LLNN – Loss

Anfang des Jahres veröffentlichten die Dänen LLNN ihr Debütalbum „Loss“ nur digital via bandcamp. Nach der damaligen Erstlauschung tat ich dieses Werk als zwar nettes Post-Hardcore-/-Metal-Werk ab und verstaute es in der digitalen Rumpelkammer. Nun kündigen Pelagic Records ein physisches Release an, also Grund genug, den Dänen nochmal ein Öhrchen zu leihen. Und ja, und […]

Artikel weiter lesen »



Dementia Senex – Hearworm

Obacht! Die italienische Szene hat aktuell einige heiße Feuer im Eisen! Viscera/// oder Nero Di Marte (ex Murder Therapy) waren nur der Anfang, nun treten langsam aber sicher DEMENTIA SENEX auf den Plan und stellen sich ohne Probleme zu den progressiven Vertretern des vorwärtsdenkenden Death Metals! Gegründet 2008, durchlebte die Band zunächst eine recht lange […]

Artikel weiter lesen »


ANTEATER

Düsterer Hardcore, mal etwas melancholischer, mal etwas amtosphärischer, nahe am Post-Gedingse, mal etwas forscher, dass er schon am Grindcore kratzt. Zwischen Blank und Finisterre fetzen ANTEATER wirklich ordentlich was weg! Dickste Empfehlung für die female-fronted Truppe aus dem deutschen Bermuda-Dreieck Paderborn-Bielefeld-Köln. Und das schönste: Auf Bandcamp gibt es das Album „Oxygen“ als „Pay-What-You-Want“-Download mit Mindestpreis […]

Artikel weiter lesen »

Inter Arma – Sky Burial

Luftbestattungen waren mal recht verbreitet. Doch heute ist diese Form der letzten Ruhe eher selten geworden, der Gedanke daran zuweilen verstörend. Ähnlich kann man INTER ARMA beschreiben. Ihre Zutaten waren und sind eigentlich recht verbreitet: Sludge, Southern Metal/Rock, Black und Post Metal. Doch in der Mixtur, wie die unkonventionelle Band aus Richmond, Virginia (USA) diese […]

Artikel weiter lesen »

Downfall Of Gaia – Suffocating In The Swarm Of Cranes

Nachdem DOWNFALL OF GAIA total im DIY-Underground verwurzelt waren, die autonomen Zentren und besetzten Häuser Europas bespielt hatten, war die Nachricht über den Deal bei Metal Blade Records etwas verwunderlich. Mein erster (Live-) Kontakt zu der Band war in einem besetzten Kloster in Antwerpen im März 2010. Es war bitter kalt, aber die Atmosphäre der […]

Artikel weiter lesen »