Wake – Leeches

Wie kann man etwas so unglaublich pessimistisches und finsteres nur so wunderschön verpacken? In einem unglaublich brillanten Coverartwork, das viele erdenkliche, sozialkritische Komponenten aus Crustcore, Hardcore und Grindcore in sich vereint, und trotz gelebtem Minimalismus immer noch mit liebevollen Details besticht. Als wunderschöne, grau-schwarz marmorierte LP in 433er Auflage. Oder für die richtigen Die-Hards auf 77 klaren Schallplatten? Hier bieten sowohl Sänger Shane Hameo, der für das Design zuständig war, und Simon von 7Degrees Records dem Käufer ein wunderschönes, haptisches Erlebnis.… weiterlesen

 Reviews  , , , , ,

Swallowed – Swallowed

Wenn man eine geheimnisvolle, düstere Doom/Death Metal Band sein will, gehört mangelnde Informationspolitik wohl irgendwie dazu. Doch nun glaube ich, dass ich alle Fakten beisammen habe – und lasse mich gerne eines besseren belehren.
Irgendwann 2007, zu jener Zeit, als die erste Welle der OSDM gerade wie die Untoten aus den Gräbern krabbelten, formierten sich auch SWALLOWED im finnischen Helsinki. Einem guten Herkunftsland für düsteren Death Metal!… weiterlesen

 Reviews  , , ,

Entrapment – Crawling Morbidity

Eigentlich sind ENTRAPMENT nur ein Mann. Michel spielt alle Instrumente selber ein, singt und hat im Falle der „Crawling Morbidity“ 7″ sogar das Cover-Artwork selber gestaltet. Angefangen hat er unter dem Namen ENTRAPMENT im Jahre 2009 und bis heute schon drei Demos draußen. Doch diese Demos haben im Underground für so viel Aufmerksamkeit gesorgt, dass Jerry von Detest Records nun das letzte Demo „Crawling Morbidity“ (2011) als 7″ Vinyl noch mal aufgelegt hat.… weiterlesen

 Reviews  , , ,

Axt – Bluthuf – The Invention Of Ruin

AXT, BLUTHUF, „The Invention Of Ruin“ – Ob es da eine Korelation gibt? Zumindest auf dieser gemeinsamen Split-EP passen diese drei Begriffe zusammen wie Arsch auf Eimer. Beide Bands stammen aus dem Osten der Bundesrepublik, AXT aus Neubrandenburg und BLUTHUF aus Berlin/Prenzlau. Und trotz unterschiedlicher Stilistiken, passen die Attitüde und der Sound wunderbar zusammen.

Für AXT ist es bereits die dritte Split im Programm.

weiterlesen

 Reviews  , , , , ,

Keitzer / Das Krill – Split 7″

Auch wenn diese Split 7″ bereits 2007 erschienen ist, ist es eigentlich keine Entschuldigung, dass ich das entsprechende Review auch mit unglaublicher Verzögerung verfasst habe. Denn Simon, Label-Inhaber von 7 Degrees Records und Bassist von KEITZER, hat mir diese wunderschöne 7″ bereits Mitte letzten Jahres zugeschickt. Darum an dieser Stelle ein tausendfaches Sorry, es tut mir wirklich aufrichtig Leid!

An und für sich ist diese Zusammenarbeit zwischen KEITZER und DAS KRILL ein wunderschönes Zeugnis der Underground-Kultur.

weiterlesen

 Reviews  , , ,

Dephosphorus – Axiom

Ein wenig albern ist es schon, wenn jede Band eine neue Genre-Schublade für sich aufmachen muss. Im Falle von DEPHOSPHORUS heißt der erwählte Neologismus „Astrogrind“. So unnötig das erfinden von neuen Stilbezeichnungen an sich eigentlich auch ist, so sehr kann ich der aktuellen MLP aber gleichermaßen bescheinigen: Mit einem Schlagwort lässt sich „Axiom“ nicht beschreiben!

Das macht die Musik der griechischen Experimentierfreunde in mehrfacher Hinsicht interessant.… weiterlesen

 Reviews  , , , , ,

Sandokhan – Krupskaya – Split 12″

Es ist ein einfach abgedrehter Release! Das Cover ist total psychodelisch und gibt nur begrenzt Hinweis auf den akustischen Terror, den diese Split 12″ beinhaltet. Doch so freaky auch das Cover aussieht, so
edel ist die Aufmachung gleichermaßen. Mit silbern gedruckten Akzenten und schwarzem Inner-Sleeve zeigen 7Degrees Records die Liebe zum Detail. Dass das Vinyl selber durchsichtig-klar ist, mag hingegen die Zielgruppe spalten. Viele Leute sehen in jeder anderen Farbe als schwarz einen akustischen Nachteil.… weiterlesen

 Reviews  , , , , , ,

Stench Of Decay – Visions Beyond Death

STENCH OF DECAY sind im europäischen Underground mindestens genau so ein Geheimtipp, wie ihre Landsleute Krypts. Mit dem kleinen Unterschied, dass STENCH OF DECAY bereits seit 2004 lärmen und bereits ein Demo mehr auf dem Buckel haben. Mit „Visions Beyond Death“ tuen sie es dennoch Krypts gleich und veröffentlichen ihre erste 7″-Single über Detest Records und Me Saco Un Ojo Records.

Fans von finnischem Death Metal können mit diesen 10 Minuten Musik definitiv nichts falsch machen.… weiterlesen

 Reviews  , , , , ,