Dead – Hardnaked… But Dead

Damit das mal klar ist: DEAD spielen keinen Porngrind! Wenn man sich etwas mit den verschiedenen Subgenren des Grindcores auseinander gesetzt hat, klingt so eine Aussage schon fast profan. Doch der Einfluss von DEAD auf besagtes Genre mag den ein oder anderen Rückschluss zulassen. Und wenn man sich lediglich auf den optischen Eindruck verlässt, lassen die frivolen Mädels auf den Covern sicher auch eine andere Vermutung zu.… weiterlesen

 Reviews  , , , ,

Ultimo Mondo Cannibale – Drink My Milk

Eigentlich muss man so fair sein und es anerkennen. ULTIMO MONDO CANNIBALE haben auf ihrem zweiten Album einen gewaltigen Schritt nach vorne gemacht! Das komplette Booklet wirkt professioneller und mit der Milch-Thematik auch konsistenter. Und auch die Musik hat eine deutliche Entwicklung erfahren.

Auf dem Debüt-Album „Pornokult“ rumpelte ULTIMO MONDO CANNIBALE durch D-Beat und Punk Riff. Zwei Jahre später gibt es nun das zweite Album „Drink My Milk„.

weiterlesen

 Reviews  , ,

Spasm – Taboo Tales

SPASM sind wieder zurück mit ihren sexuellen Gelüsten. Doch zunächst überrascht das tschechische Trio mit der visuellen Seite ihrer „Taboo Tales„. Eigentlich ist man aus dem Genre recht explizite, infantile oder billige Cover gewohnt. „Taboo Tales“ überzeugt mit einer gewissen simplen, aber stimmungsvollen Ästhetik. Ein eher unscheinbares Bild präsentiert sich auf der Vorderseite des Jewelcases. Dessen gedeckte Brauntöne und Optik durchziehen das komplette Artwork und heben SPASMs Album von anderen Releases ab.… weiterlesen

 Reviews  , , ,

LOUDRAGE – Pungent Roots (Demo 2011)

„“Pungent Roots“ is a demo first meant to promote the band to labels in order to get a record deal, but since we’ve already signed with the Russian label Vomit In Silence Records we’ve decided to distribute this for free both as digital download and physical CDs (at gigs only!).
Keep in mind this is a rough, un-mastered recording of 3 tracks that will be featured in final shape and form on the upcoming „Pungent Roots“ EP, due to be out later on this year!

weiterlesen

 Download Dungeon  , , ,

Feral – Dragged To The Altar

FERAL sind richtige Metaller! Lange Haare, speckige Jeans, dreckige Kutte und eine gewisse Affinität zu Friedhöfen und allem anderen morbiden Kram. Und FERAL haben deutlich „Soulless“ von Grave wie auch Unmengen Entombed gehört. Alles hervorragende Voraussetzungen, um einen kurzweiligen Soundtrack für klischeebelasteten Spaß im Wald und auf dem Friedhof zu kreieren!

Dragged To The Altar“ liefert genau das, was man von einer Hommage an die Frühneunziger des schwedischen Death Metal erwartet.

weiterlesen

 Reviews  , , , ,

GUT / Satan’s Revenge On Mankind – The Green Slime Are Coming

The Green Slime Are Coming“ – Also meine Damen und Herren, ziehen Sie bitte ihre Lucha-Masken und paillettenbesetzen Unterhosen an. Es geht in den Ring zu einem Kampf mit dem Niveau! Natürlich dürfen sie als modisches Accessoires auch ein Cape tragen. Aber ich empfehle ihnen Netzstrapse und Badeanzüge.
Der Verlierer in diesem doch ungleichen Kampf wird so richtig durchgenommen. Anal versteht sich. Und als krönender Abschluss darf ein Dirty Sánchez nicht fehlen.… weiterlesen

 Reviews  , , , , ,

Mucupurulent – Horny Like Hell

Rotten Roll Rex nehmen uns mit in die Vergangenheit. Als es noch Sleaze-Filme gab, und leicht bekleidete Damen schmutzige Dinge hinter den Deckmantel einer sehr rudimentären „Handlung“ machen durften. Kann man für dieses Genre eigentlich noch einen Antrag auf ein Weltkulturerbe stellen? Nunja, so weit in die Vergangenheit gehen wir an dieser Stelle dann aber doch nicht. Wir gehen nur ins Jahre 1999, zum zweiten Album von MUCUPURULENT.… weiterlesen

 Reviews  , ,

5 Stabbed 4 Corpses – Get Smashed

Es geht in den Underground, in den unterirdischen Schlachtkeller mit angrenzender Schweinefarm zur Entsorgung der armen, sterblichen Überreste unserer Opfer. Dass die nächste halbe Stunde nichts für zartbesaitete wird, verdeutlicht bereits das Cover von „Get Smashed„. So viel Blut und ein Onkel mit einem ziemlich gestörten Verhältnis zu seinem Zahnarzt versprechend jedenfalls keine Hippiemucke. Und wenn man genauer hinschaut, lässt auch das verpixelte Inlay der Scheibe auf pure undergrind Low-Fi schließen.… weiterlesen

 Reviews  , ,