The Retaliation Process – Downfall

Der erste Blick verheißt nichts gutes, das Bandlogo sieht ein wenig aus, wie das von Suicide Silence. Doch es kommt mal wieder anders, als man denkt, denn mit trendigem Deathcore haben THE RETALIATION PROCESS doch eher wenig am Hals. Aber Entwarnung für Freunde der brutalen, harten Klänge gibt es dennoch nicht, denn das Debütalbum „Downfall“ orientiert sich doch an einem ziemlich trendigen, mittlerweile leicht Massenkompatiblen Genre, dem Metalcore.… weiterlesen

 Reviews  ,

O.M.T. – Anamantium

Kurzer Prozess für O.M.T – der web-affine Metaller härterer Gangart könnte auch schnell OMG (Oh My Gosh – für die nicht netzgeschädigten) sagen. Denn mit dem harten Metal, was den X-Man Wolverine zum richtig harten Kerl macht, hat gleichnamiges Album „Anamantium“ wenig gemein. Viel mehr werden hier die eingängigsten und wohl bestverkaufensten Elemente aus Metalcore und modernem, melodischen Thrash Metal so schön verpackt, dass ich es wohl auch meiner Großmutter ohne viel Widerstand vorspielen könnte.… weiterlesen

 Reviews  , , ,

Dark Age – Acedia

Dark Age - Acedia
Was für ein hanebüchener Mumpitz einem doch immer wieder als Death Metal vorgesetzt wird! Wo bitte ist das Verständnis von Aggression, Dunkelheit, purer Wut und Extremität geblieben, wenn man seine Musik in eine Schublade steckt? Würdet ihr Linkin Park als „Death Metal“ verstehen? Oder Blink 182? Nein? Gut, das mache ich nämlich auch nicht, aber scheinbar die Typen, die mir „Acedia“ von DARK AGE als Death Metal vorgelegt haben!… weiterlesen

 Reviews  , , ,

27.08.2009 – Fall Of Efrafa in Aachen

2009 - Fall Of EfrafaInfos:
Donnerstag, 27.08.2009 / AZ, Aachen
Eintritt: 6 Euro
Einlass: 20:00h
Beginn: 21:00h

Bands:
Decleyre, Finisterre, Morne, Fall Of Efrafa

Die Frage ist immer wieder: Passt so ein Abend in ein Death Metal und Grindcore-Magazin? Crust, D-Beat und Post-Hardcore? Schlussendlich ist es auch extreme, düstere, wütende und ehrliche Musik. Darum sehe ich in diesem Blick über den Tellerrand durchaus eine Legitimation für die Publikation hier auf dem ‚Slaughter.… weiterlesen

 Live-Berichte, Reviews  , , , , , ,

Burnt By The Sun – Heart Of Darkness

Burnt By The Sun - Heart Of Darkness
Heart Of Darkness“ heißt das dritte Album von BURNT BY THE SUN. Doch für die Freunde düsterer Klänge ist die CD sicherlich nicht so sehr geeignet, wie vielleicht der Titel des Albums und der etwas nach Vampir-Romantik klingende Bandname vermuten lässt.
Denn der ein oder andere weiß es vielleicht schon, BURNT BY THE SUN machen Metalcore mit einer Priese Grindcore.

Doch nicht überall, wo Grindcore deklariert wird, kann man ihn auch wirklich finden!

weiterlesen

 Reviews  , ,

Poison The Well – The Tropic Rot

poison-the-well-the-tropipc-rot
Auch wenn das Cover vielleicht etwas anderes vermuten lässt, aber mit 50er Jahre Urlaub in Saint Tropez hat das neue Album von POISON THE WELL nicht viel zu tun. Und doch gleicht die Musik zuweilen einer ausgebleichten, tief traurigen Erinnerung an vergangene Zeiten. „Are You Anywhere“ oder „Without You And One Other I Am Nothing“ bilden als Titel schon bezeichnende Aussagen zum einen Grundtenor von „The Tropic Rot„: tief traurig, depressiv, melancholisch und verzweifelt.… weiterlesen

 Reviews  , , ,

Darkest Hour – The Eternal Return

Darkest Hour - The Eternal Return
Genre-Grenzen können den geneigten Musik-Freund schon massiv einschränken. Viele Leute lesen die Aufschrift „Metalcore“ und sortieren eine CD oder Band schnell in die Kategorie „gefällt mir nicht“, ohne sich näher mit der Materie zu beschäftigen. Zugegeben, diese Stilistik verführt durch viele Stereotype dazu, dass man vorschnell urteilt. Doch oftmals wird man mit positiver Überraschung belohnt, wenn man etwas Offenheit zeigt.

So ist es mir mit „The Eternal Return“ ergangen.

weiterlesen

 Reviews  , , ,

Divine Heresy – Bringer Of Plagues

Divine Heresy - Bringer of Plagues
Ich kannte DIVINE HERESY, die mit „Bringer Of Plagues“ nun ihr zweites Album rausbringen, bis vor ca. einem Monat nicht. Doch per dummen Zufall bin ich auf die Myspace-Seite der Band gestoßen und dort war als Preview zum kommenden Album der Übertrack „Facebreaker“ zu hören! Direkt war ich mehr als fasziniert von der Band, der Song war schnell, brutal, leicht technisch angehaucht und modern.… weiterlesen

 Reviews  , ,

Resurrecturis – Non Voglio Morire

resurrecturis-non-voglio-morire
Ich würde mich selber als einen musikalisch relativ offenen Menschen bezeichnen. Ich kann vielerlei Stilistiken einen gewissen Unterhaltungsfaktor, wenn nicht sogar einen gewissen Reiz abgewinnen. Dennoch liebe ich vornehmlich die extremeren Gefilde des Metals und Grindcores. Und in erstgenannten sind eigentlich auch die italienischen RESSURECTURIS zu hause – zumindest, wenn man den allgemeinen Verlautbarungen glauben darf. Die Band ist nicht gerade neu, seit fast 20 Jahren lärmt die Truppe rum und entsprechend ist mir der Name im Kontext „Death Metal“ schon mal untergekommen.… weiterlesen

 Reviews  , , , , , ,

Zao – Awake?

zao-awake
Und schon wieder gibt es hier eine Kritik zu einer Metalcore-CD und schon wieder besteht die Band aus bekennenden Christen. Man könnte meinen, wir wären zu propagierenden Trendhuren mutiert. Aber wir sind so wenig Trendhure, wie ZAO popigen Metalcore aus den Charts spielen. Eher im Gegenteil, die Band lärmt schon seit 1994 rum und somit schon lange vor dem Medienhype um das Genre. Und zuckersüße Melodien findet man auf „Awake?weiterlesen

 Reviews  , , ,