Massgrav – Extra Nitad

Massgrav - Extra NitadMASSGRAV sind vielleicht eine kontroverse Band. Sie haben den Ruf nicht immer politisch korrekt zu sein – was dank der schwedischen Texte und Liedtitel hierzulande wohl die wenigsten berühren dürfte – und auch schon mal ordentlich gegen die eigene Szene zu wettern. Wie war das? „Killlar med liten kuk gillar grind„, Typen mit kleinem Schwanz mögen Grind? Ein Liedtitel vom Album mit nicht minder provokantem Titel „This War Will Be Won By Meateaters„.… weiterlesen

 Reviews  , , , , ,

Agathocles – The LPs 1989-1991

Agathocles - The LPs 1989-1991AGATHOCLES sind sicherlich die umtriebigste Band der Welt. Wohl kaum eine andere Band hat so unglaublich viele Splits veröffentlicht, wie das belgische Mincecore-Urgestein. Bei all diesen Veröffentlichungen verliert man schnell den Überblick. Komplettismus ist an dieser Stelle vergebene Liebesmühe. Ich bezweifele, dass die Band selber all ihre Sachen im Regal stehen hat. Dazu verlieren sich einige Beiträge in gewisser Belanglosigkeit, zwischen Live-Aufnahmen und Proberaummitschnitten.

Dennoch gab es zwei Splits, die durchaus mit ihren schlechten Toneigenschaften einen gewissen historischen Wert darstellen.… weiterlesen

 Reviews  , , , ,

Paramnesia – Paramnesia

Paramnesia - ParamnesiaWie quasi aus dem Nichts kommen für mich PARAMNESIA fast zeitgleich mit zwei großartigen Releases daher: der SplitLP mit Unru und diesem Full Length Album, schlicht nach den enthaltenen Songs „IV – V“ betitelt (Laut Bandcamp ist das Album selbstbetitelt – Chris). Zwei Songs, zweimal 20 Minuten auraler Wahnsinn!

PARAMNESIA können meinetwegen gerne in das Potpourri namens Post Black Metal gepackt werden, hierunter stellt sich ohnehin jeder irgendetwas anderes vor, ich zum Beispiel eine der Möglichkeit nach sehr freie Neuinterpretation der musikalischen Ebene des Black Metal, genreofffen, experimentell.… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  ,

The Great Old Ones – Tekeli-li

The Great Old Ones - Takeli-LiLovecraft. Inspiration unendlich vieler. Zu vieler. Und wäre Lovecrafts Werk nicht so fantastisch und so manche Adaption und so manches inspiriertes Werk nicht ganz so grandios, ich mich würde die vor allem die letzten Jahre immer ausgeprägtere Renaissance am Ende noch nerven. Noch ist es nicht soweit – und werden weiterhin so großartige Werke wie „Tekeli-Li“ veröffentlicht, dann wird sich, glaube ich, daran auch nicht viel ändern.… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  , ,

Altars – Paramnesia

Altars - Paramnesia
Oh, das war eine lange Geburt! Nach ersten Lebenszeichen in Form des selbstbetitelten Demos aus dem Jahre 2008, machten mir ALTARS das erste mal zusammen mit Tzun Tzu und der gemeinsamen Split-Single Appetit auf mehr. Das war 2009. Letztes Jahr gab es dann den Vorgeschmack auf das Debüt, als die Kassetten-Split mit Heavin Earth, die über Nihilistic Holocaust erschien. Nun ist endlich das erste Full-Length dieses australischen Albtraums erhältlich, auf LP via Blood Harvest Records und mit leicht anderer Track-Reihenfolge auf CD über Nuclear Winter Records.… weiterlesen

 Reviews  , , , , , ,

Lucifericon – The Occult Waters

Lucifericon - The Occult Waters
Uhuuuu, wie mysteriös! Über LUCIFERICON gibt es nicht viele Informationen. Man munkelt aber, dass die niederländische Band aus (ehemaligen) Mitgliedern von Malicious Dream, Pentacle, Excision und Destroyer 666 besteht. Eine geschickte Mischung aus Unwissenheit und vielversprechenden Gerüchten, die natürlich das passende Image zum „Okkult Death Metal“ erzeugt.

Fakt ist auf jeden Fall, dass „The Occult Waters“ bereits 2012 in Eigenproduktion erschien. Damals noch mit einem eher… nennen wir es suboptimalen Ästhetikverständnis.

weiterlesen

 Reviews  , ,

This Gift Is A Curse – I, Guilt Bearer

This Gift Is A Curse - I, Guilt Bearer
Ach, welch süßem Irrglauben man doch unterliegen kann. „Black Metal“ – schwarze Musik. Dabei ist vieles in diesem Genre nur noch Make-Up und optisches Klischee. Vielleicht garniert mit dämlichen Plattitüden. Dass die finstere Musik hingegen mehr durch Attitüde lebt, vergisst so mancher Fan und Musiker. An dieser Stelle sind Avantgardisten und Stil-Mischer viel interessanter. Wenn man außerhalb der neuen französischen Progression und abseits von Post-Entwicklungen sucht, findet man die spannendsten Interpretationen im Blended Hardcore.… weiterlesen

 Reviews  , , , , , ,

Tormented – Death Awaits

Tormented - Death Awaits
Neben meiner Schwäche für alten ruppigen Grindcore, habe ich auch einen Hang zum guten alten Death Metal. Obwohl ich nicht zu den Käufern gehöre, die sich schlichtweg alles, was aus Schweden an Death Metal kommt, blind eintüten und zu Hause bunkern, muss ich doch zugeben, dass gerade TORMENTED eine Band ist, die mich echt beeindrucken kann.

Seit ihrer Split mit Bombs of Hades, bin ich von dieser Horde irgendwie angezogen, und das aus gutem Grund!

weiterlesen

 Reviews  , ,

Beyond – Fatal Power Of Death

Beyond - Fatal Power Of Death
Kennt ihr BEYOND aus Mainz noch nicht? Dann wird es aber allerhöchste Zeit! Bereits das Demo „Relentless Abomination Vortex“ (über Detest Records, 2011) und die EP „Enter Transcendence“ (über Iron Bonehead, 2012) waren gut, aber mit ihrem Debüt „Fatal Power Of Death“ liefert die Band ein wahrliches Meisterstück ab. Death Metal, böse, furios und voller negativer Energie. Trotz aktueller Retro-Welle habe ich selten eine solche ungezügelte Raserei in dem Genre gehört, es ist ein wahres Fest.… weiterlesen

 Reviews  , , , ,

Dephosphorus – Night Sky Transform

Nicht nur der Nachthimmel wandelt sich, auch DEPHOSPHORUS durchlebten eine konsequente Veränderung in ihrem Stil. Vor mehr oder minder einem Jahr hinterließ das Debüt-Album „Axiom“ bei mir einen bleibenden Eindruck. Die Griechen konnten sich nicht mit einer Genre-Schublade zufrieden geben, und eröffneten mit Einflüssen aus Grindcore, Hardcore, Sludge, Crust und etwas Black Metal flux die eigene Nische „Astrogrind“. Über Sinn und Unsinn von solchen Neologismen kann man gerne streiten – und tut es als Musik-Fan sicher auch.… weiterlesen

 Reviews  , , , , , , , ,