Khmer – Larga Sombra

„Larga Sombra“ ist das Debüt-Album von KHMER, die bereits seit 2012 im Untergrund rumlärmen. Faul waren die Spanier in den letzten fünf Jahren allerdings nicht! Seit Bandgründung gab es bereits ein Demo, eine EP und zwei Splits, eine davon mit den wunderbaren Crust-Punks von Livstid. Dennoch ist mir die Band bisher nicht aufgefallen. Und wer sie auf der kürzlich absolvierten Tour mit den ebenfalls großartigen Teething nicht bereits kennengelernt hat, sollte sich schleunigst das erste Full-Length zulegen.… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  , , , ,

Ancst – Furnace

ANCST bleiben sich nach ihrem Album „Moloch“ treu, setzten allerdings wieder auf ein kürzeres Format. Wie bereis bei ersten Full-Length angemerkt, ist eine kürzere Spieldauer für das Black Metal/Crust/Hardcore-Kollektiv durchaus dankbarer und so finden sich auf „Furnace“ durchaus wieder alle Trademarks der Band und entbehrt sich der scheinbaren Schwächen des Langspielers.

So ist auf dem neuesten Output durchaus wieder ein gewisser Haven Shall Burn-Touch im Track mit dem Stereotypen-Titel „Broken Oath“ erkenntlich.… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  , , , ,

Ancst – Moloch

Ancst - MolochVon Anfang an spielt das ANCST-Kollektiv einen Bastard aus vermeintlich unvereinbaren Stilrichtungen. Das hat bisherige Releases wie die „In Humane Condition„-EP und die Splits mit Hiveburner, Smuteční Slavnost oder Ast (alles zuletzt zusammengefasst auf der Compilation „In Turmoil„) sehr unterhaltsam gemacht. Auf dem ersten Full-Length wird diese Mixtur aus Crust, Hardcore und Black Metal sogar noch etwas ausgedehnt, was dem „Moloch“ ein Janus-Gesicht verleiht.… weiterlesen

 Reviews  , , , ,

African Corpse – Corpsewar

African Corpse - Corpsewar
Ich sage es ja immer wieder. Manche Bands sollten einfach nur Fans bleiben. Es hilft niemanden, wenn ein weiteres, ideenloses Album den Mark überschwemmt. Da mögen die Intentionen von AFRICAN CORPSE noch so gut sein. Die Texte sollen sozialkritisch sein und auf die Missstände in der dritten Welt hinweisen. Und soweit ich mitbekommen habe, sollen die Bandmitglieder auch sozial engagiert sein. Dies in allen Ehren, aber warum hat man dann nicht die Zeit, Energie und das Geld, das in „Corpsewar“ investiert wurde, in diese gemeinützigen Unterfangen investiert?… weiterlesen

 Reviews  , ,

Despite – Clenched

Als ob die aktuelle Retro-Welle nicht schon genug wäre. Nein, DESPITE müssen noch einen drauf legen und machen einen auf „vintage“. Doch nicht im Stil, sondern im Sound. Eine denkbar schlechte Wahl, wo man doch gerade im Umfeld der 70er-Okkult-Rockbands einige nette Schätzken hat. Nein, musikalisch fühlen sich DESPITE auserkoren, um das Erbe der Götheburg Melodic Death Szene, von In Flames und Dark Tranquillity anzutreten.

Doch wie war das?

weiterlesen

 Reviews  , ,

The Way Of Purity – Crosscore

Ätschibätsch, da wurde aber der ein oder andere mit Sicherheit gut hinter’s Licht geführt! Wenn ich mir das Logo von THE WAY OF PURITY anschaue und dann das blutige Cover des Debüts „Crosscore“ betrachte, würde ich schon irgendwo Death Metal erwarten. Doch mit dieser Stilistik hat die schwedische Kapelle, die sich hinter Sturmhauben und Pseudonymen versteckt nicht viel zu tun! Eher erinnert diese Maskerade von THE WAY OF PURITY an die Jungs von Slipknot, die sicherlich auch für die ein oder anderen Stakkatos auf „Crosscore“ Pate standen.… weiterlesen

 Reviews  ,

The Autumn Offering – The Autumn Offering

Dabei hat es doch so gut angefangen! Nein, nicht der erste Eindruck, denn THE AUTUMN OFFERING mit ihrem selbstbetitelten Album erwecken, denn das Cover erinnert mich optisch doch ein bisschen an all die trendigen T-Shirts aus dem EMP-Katalog, die heute so hip sind.
Entsprechend positiv war aber dann der erste Höreindruck, wenn nach einem an und für sich nutzlosem Intro „Synapse“ direkt brutal aus den Boxen brettert.… weiterlesen

 Reviews  , , , ,

Wretched – Beyond The Gate

WRETCHED sind ungestüm! Alleine schon bei der Namenswahl hätte man sich Zeit lassen und etwas eindeutigeres aussuchen können (an dieser Stelle Grüße an die aachener Wretched!). Und auch beim Sound setzt die Band vorschnell auf die aktuell angesagte Mischung zwischen melodischem Death / Thrash Metal und leichten Metalcore-Elementen. Doch WRETCHED sind motiviert und forsch! Dadurch schaffen sie es, immer noch spannende Momente und gute Ideen auf „Beyond The Gates“ einzubringen und doch über dem Gros an ähnlichen Kapellen zu stehen.… weiterlesen

 Reviews  , , , ,

All Guns Blazing – Revelations

An und für sich präsentiert die junge britische Truppe ALL GUNS BLAZING mit „Revelations“ ein recht erfrischendes Metalcore-Album. Dennoch kann ich dieser Stilsitik nach wie vor nicht viel abgewinnen, auch wenn ich der Band mit den von Judas Priest entliehenen Namen technisches Können, eine angenehm forsche Vorgehensweise und stellenweise nette Ideen attestieren muss.
Diese Mischung aus Metal und Hardcore mag aktuell der angesagte Stiefel sein, dennoch bringen ALL GUNS BLAZING nette Ideen aus dem progressiven Metal und Post-Hardcore mit in die Musik.… weiterlesen

 Reviews  , , ,

Divinity – The Singularity

In Kanada ticken die Uhren erfrischend anders, die meisten Bands aus dem Land der Mounties überzeugen durch irre Ideen, unglaubliche technische Fähigkeiten und einem leichten Hang zu progressiven Songs. Augury, Neuraxis, Cryptopsy, Gorguts, nur um ein paar zu nennen!
Und so fällt der Apfel auf nicht weit vom Stamm, wenn man sich „The Singularity“ von DIVINITY anschaut. Der Labeleinstand auf Candlelight überzeugt auf jeden Fall aus technischer Sicht, hat genügen progressive Konstrukte um potentiell langen Unterhaltungswert zu bieten und an guten Ideen mangelt es den Jungs auch nicht – zumindest an vielen Stellen.… weiterlesen

 Reviews  , , , , , ,