Zombiefication – Procession Through Infestation

Zombiefication - Procession Through InfestationIm Untergrund sind ZOMBIFICATION ja längst keine Unbekannten mehr. Fünf Jahre gibt es die Band mittlerweile, und bereits das Debüt „Midnight Stench“ hat in der Szene für einiges Interesse gesorgt. Nicht umsonst haben sich Aspyhxiate Records, Chaos Records und Osmose Productions gleichermaßen um eine Veröffentlichung auf CD und LP gekümmert. Und zugegebenermaßen, dieser Einstand hat ja auch durchaus Spaß gemacht! Mir persönlich fehlte hingegen noch etwas am letzten Pfiff, der Mr.… weiterlesen

 Reviews  , ,

Vampire – Vampire

Vampire - VampireAm dritten März erschien „Vampire„, das, wiedermal selbstbetitelte, Debütalbum der schwedischen VAMPIRE. Spätestens seither sollte sich der Name wie ein Lauffeuer rumgesprochen haben und dieses Review eigentlich obsolet sein. Besonders, wenn ihr noch eine der LP-Versionen der ersten Pressung haben wollt, die waren wohl ziemlich schnell ausverkauft. Sowohl die reguläre, schwarze LP, wie auch die Die-Hard-Edition in 200 braunen Kopien, inklusive Patch. Aber mittlerweile gibt es wohl eine schwarze und dunkelgrüne Neuauflage des Vinyls.… weiterlesen

 Reviews  , , , , , ,

Torture Throne – Stench Of Innocence

Torture Throne - Stench Of InnocenceVier Jahre nach „Thy Serpents Cult„, legen TORTURE THRONE endlich nach und machen dabei alles richtig! Trotz den Wurzeln in der New Wave of Swedish Death Metal, baut die Band ihren Hang nach Finnland weiter aus, hat die tontechnischen Defizite des Vorgänges gänzlich ausgebügelt, zieren „Stench Of Innocence“ mit einem ziemlich schnieken Artwork und kommen so zackig auf den Punkt, dass man einfach Lust auf Mehr hat!… weiterlesen

 Reviews  , , , ,

Strange Facts In The Scalpel Case – Monolith

Strange Facts In The Scalpel Case - Monolith
STRANGE FACTS IN THE SCALPEL CASE sind nicht die ordinäre Oldschool Death Metal Band. Sie sind kein generischer Entombed/Dismember-Klon, sondern bestechen mit düsterer Atmosphäre von Incantation und den verrückten Melodien von Immolation oder Demilich. Dies bewiesen sie schon eindrucksvoll mit ihrer Debüt-EP „Unearthed„ im Jahre 2012. Nun gibt es einen kleinen Ausblick auf die Dinge, die kommen.

Monolith“ sind nur zwei Tracks.

weiterlesen

 Reviews  , , , , , ,

Strange Facts In The Scalpel Case – Unearthed

Strange Facts In The Scalpel Case - Unearthed
Vielleicht geht es auch nur mir alleine so. Aber dank einiger Beispiele aus Metal- und Deathcore, bin ich persönlich ein bisschen vorbelastet, wenn eine Band einen mehr oder minder vollständigen Satz als Namen wählt. STRANGE FACTS IN THE SCALPEL CASE hinterlässt aber bereits mit ihrem Logo ein klares Statement. Das fies-krakelige Wort „Scalpel“ deutet schon eher in frühen Death Metal und Grindcore. Die Typografie um die restlichen Worte erinnern etwas an Venenum.… weiterlesen

 Reviews  , , , ,

Obscure Infinity – Putrefying Illusions

Vor zwei Jahren haben OBSCURE INFINITY mit „Dawn Of Winter“ einen ordentlichen Einstand gegeben. Ein Jahr später, konnte die Band ihr Niveau noch mal steigern und hat mit ihrem Song „Sign Of The Nightsky“ wohl DEN Death Metal Hit des Jahres auf „United In Death„, ihrer Split mit den italienischen Profanal, gebannt. Dieser eine Song hat mich einfach nur umgehauen und meine Erwartungshaltung auf das nächste Album richtig hoch gesetzt.… weiterlesen

 Reviews  , , , ,

Tormented – Graveyard Lust

TORMENTED sind jung. Zumindest als Band, wo sie gerade mal 2008 zusammen kamen. Dennoch sorgten sie bereits für etwas Aufmerksamkeit im Underground. Ohne Umschweife über ein Demo, kam 2009 das Debüt „Rotten Death“ über Iron Fist Productions heraus. Schnell folgten Empfehlungen vom Mystical Music Fanzine und ich meine auch der Necromaniac hatte eine gute Meinung über die Band. So fand das Debüt schnell seine Neuauflage über Listenable Records.… weiterlesen

 Reviews  , , , ,

Dominus Xul – To The Glory Of The Ancient Ones

Im chilenischen Untergrund tummeln sich DOMINUS XUL schon seit geraumer Zeit. Angefangen hat es 1992 noch unter dem simplen Namen Dominus, der zum Debüt-Album 1998 in DOMINUS XUL geändert wurde. Kurz darauf verstarb Sänger Danny Grave und die Band wurde zu Grabe getragen. In der Szene fand „The Primigeni Xul (I Condemned My Enemies)“ – so der Name des ersten und bis dahin einzigen Albums von DOMINUS XUL – großen Anklang unter den Fans von frühen Immolation und Incantation.… weiterlesen

 Reviews  , , , ,

Morbus Chron – Sleepers In The Rift

Für eine Death Metal-Scheibe ist das Cover von „Sleepers In The Rift“ erstaunlich bunt und farbenfroh. Dabei ist das Motiv des spanischen Künstlers Raul Gonzales nicht minder morbide, als viele der typischen Zeichnungen in schwarz-weiß. Im Gegenteil, es finden sich die üblichen Augen, Tentakeln, Zähne und Seagrave-schen Absurditäten, die viele Artworks seit den späten Achtzigern geziert haben. An dieser Stelle würde mich das Gesamtpaket interessieren.… weiterlesen

 Reviews  , , , ,