Obscura – Akróasis

Obscura - AkroasisOBSCURA muss man neidlos anerkennen: Sie haben sich konstant weiterentwickelt und zur Speerspitze des deutschen, wenn nicht sogar internationalen Death Metals hochgearbeitet. Sicherlich in einer speziellen Niesche zwischen technischen, progressivem und melodischen Death Metal, aber auch über diese Genregrenzen hinaus findet die Band Beachtung. Und dank konsequenter Evolution im Sound, kann „Akroasis“ mittlerweile über die gängigen Death– und Cynic-Vergleiche lächeln.

Klar, ohne diese beiden Vorreiter des Sounds, würde OBSCURA definitiv anders klingen.… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  , , , ,

Keitzer – The Last Defence

Keitzer - The Last DefenceKEITZER ziehen konsequent ihr Ding durch. Und sind damit erfrischend eigenständig. Nicht nur spielen sie wider der Retrowelle modernen Death-Grind mit Einflüssen aus dem Hardcore. Sie interpretieren das Genre mit ihrem starken Melodieeinfluss und Harmonieverständnis auch sehr eigenständig. „The Last Defence“ ist dabei mittlerweile das fünfte Album der Münsteraner und das zweite über FDA Rekotz.

Verglichen zum direkten Vorgänger „Descend Into Heresy„, haben KEITZER nochmal einen Satz nach vorne gemacht; „The Last Defence“ gefällt mir einen Ticken besser.… weiterlesen

 Reviews  , , , ,

Décembre Noir – A Discouraged Believer

Decembre Noir - A Discouraged BelieverRetro-Bewegung hin oder her. Manche Genre scheinen ausgestorben. Oder zumindest fast. Denn gelegentlich gibt es ein Aufbegehren einzelner Bands. Dann bekommen auch die unvergessenen Frühwerke von Katatonia, Paradise Lost oder My Dying Bride wieder eine kleine Rennaissance. Für diese seltenen Momente der hauchdünnen Schnittmenge zwischen Doom, Death und der frühen, guten Interpretation des Gothic Metals, für tonnenschwere Riffs und harte Doublebass vermengt mit tottrauriger Melancholie, da hat Rico von FDA Rekotz schon einmal ein geschicktes Händchen gehabt.… weiterlesen

 Reviews  , , , ,

Aetherium Mors – Entrails Of The Soul

Aetherium Mors - Entrails Of The SoulAETHERIUM MORS ist ein Duo aus Plymouth, United Kingdom, das bereits seit 2004 zusammen musiziert. Anfangs noch als „vollwertige“ Band. Doch irgendwie mangelte es an geeigneten Mitmusikern, andere Projekte verschlangen viel Zeit und am Ende zieren gerade mal ein Album aus dem Jahre 2012 und die EP „Entrails Of The Soul“ von Ende 2013 die Veröffentlichungsliste. Dabei sind beide Releases „digital only“. Zumindest noch.… weiterlesen

 Reviews  , , , , ,

Ancst / Smuteční Slavnost – Split Tape

Ancst - Smuteční Slavnost - Split TapeFür mich ist es ein Rennen gegen die Zeit. ANCST bringen ihre EPs und Splits aktuell schneller heraus, als ich darüber schreiben kann. Doch der Leidtragende bist mal wieder DU, wenn Du bisher der neusten Veröffentlichung nicht habhaft geworden bist. Denn obwohl die Split mit SMUTEČNÍ SLAVNOST auf 100 Kassetten und 50 CDrs erschienen ist, sind alle physischen Tonträger schon wieder ausverkauft. Die Fanbase wächst, und nicht zu unrecht!… weiterlesen

 Reviews  , , , ,

Serpent Eater – Hyena

Serpent Eater - HyenaOh, SERPENT EATER stecken voller Ideen und voller Feuer! Gerade mal 2011 gegründet, unter anderem aus Mitgliedern der Hardcore-Punkband Hammerhead und den kaputten Das Krill, haute die Köln/Bonner Trupppe dieses Jahr bereits zwei „Alben“ heraus. Einmal das selbstbetitelte Debüt im September auf CD und nun „Hyena“ als LP via Alerta Antifascista Records. Dessen CD Version folgt später über Ecocentric Records, wo bereits der erste Output erschien.… weiterlesen

 Reviews  , , , , , , , ,

Nazghor – Life Impaled

Nazghor - Life ImpaledNAZGHOR sind eine recht junge Band aus Uppsala, Schweden. Gerade mal 2012 gegründet, erschien ihr Debüt „Life Impaled“ im Mai diesen Jahres (2013), seinerzeit noch in Eigenproduktion. Nun hat sich Dead Center Productions einer Wiederveröffentlichung angenommen. Mit einer Auflage von 500 CDs ist dieses Re-Release immer noch recht überschaubar. Dafür bekommt man das Album für einen kleinen Preis direkt bei der Band, gerade mal 7 Euro zuzüglich Porto will die Kapelle für die Scheibe haben.… weiterlesen

 Reviews  , , ,

My Cold Embrace – Earth Exhausted

My Cold Embrace - Earth Exhausted
Es hat zwar etwas länger gedauert. Doch für MY COLD EMBRACE stand schon 2010 fest: Der Albengedanke ist durch. In Zukunft wollte sich die Band auf EPs konzentrieren. Nach diversen Beiträgen zu Tribut-Samplern, für Japanische Kampfhörspiele, Nasum und Disrupt, gibt es nun auch das erste neue Minialbum seit der Split mit Raputure (2009) oder dem letzten Album „Hausgeist“ (2008). Eine Lange Zeit in der kurzlebigen Welt des Internets.… weiterlesen

 Reviews  , , , ,

Carcass – Surgical Steel

Carcass - Surgical Steel
Ich glaube, dies war das meist ersehnte Album des Jahres, die erste neue Full-Length seit 1996, seit „Swansongs„. Bereits vor offizieller Veröffentlichung von „Surgical Steel“ war das Interesse an den neuen CARCASS immens! Der erste neue Song „Captive Bolt Pistol“ erschien auf der Heft-CD des Legacy-Magazins und fand direkt seinen Weg auf Youtube – wo Nuclear Blast ihn auch wieder ratz-fatz hat sperren lassen.… weiterlesen

 Reviews  , , , ,

Bitter Piece – Vastyrion Rising

Da haben BITTER PIECE aber eine Mogelpackung am Start! Das Artwork von „Vastyrion Rising“ erinnert leicht an eine saubere Version der Arbeiten von Putrid Gore Art und lässt Hoffnungen auf räudigen Death Metal aufkommen. Doch sollte das Bandlogo den Szenekenner in eine andere Richtung dirigieren, denn der kantige Schriftzug ist deutlich Thrash Metal. Den optischen Parallelen zu den Bandnamen von Havok (US) oder Breathless zum Trotz, spielen BITTER PIECE aus Osnabrück aber auch nicht den wütenden Bayarea-Style.… weiterlesen

 Reviews  , , ,