Painful Defloration / Infectious Catheter Therapy – Split-CD

Oh mein Gott! Was für ein schrilles Cover! Von den Farben, margenta und cyan, könnte man es glatt für einen Deathcore-Release halten. Doch wenigstens fällt dieses Stück Augenkrebs auf… Zur Aufklärung: Dies ist eine Grindcore-Kollaboration zwischen den ukrainischen PAINFUL DEFLORATION und den russischen INFECTIOUS CATHETER THERAPY, die auf dem belgischen Bloody Lips Records erschienen ist. […]

Artikel weiter lesen »

Complete Failure – Heal No Evil

Es ist eigentlich eine Schande, dass bekannte Bands und Nebenprojekte derer immer den Hauptfokus eines Labels haben. Gerade in der Promotion und Werbung kommen Newcomer oft zu kurz. Oder hat etwa einer von euch was davon gehört, dass Relapse „Heal No Evil“ von COMPLETE FAILURE veröffentlicht haben? Schade, schade, denn COMPLETE FAILURE machen eigentlich genau […]

Artikel weiter lesen »

Redrum Inc. – Heavy Division

Auch wenn REDRUM INC. nun mit „Heavy Division“ gerademal ihr Debütalbum präsentieren, ist mir die Band nicht gänzlich unbekannt. Anfang diesen Jahrhunderts – Mensch, klingt das theatralisch! – war die Band regelmäßiger Gast auf dem hiesigen „Mosh It Up“-Festival. Damals fand ich die eher schleppende Musik zwischen denn meist schnelleren Metal-Bands eher langweilig. Und da […]

Artikel weiter lesen »

Rubufaso Mukufo – Remolab

Nachdem RUBUFASO MUKUFO mit ihrer letzten Split mit Destructive Explosion Of Anal Garland schon mal musikalisch wie optisch auf sich aufmerksam machen konnten, legt Michal, Trommler der Truppe und gleichzeitig auch Labelboss von Khaaranus das Full-Length der Band nach. Wiedermal wird der Tonträger sehr ansprechend im schönen Digipak mit Patch und Aufkleber ausgeliefert. Die limitierte […]

Artikel weiter lesen »

All Guns Blazing – Revelations

An und für sich präsentiert die junge britische Truppe ALL GUNS BLAZING mit „Revelations“ ein recht erfrischendes Metalcore-Album. Dennoch kann ich dieser Stilsitik nach wie vor nicht viel abgewinnen, auch wenn ich der Band mit den von Judas Priest entliehenen Namen technisches Können, eine angenehm forsche Vorgehensweise und stellenweise nette Ideen attestieren muss. Diese Mischung […]

Artikel weiter lesen »

Sayyadina – The Great Northern Revisited

Einen Berg an Split-Veröffentlichungen zu haben, ist für eine Grindcore-Band nichts besonderes. Und meist erfreut sich eine geringe Zahl glücklicher Fans an eben selbigen, denn meist sind die 7″-Schallplatten in recht überschaubarer Auflage erschienen. Ärgerlich nur für denjenigen, der entweder die Platte nicht mehr bekommen hat, oder schlicht auf Grund eines mangelnden Plattenspielers nicht kaufen […]

Artikel weiter lesen »

Mammoth Grinder – Extinction of Humanity

Roh, geradeaus und einfach nur rotzig. So kann man in wenigen Worten wohl am besten die MCD „Extinction Of Humanity“ von MOMMOTH GRINDER beschreiben. Die Wurzeln aus dem Punk/Hardcore/Crust sind dabei ein ebenso unbestreitbarer Bestandteil, wie die vielen Einflüsse aus dem alten Death Metal. Die Marschrichtung ist also klar: Immer schön durchs Uptempo holzen, kleine […]

Artikel weiter lesen »

Mortal Agony – Dobermann

Eine gefühlte Ewigkeit ist es her, dass mich MORTAL AGONY mit ihrem Album „Receptive For Chaos“ 2005 begeistern konnten. Die wilde Mischung aus technisch orientiertem Death Metal und Grindcore mit den drei fiesen Sängern hat eingeschlagen wie eine Bombe und entsprechend habe ich schon fast sehnsüchtig auf einen Nachfolger gewartet! Und endlich, vier Jahre Später, […]

Artikel weiter lesen »

Code Of Honour – Visions Of Chaos

Wenn man heute als Beschreibung liest, dass eine Band eine Mischung aus Death Metal und Hardcore macht, denkt man leider unweigerlich an vieles so grausames Zeug wie Suicide Silence, Molotov Solutions oder andere stink langweilige Bands, die meinen ein paar Breakdowns wären „brutal“ und mehr durch übertrieben gedehnte Ohrlöcher und extreme Sleeve-Tattos auffallen, als durch […]

Artikel weiter lesen »

Coalesce – OXEP

Erst war es knapp 10 Jahre still um COALESCE, und nun veröffentlichen sie knapp 5 Monate nach ihrem letzten Album „OX“ eine EP. Das Teil trägt den äußerst krativen Namen „OXEP“ und leider zeigt sich der Inhalt ähnlich inspiriert. Nicht, dass man mich jetzt falsch versteht, schlecht sind die Lieder der EP nicht. Nur eben […]

Artikel weiter lesen »