Liberteer – Better To Die On Your Feet Than Live On Your Knees

Am Anfang war die Faszination. LIBERTEER sind anders. LIBERTEER ist sprichwörtlich einer gegen alle. Alleinherrscher Matthew Widener (u.a. Cretin) schimpft und wettert gegen Globalisierung und das System, ruft zum Aufstand auf. Um seine Propaganda unter die Massen zu bringen, mischt er schwedischen HM2-Gitarren-Sound mit Grindcore, Melodie aus Punk und Hardcore mit pathetischen, orchestralen Elementen. Eine […]

Artikel weiter lesen »

Burial Vault – Ekpyrosis (Periodic Destruction)

Eigentlich ist die Genre-Schublade Melodic Death Metal aktuell eher abschreckend. Viel zu häufig findet man hinter diesem Etikett Metalcore, Keyboard-Klimpereien und/oder theatralisches Gejammer. Erfreulicherweise besinnen sich BURIAL VAULT auf die alten Tage des Genres und erinnern mit ihrer melodischen Mischung zwischen Death und leichtem Black eher an Dissection. „Ekpyrosis“ ist sicherlich nicht der beste Albumtitel. […]

Artikel weiter lesen »

Deadly Carnage – Sentiero II – Ceneri

Eigentlich wollte ich das musikalische Spektrum vom NecroSlaughter einschränken und mich auf das wesentliche, Death Metal, konzentrieren. Doch kaum war dieser Vorsatz gefasst, kamen auch schon DEADLY CARNAGE mit einer Review-Anfrage daher. Ein kurzes Anchecken der Myspace-Seite ließ mit dem Song „Growth And New Gods“ ein gewisses Interesse erwachen. Vielschichtig und progressiv erinnert der Anfang […]

Artikel weiter lesen »

Strychnos – Undead Unsouls Unbound

Ein klein Wenig schwelge ich schon in Nostalgie! Das Coverartwork von „Undead Unsouls Unbound“ tropft so herrlich von all den Klischees, die mich als laufender Meter unglaublich am Heavy Metal fasziniert haben! Grabsteine, Kreuze, ein Skelett-Dämon mit abgeschlagenen Köpfen in den Händen. Und natürlich mit Fledermausflügeln. Auch die Umsetzung erinnert mich etwas an meine Frühphase […]

Artikel weiter lesen »



Desultory – Counting Our Scars

Kleine Geschichtsstunde ganz kurz gehalten: DESULTORY wurden eigentlich 1989 gegründet, haben sich 1996 nach drei Alben aufgelöst und sollten eigentlich durch „Into Eternioty“ oder „Bitterness“ dem Elchtod-Fanatic ein Begriff sein. Und nun, wo der Retro-Sound gerade wieder sein Hoch erreicht, meldet sich die Band mit einem neuen Album in bester Evocation-Manier zurück. Doch rein kommerzielle […]

Artikel weiter lesen »