Butcher ABC – Road to Hell – Live 7″ EP

Butcher ABC - Live 7Im Grindcore und Noise Genre sind Live-Mitschnitte/Veröffentlichungen nach wie vor beliebt und sogar teilweise gewünscht, was ich ehrlich gesagt nie so richtig nachvollziehen konnte. Von den Japanern BUTCHER ABC bekommen wir hier einen recht guten Livemitschnitt aus dem Jahr 2013 geboten, von einem Gig, den die verrückten Schlachtergesellen in ihrer Heimatstadt Tokio zockten.

Vier Songs in cooler und chaotischer Underground Grindcore Manier werden dir hier schroff ins Ohr gehämmert, dass es nur so knallt und dich mit Schlachthausabfällen besudelt.… weiterlesen

 Reviews  , ,

Gridlink – Longhena

Gridlinnk - LonghenaDa ist es nun. Das letzte Album in der viel zu kurzen Diskografie von GRIDLINK. Und wenn man will, ist „Longhena“ der Opus Magnum der Band. Alleine von der Spieldauer fast so lang, wie „Amber Gray“ und „Orphan“ zusammen, dennoch gerade mal ein Abschied in gut 21 Minuten. Und in seinem Wahnwitz wohl die abgedrehteste Grindcore-Scheibe des verbleichenden Jahres 2014!… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  , ,

Embalming Theatre – No Grind For Old Men

Embalming Theatre - No Grind For Old MenUm die letzten 15 Jahre Bandgeschichte zu zelebrieren, haben sich EMBALMING THEATRE was besonderes einfallen lassen. 15 Songs, jeder behandelt, wie man es von der Band kennt, ein bizarres Ereignis aus den Jahren 1999 bis 2013. Darunter Eltern, die ihre Kinder in Schließfächern eingeschlossen haben, Eigenkastrationen mit der Schrotflinge, Amokläufe mit dem Auto auf dem Friedhof, mumifizierte Leichen im frisch erworbenem Eigenheim oder fleischfressende Bakterien. Zu 14 eigenen Songs gibt es noch das Dahmer-Cover „Dennis Andrew Nilsen„.… weiterlesen

 Reviews  ,

Agathocles – The LPs 1989-1991

Agathocles - The LPs 1989-1991AGATHOCLES sind sicherlich die umtriebigste Band der Welt. Wohl kaum eine andere Band hat so unglaublich viele Splits veröffentlicht, wie das belgische Mincecore-Urgestein. Bei all diesen Veröffentlichungen verliert man schnell den Überblick. Komplettismus ist an dieser Stelle vergebene Liebesmühe. Ich bezweifele, dass die Band selber all ihre Sachen im Regal stehen hat. Dazu verlieren sich einige Beiträge in gewisser Belanglosigkeit, zwischen Live-Aufnahmen und Proberaummitschnitten.

Dennoch gab es zwei Splits, die durchaus mit ihren schlechten Toneigenschaften einen gewissen historischen Wert darstellen.… weiterlesen

 Reviews  , , , ,

Violent Frustration – With Great Power Comes Great Mayhem

Violent Frustration - With Great Power Comes Great MayhemYeah… Geilomat, VIOLENT FRUSTRATION sind sozusagen meine späte Neuentdeckung Ende 2014 im Bereich des rabiaten, schnellen Grindcores. Auch wenn ich auf ihre zwei Veröffentlichungen erst jetzt aufmerksam wurde und das mir hier vorliegende Material schon eineinhalb Jahre alt ist, ist es viel zu gut, um es unerwähnt zu lassen.

Schon mit ihrer sehr gelungenen EP namens „We live in Hell“ im coolen, mittlerweile fast vergessenen Mini CD Format präsentierten die Berliner nicht nur schnörkellosen Grindcore, sondern bewiesen auch ordentlich Potential und prügelten zwölf Songs in einer Affengeschwindigkeit durch die Boxen, dass es eine wahre Freude war und Bock auf mehr machte.… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  ,

Disturbance Project – Grita Mientras Puedas

Disturbance Project - Grita Mientras PuedasAnfangs glaubte ich, es handelt sich endlich um das Debütalbum der umtriebigen Spanier, aber nichts da. Es handelt sich lediglich um eine Compilation von DISTURBANCE PROJECT. Die letzte Zusammenfassung ihrer zahlreichen Splits gab es erst im Jahr 2009. Über Sinn und Zweck solcher VÖ, gerade im Grindcore Bereich, lässt sich durchaus diskutieren. Keine Frage, DISTURBANCE PROJECT zählen zu den wenigen noch vorhandenen Grindcore-Horden aus Spanien, die echt was drauf haben und sich zum Glück nicht, wie in España sehr oft anzutreffen, im Gore-Schweinescheiße Grind Fäkalienmorast suhlen.… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  , ,

Archagathus – Dehumanizer

Archagatus - DehumanizerVorsicht, die Kanadier kommen und sind wieder freigelassen worden. So richtig nachvollziehen kann ich es eigentlich immer noch nicht, dass man gerade um diese kanadischen Sickos so einen Wirbel macht, aber irgendwas muss dran sein, dass die Leute wie bekloppt abgehen, wenn es wieder was Neues aus dem Hause von ARCHAGATHUS gibt. Eines muss man diesen Typen echt lassen, sie liegen nicht faul im Schnee herum, sondern sind in Sachen Veröffentlichungsfrequenz die totalen Workaholics.… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  , ,

Grinded Into Sludge – Issue 1

Grinded Into Sludge - Issue 1Als Deutscher verbindet man mit Mallorca eher die schlimmste Touristenhölle. Umso überraschter war ich, als ich auf einmal einen Umschlag aus der Hauptstadt Palma de Mallorca in meinem Briefkasten hatte; darin befand sich die erste Ausgabe des GRINDED INTO SLUDGE. Ballermann, dicker Party und peinlichem Schlager gibt es allerdings nicht. Der Name dieses frischen Fanzines deutet es schon richtig an: Es gibt Geballer, Schmutz und eine Menge finsterer Aggression.… weiterlesen

 Reviews  , , ,

Under The Pledge Of Secrecy – Black Hole Mass Evolution

Under The Pledge Of Secrecy - Black Mass EvolutionEs wart eine lange Geburt! Nach der ersten EP „The Convuluted Line“ brauchte das erste Full-Length schlussendlich 6 Jahre. Die Band bekam im Verlauf dieses Prozesses sicherlich das ein oder andere graue Haar. Doch am Ende wart alles gut. UNDER THE PLEDGE OF SECRECY haben endlich ihr Debüt draußen. Auf CD, LP in verschiedenen Farben und als Download über Bandcamp. Deutlich weiterentwickelt vom ersten Lebenszeichen, ist „Black Hole Mass Evolution“ verdammt eigenständig und trotzt jedweder Genre-Schublade.… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  , , , , ,

Trigger – Start our Revenge

Trigger - Start Our Revenge Grindcore ist eben nicht gleich Grindcore!
Die Überschrift bringt es im Grunde genommen auf den Punkt, dennoch will ich, zwecks des warum und weshalb, etwas mehr ins Detail gehen. Es ist wirklich ein Jammer, da spielen die Jungs schon Grindcore, ein Genre, dem ich sehr viel Aufmerksamkeit widme und das ich seit vielen Jahren schätze, und dann kredenzen uns TRIGGER ihre Art von schrulligem Grindcore/Powerviolence, und das, obwohl sie wirklich niemand darum gebeten/gefragt hat.… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  , ,