Tombs – Savage Gold

Tombs - Savage GoldEndlich ist es da, eines der wohl sehnlichst erwarteten Alben von 2014. „Savage Gold„, das dritte Studio-Album der Brooklyner TOMBS. Und ich kann mich von Vorfreude und großer Erwartungshaltung nicht freisprechen. Der Vorgänger „Path Of Totality“ war einfach ein Meisterwerk, beklemmend, düster, eine wagemutige Mischung aus Black Metal, Post-Hardcore, Shoegaze, Sludge. Famos! Doch können TOMBS dort anschließen? Oder gar noch einen oben drauf setzen?… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  , , , , , ,

Phalluskult – Notaus

Phalluskult - NotausNicht verwirren lassen! PHALLUSKULT aus Coburg spielen nicht etwa genitalfixierten Porngrind. Vielmehr ist der Bandname sozialkritik, wird im Bandlogo wunderschön durch das abstürzende Symbol für das männliche Geschlecht konterkarriert. Gleichermaßen ist „Notaus“ eine zynische Betrachtung unserer kaputten Welt. Eigentlich genretypisch für Punk, Crust, Hardcore. Aber dennoch mit einem besonderen Twist.

Seit dem letzten Output ist einige Zeit verstrichen. Ein Jahr nach Bandgründung (2006) erschien die EP „Filet Wellington“ (2007).… weiterlesen

 Reviews  , , , , , ,

Blank – Suspiria

Blank - SuspiriaBLANK aus Köln/Solingen melden sich zurück. Es sind zwar nur vier neue Songs, aber „Suspiria“ lohnt sich! Zum einen ist die 12″-EP ein dicker Fortschritt zum grandiosen Debüt „Calix„ und für den Plattensammler ist die Aufmachung einfach atemberaubend! Die auf 100 Einheiten limitierte Version kommt auf weißem Vinyl, die „reguläre“ Fassung von 400 Platten ist durchsichtig. Verpackt in ein wunderschön altweißes Cover mit runder Aussparung für das Motiv-Detail des doppelseitig bedruckten Lyric-Sheets.… weiterlesen

 Reviews  , , ,

Serpent Eater – Hyena

Serpent Eater - HyenaOh, SERPENT EATER stecken voller Ideen und voller Feuer! Gerade mal 2011 gegründet, unter anderem aus Mitgliedern der Hardcore-Punkband Hammerhead und den kaputten Das Krill, haute die Köln/Bonner Trupppe dieses Jahr bereits zwei „Alben“ heraus. Einmal das selbstbetitelte Debüt im September auf CD und nun „Hyena“ als LP via Alerta Antifascista Records. Dessen CD Version folgt später über Ecocentric Records, wo bereits der erste Output erschien.… weiterlesen

 Reviews  , , , , , , , ,

Ancst – In Turmoil

Ancst - In TurmoilIch mag ja ANCST. Nicht umsonst habe ich, beeindruckt von ihrer letzten EP „In Humane Condition„, ein ausgiebiges Interview mit dem Kollektiv führen müssen. Und ich mag die Veröffentlichungspolitik hinter dem ambitionierten Projekt. In regelmäßigen Abständen erscheinen EPs, Splits, Side-Projects, Compilation-Beiträge. Fast alles parallel physisch auf Kassette/CDr und digital zum Anhören und Runterladen. Digital meist kostenlos oder gegen einen geringen Obolus. Die Kassetten in wirklich bester DIY-Manier.… weiterlesen

 Reviews  , , , ,

Generation Of Vipers – Howl And Filth

Generations Of Vipers - Howl And Filth
Als gemeiner Musik-Fan bekommt man das oft gar nicht so mit. Aber der Prozess zu einem fertigen Album ist oft schleppend. Songwriting und Proben sind das eine, Aufnahmen, Mix und Mastering das andere. Wenn denn einmal alles im Kasten ist, hat man aber noch lange nicht das Ende erreicht. Bis man schlussendlich das physische Produkt, die CD oder LP in Händen hält. vergeht oftmals auch noch mal seine Zeit.… weiterlesen

 Reviews  , , , ,

Age Of Woe – Inhumanform

Age Of Woe - Inhumanform
Ich muss ja gestehen, so recht verstehe ich es nicht. Diverse Magazine feiern „Inhumanform“ richtig ab, darunter CVLT Nation, American Aftermath oder das Close-Up. Häufig unter dem Banner „Death Metal“ wird das Debüt-Album von AGE OF WOE als organische Mischung zwischen Converge und Entombed verkauft. Jajaja, ihr mich auch.

Denn eigentlich sind die Death Metal-Einflüsse auf „Inhumanform“ doch recht gering. „Cold Cycle“ hätte diesen gewissen Touch.

weiterlesen

 Reviews  , , ,

Days Of Desolation – Days Of Desolation

Days Of Desolation - Days Of Desolation
Irgendwie hat das alles wieder länger gedauert. Die ersten Ankündigungen für dieses Album geschahen bereits im Oktober 2011. Damals noch unter der Aussage: „Starting (re-)recording our debut full-length today“. Schlussendlich erschien das Debüt „Days Of Desolation“ erst zum gemeinsamen Gig mit Fuck The Facts im July 2013. Ob diese immense Zeitspanne irgendwem anders aufgefallen ist als mir, weiß ich allerdings nicht. Vielleicht denjenigen, die Gitarrist Jasper durch seine Untriebigkeit im Grindcore/Crust-Underground kennen.… weiterlesen

 Reviews  , , , , ,

Unkind – Pelon Juuret

Unkind - Pelon Juuret
Wir waren mal wieder mit der Band zu vier Mann, inklusive Equipment, quer durch Deutschland unterwegs. In einem Suzuki Swift, aus den Boxen ballerte Disfears „Live The Storm„. Autobahn, klappriger Kleinwagen, das entwickelte gewisse Störgeräusche, die mein Hirn zu Blechbläsern interpolierte. Und erstaunlicherweise passten die imaginären Trompeten super zum D-Beat. Als ich dann den Song „Kaivannot“ vom Relapse-Einstand hörte, mit echten Bläsern, waren UNKIND meine Helden!… weiterlesen

 Reviews  , , , , ,

This Gift Is A Curse – I, Guilt Bearer

This Gift Is A Curse - I, Guilt Bearer
Ach, welch süßem Irrglauben man doch unterliegen kann. „Black Metal“ – schwarze Musik. Dabei ist vieles in diesem Genre nur noch Make-Up und optisches Klischee. Vielleicht garniert mit dämlichen Plattitüden. Dass die finstere Musik hingegen mehr durch Attitüde lebt, vergisst so mancher Fan und Musiker. An dieser Stelle sind Avantgardisten und Stil-Mischer viel interessanter. Wenn man außerhalb der neuen französischen Progression und abseits von Post-Entwicklungen sucht, findet man die spannendsten Interpretationen im Blended Hardcore.… weiterlesen

 Reviews  , , , , , ,