Postmortem – Bloodground Messiah

Postmortem - Bloodground Messiah
Mit „Bloodground Messiah“ haben mich POSTMORTEM ein wenig überrascht. Doch leider nicht im positivem Sinne. Vielmehr stellte sich mir nach den ersten paar Hördurchläufen die Frage, ob ich den Vorgänger „Seeds Of Devastation“ wirklich so falsch in Erinnerung hatte? Immerhin war ich vom 2010 erschienen Album der berliner Death-Thrasher doch recht positiv angetan. Sicherlich hatte das fünfte Album der Band einige grobe Macken, wie stumpfes Songwriting oder etwas uniforme und nicht gerade besonders auffällige Songs.… weiterlesen

 Reviews  , ,

Plague Warhead – Whores Of Lücifer

Nachdem ich in letzter Zeit fast ausschließlich kraftlosen und langweiligen Thrash Metal hören musste, sind PLAGUE WARHEAD eine wahre Wohltat für meine Ohren. Sicherlich spielt das schwedische Quintett keine sonderlich originellen Interpretation des Genres. Doch dafür werden die vier Songs der Debüt-EP „Whores Of Lücifer“ mit ordentlich Power runtergeholzt.

Persönlich gefällt mir der Umstand besonders, dass PLAGUE WARHEAD nicht stumpf rumthrashen, sondern auch Einflüsse aus Death Metal und stellenweise auch ein wenig Black Metal in ihren Style homogen einfließen lassen.… weiterlesen

 Reviews  ,

Impactor – Arise In Decay

Nachdem von Final Gate Records, dem junge Schwesternlabel von Rotten Roll Rex, die ersten Releases in meinem Briefkasten lagen, habe ich mir das Debüt-Album von IMPACTOR erstmal für die die morgendliche Fahrt zur Arbeit gerippt und auf den MP3-Player gespielt. Dabei ist scheinbar ein kleiner Fehler passiert und die Header der Dateien wurden beschädigt. Als Resultat vermeldete mein Abspielgerät eine Gesamtspieldauer von über drei Stunden für „Arise In Decay„.… weiterlesen

 Reviews  , ,

Parasite – Invation

Der erste Eindruck ist ja ganz positiv. PARASITE zieren ihr Debütalbum „Invastion“ mit einem gut gemachten Cover. Mit einer H. G. Wells -ähnlichen Dystopie, einer zerstörten Welt, nur nicht unter der Invasion der Marsianer, sondern von Lovecraft-inspirierten Parasiten in Anlehnung an diverse Larven- und Insektenarten. Ein stimmiges Bild, das eigentlich einen hohen Qualitätsanspruch erkennen lässt und Vermutungen an ähnlich endzeitliche Musik erweckt.

Doch sind PARASITE musikalisch auf ihrem ersten Lebenszeichen nicht annähernd in der gleichen Liga, wie es der Illustrator ihres Artworks ist.

weiterlesen

 Reviews  , , , , , ,

Bitter Piece – Vastyrion Rising

Da haben BITTER PIECE aber eine Mogelpackung am Start! Das Artwork von „Vastyrion Rising“ erinnert leicht an eine saubere Version der Arbeiten von Putrid Gore Art und lässt Hoffnungen auf räudigen Death Metal aufkommen. Doch sollte das Bandlogo den Szenekenner in eine andere Richtung dirigieren, denn der kantige Schriftzug ist deutlich Thrash Metal. Den optischen Parallelen zu den Bandnamen von Havok (US) oder Breathless zum Trotz, spielen BITTER PIECE aus Osnabrück aber auch nicht den wütenden Bayarea-Style.… weiterlesen

 Reviews  , , ,

12.06.2012 – Gottesmorder und Early Man im AZ, Aachen

Infos:
Montag, 12.06.2012 im Autonomen Zentrum, Aachen
Einlass: 21:00h // Beginn: 21:30h
Damage: €5,00

Bands: Gottesmorder, Early Man

Eigentlich genießt Black Metal in der linken Szene keinen sonderlich guten Ruf. Oft hört man, dass die Antifa mal wieder ein Konzert wegen vermeintlich rechter Ideologie bei Band und/oder Musiker torpediert hat. Umso besonderer erscheint es, dass gerade aus dem autonomen Lager viele Empfehlungen kamen. Aus den Squads aus Belgien und Italien, aus der Roten Flora und dem Zorro, von überall hörte man nur gutes über GOTTESMORDER.… weiterlesen

 Live-Berichte  ,

Human Paranoid – Shut The Fuck Up!

Im Herzen sind HUMAN PARANOID richtige Punks! Ranziges DIY-Coverartwork, assige Sprüche auf dem CD-Aufdruck („Kein unerlaubtes Kopieren usw. sonst gibt’s was auf’s Maul!“) und die wütende Behandlung von aktuellen Themen des sozialen und politischen Geschehen. Zumindest deuten Namen wie „Fukushima Nevermore“ oder „9/11 Reloaded“ sozialkritische Texte an. Ohne weitere Lyrics im recht mageren Booklet, kann ich an dieser Stelle aber auch nur mutmaßen.… weiterlesen

 Reviews  , ,

Hammercult – Anthems Of The Damned

Manches Mal schrecken mich Schlagworte ab. Nach meinen letzten, nicht unbedingt sonderlich positiven Kontakten zum Thrash Metal, bin ich dem Genre gegenüber noch ein wenig distanzierter als sonst. Und auch wenn ich etwas von „Wacken Metal Battle“ Gewinner lesen, bekomme ich latente Vorurteile. Zum Glück werde ich immer und immer wieder belehrt, dass die meisten meiner Vorurteile unbegründet sind, und es immer wieder Überraschungen in allen Lebenslagen gibt.… weiterlesen

 Reviews  , , ,

Total Annihilation – Extinction

Mit klischeemäßigem Bandnamen fing alles 2006 an. TOTAL ANNIHILATION gründeten sich im schweizerischen Basel und schossen ein Jahr später weiter mit der Phrasenkanone um sich. „Prelude To Annihilation“ hieß das erste Demo. Wiederum ein Jahr später folgte eine selbstbetitelte EP. 2010 war dann erst mal genug „Annihilation“ und man wählte „84“ als Titel für das Debüt-Album, das direkt über Firefield Records erschien.… weiterlesen

 Reviews  ,

Deafenestration – Demo 2011

DEAFENESTRATION soll so eine Art „All-Star“-Gruppe des belgischen Undergrounds sein. Die Mitglieder waren und sind teilweise noch in Hiatus, Human Error (Australia), Ramon Zarate, Skew Whiff, Unhinged, Loadead, Twisted System, Taxed, Clint, Skitsnack oder Kelly Bundy’s Undies. Ich muss gestehen, dass ich außer Human Error noch keinen einzigen Namen jemals gehört habe. Das kann aber auch daran liegen, dass ich weniger im Punk und Crust beheimatet bin.… weiterlesen

 Reviews  , , , ,