Atka / Shimetsu – Split

Atka - Shimetsu - SplitA Blast from the Past – im doppelten (wenn nicht sogar dreifachem) Sinne! Matt von Ecocentric Records hat mir diese 2008 erschienene Split (Mini-)CD voll abgefucktem Geballer geschickt. Wirklich ein dicker Blast, der aber nicht jedem Hörer schmecken wird; dafür sind die beiden Split-Partner wohl zu abgedreht und inkompatibel. Selbst für extreme Musikrichtungen wie Death Metal und Grindcore.

Die eröffnenden ATKA liegen nach 5 Jahren Existenz nun wieder auf Eis.… weiterlesen

 Reviews  , , , ,

Ad Nauseam – Nihil Quam Vacuitas Ordinatum Est

Ad Nauseam - Nihil Quam Vacuitas Ordinatum EstSeit 2011 stand das Pre-Production Sample von „My Buried Dream“ auf Youtube. Wesentlich später machte mich Jan von Lavadome Productions auf den Track aufmerksam. Und seither wartete ich sehnsüchtig auf das fertige Album von AD NAUSEAM. Besagtes Label hat sich schlussendlich in die Verantwortung genommen und diesen Leckerbissen im März 2015 veröffentlicht. Dem Jan gebührt dafür größter Dank, denn AD NAUSEAM legen hier schlicht eines der besten Alben vor, das dieses Jahr erscheinen kann.… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  , , , , , , , ,

Obsolete Incarnation – New Breed Of An Uncurable Disease

Obsolete Incarnation - New Breed Of An Uncurable DiseaseBrutaler und technischer Death Metal ist meist ein schwieriges Thema. Viele Bands vergessen gänzlich den eigentlichen Song, und verlieren sich lieber in Superlativen. Schneller, komplexer, tiefer, brutaler. Am Ende versumpft die Musik in einem Einheitsbrei aus Saitengewichse, monotonem Bree-Bree oder stumpfsinnigem Gekloppe. Da ist es umso erfrischender, dass OBSOLETE INCARNATION den schwierigen Spagat zwischen Brachialität, technischem Anspruch, Abwechslungsreichtum und guten Songs recht souverän auf ihrem Debüt absolvieren.… weiterlesen

 Reviews  , ,

Ichor – Depths

Ichor - DepthsNach vier Jahren melden sich ICHOR endlich zurück. Eine lange Wartezeit, nachdem das letzte Album „Benthic Horizont“ doch ein wahres Monster im modernen Death Metal war. Technisch, atmosphärisch, brutal und in allen Aspekten stimmig. Die Erwartungen an „Depths“ waren entsprechend hoch. Kann die Trierer Band an die überwältigende Durchschlagskraft des Vorgängers anknüpfen?

Bedingt, bedingt. Zum einen knüpfen ICHOR im Jahre 2014 mehr oder minder nahtlos an „Benthic Horizont“ an.… weiterlesen

 Reviews  , , ,

Inexorable – Morte Sola

Inexorable - Morte SolaChaotisch und intensiv, düster und obskur. Garstig geradezu, modrig, beklemmend, Grabesstimmung pur. Und extrem eigenwillig. So mein Eindruck nach den ersten Umdrehungen von „Morte Sola„, der aktuellen EP der ostdeutschen Formation INEXORABLE – deren Taufname unumwunden an die großen Angelcorpse denken lässt.

Letztere haben mit Sicherheit auch musikalisch ihre Spuren in diesem wilden Treiben hinterlassen, jedoch sind INEXORABLE bei weitem nicht so direkt. Vielmehr haben sich die Ostdeutschen einer chaotischen, uneingängigen und absolut metaldiscountauglichen Variante, einer Mischform aus Schwarzstahl und Todesblei verschrieben, jener der abstrakten auralen Gewalt, nicht jener der simplen Axt.… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  , , , ,

Aetherium Mors – Entrails Of The Soul

Aetherium Mors - Entrails Of The SoulAETHERIUM MORS ist ein Duo aus Plymouth, United Kingdom, das bereits seit 2004 zusammen musiziert. Anfangs noch als „vollwertige“ Band. Doch irgendwie mangelte es an geeigneten Mitmusikern, andere Projekte verschlangen viel Zeit und am Ende zieren gerade mal ein Album aus dem Jahre 2012 und die EP „Entrails Of The Soul“ von Ende 2013 die Veröffentlichungsliste. Dabei sind beide Releases „digital only“. Zumindest noch.… weiterlesen

 Reviews  , , , , ,

In Demoni – So Trieb Sich Die Welt Ins Dunkel

In Demoni - So Trieb Sich Die Welt Ins DunkelIN DEMONI fast forward: 2010 entschieden sich Carsten und Benny, beide bei Nebelsarg, „ein neues kompromissloses Death Metal Projekt mit asiatischen Instrumenten ins Leben zu rufen“. Dabei übernimmt Carsten alle Instrumente, und Benny, der auch seit 2013 bei Abrogation singt, die Vocals. In der Zeit zwischen Ende 2012 bis Anfang 2013, hat das Duo ihr Debütalbum aufgenommen. Mehr oder weniger gänzlich im Alleingang, Mix und Mastering sowie das Artwork der Scheibe wurde abgegeben.… weiterlesen

 Reviews  , , , , ,

Inexorable – Morte Sola

Inexorable - Morte SolaWas eine Geheimniskrämerei! INEXORABLE geizen mit Informationen. Vielleicht resultiert daraus auch die erschreckend geringe Anzahl an Facebook-Likes? Zum Zeitpunkt dieser Niederschrift waren es enttäuschende 74 Seelen, die ihren digitalen Daumen hoben. Diese virtuelle Anerkennung mag für eine Metalband zwar eher moderner Firlefanz sein, zeugt aber gleichermaßen von der Unbekanntheit der Band. Und das ist beschämend! Auch wenn INEXORABLE aus Chemnitz sicherlich nicht den gefälligsten und populärsten Sound fahren, sollten doch gerade einige Kultisten aus der abgefucktesten Black/Death Metal Ecke die Band unter Beobachtung stellen.… weiterlesen

 Reviews  , , , ,

Noisear / Department Of Correction – Split

Noisear - Department Of Correction - SplitEs ist gar nicht so lange her, da hat Gast-Schreiber Rayk noch seinen Senf zu dieser Split hier veröffentlicht. Doch hat der Gute die 7″-Version dieses akustischen Chaos‘ besprochen. Nun bekam ich von Power-It-Up die CD-Version mit der Bitte um Review. Und diese unterscheidet sich ein wenig von der Vinyl-Variante. Zum einen ist das Artwork hier ein Konsens aus der kaputten DEPARTMENT OF CORRECTION-Seite und deinem organischen Tentakelmonster (zum Vergleich, die Artworks der 7″ und der CD).… weiterlesen

 Reviews  , , , , ,

Altars – Paramnesia

Altars - Paramnesia
Oh, das war eine lange Geburt! Nach ersten Lebenszeichen in Form des selbstbetitelten Demos aus dem Jahre 2008, machten mir ALTARS das erste mal zusammen mit Tzun Tzu und der gemeinsamen Split-Single Appetit auf mehr. Das war 2009. Letztes Jahr gab es dann den Vorgeschmack auf das Debüt, als die Kassetten-Split mit Heavin Earth, die über Nihilistic Holocaust erschien. Nun ist endlich das erste Full-Length dieses australischen Albtraums erhältlich, auf LP via Blood Harvest Records und mit leicht anderer Track-Reihenfolge auf CD über Nuclear Winter Records.… weiterlesen

 Reviews  , , , , , ,