Maruta – Remain Dystopian

Maruta - Remain DystopianMit „Remain Dystopian“ legen MARUTA ihr Labeldebüt bei Relapse Records vor, nach zwei Alben via Willowtip sicher ebenfalls eine beste Wahl für den gebotenen Stil: Moderner, technischer Grindcore. Hektisch, hysterisch, aggressiv, dissonant, streckenweise vertrackt, schweinezerstörend voll auf Discordance Axis getrimmt. So tötet man den Klienten.

17 Mal erbarmungslos kurz und knapp auf die Glocke und gegen die Welt; auf’s erste Hören direkt, auf’s zweite dann detailreicher vor allem in der Gitarrenarbeit, die so mancher Mathcore-Band in nichts nachsteht.… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  ,

Atka / Shimetsu – Split

Atka - Shimetsu - SplitA Blast from the Past – im doppelten (wenn nicht sogar dreifachem) Sinne! Matt von Ecocentric Records hat mir diese 2008 erschienene Split (Mini-)CD voll abgefucktem Geballer geschickt. Wirklich ein dicker Blast, der aber nicht jedem Hörer schmecken wird; dafür sind die beiden Split-Partner wohl zu abgedreht und inkompatibel. Selbst für extreme Musikrichtungen wie Death Metal und Grindcore.

Die eröffnenden ATKA liegen nach 5 Jahren Existenz nun wieder auf Eis.… weiterlesen

 Reviews  , , , ,

Ulcerous Phlegm-Phlegm As A Last Consequence

Ulcerous Plegm - Phlegm As A Last ConsequenceMit dieser coolen Wiederveröffentlichung schickt uns P.I.U. auf eine Zeitreise und dokumentiert mit vorliegender LP, was die Bayern damals in ihrer Jugend und somit Sturm- und Drangzeit zwischen 1990-92 musikalisch so getrieben haben. Obwohl es 2008 und 2009 schon mal zwei Compilations gab, die über zwei unterschiedliche Labels herauskamen, einmal als Kassette und später auf CD, macht diese LP dennoch Sinn, denn es befinden sich hier ein paar Sachen drauf, die eben bisher noch nicht ausgegraben wurden.… weiterlesen

 Reviews  , , , ,

Eastwood / Captain Caveman – Split MC

Eastwood - Captain Caveman - SplitEigentlich wollte ich über diese Split Kassette schon längst was geschrieben haben, aber wie das halt so ist, kommt ständig was dazwischen und manchmal bin ich auch einfach nur eine faule Sau. Aber egal, dafür jetzt umso ausführlicher. EASTWOOD sind bei mir mittlerweile schon „alte Bekannte“ und so freute ich mich echt, als mir Necro-Chris vor einigen Wochen dieses Teil bei unserem gemeinsamen Tausch zuschickte.

Die EASTWOOD Seite kannte ich ja bereits, da mir der Schreihals von EASTWOOD auf dem GHRN in Trier letztes Jahr eine gebrannte CD-R zusteckte, wo unter anderem auch das Material dieser Veröffentlichung schon zu hören war.… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  , , ,

Supreme Gore Delicatessen – Sophisticatus Glamour Extravaganza

Supreme Gore Delicatessen - Sophisticatus Glamour ExtravaganzaDas schräge und zugleich mutierte Frontcover machte schon mal neugierig und erweckt nicht zuletzt wegen der Ähnlichkeit zur Pungent Stenchs Scheibe „Been Caught Buttering“ weitere Aufmerksamkeit. Die Chilenen sind ein durch und durch wilder, abgedrehter Haufen, von denen ich zuvor weder was las noch in irgendeiner Form hörte. Schon mal danke an Kumpel Alex für diesen Geheimtipp! Zwar sind die Jungs nicht sonderlich eigenständig oder gar innovativ, aber das braucht es bei diesem muffigen und an allen Ecke und Kanten furzenden Musikstil aus Grindcore und Hackebeil Death Metal ohnehin nicht.… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  ,

Exhumed – Gore Metal: A Necrospective 1998-2015

Exhumed - Gore Metal ReduxNachdem Impaled vor einigen Jahren ihr Debüt „The Dead Shall Dead Remain“ eher aus pragmatischen Gründen, nämlich der Unerreichbarkeit der Rechte daran für ein Re-Release des lange ausverkauften Semiklassikers wegen, eben dieses neu aufnahmen, so schicken sich ihre Brüder EXHUMED an, eine komplette Neuaufnahme des klassischen Debüts „Gore Metal“ aus dem Jahre 1998 nun auf den Markt zu werfen. Da hier keine Rechtsfragen offen sind – man verweilt noch immer auf Relapse -, noch das Album irgendwie schwer zu bekommen wäre, entzieht sich mir zwar der Sinn des Ganzen.… weiterlesen

 Reviews  , , , , ,

GRINDED INTO SLUDGE – ein Fanzine aus Mallorca, zwischen Grindcore und Sludge

Grinded Into Sludge - Header Logo

Mit dem GRINDED INTO SLUDGE hat ein Enthusiast aus Mallorca, Spanien, ein richtig cooles und professionelles Untergrund-Fanzine rausgebracht! Sowohl Fans von schnellen Grindcore wie dreckigen Sludge sollten das Teil definitiv lesen! Abseits von einschränkenden Grenzen, werden hier Bands mit diversem Hintergrund beleuchtet, von Crust zu Gore, von doomy zu dirty. Ich bin Fan! Und deswegen ging eine handvoll Fragen an den Macher Jeroni. Viel Spaß beim Lesen und unterstützt das GRINDED INTO SLUDGE!!… weiterlesen

 Interviews  ,

Napalm Death . Apex Predator – Easy Meat

Napalm Death - Apex Predator - Easy MeatDie ersten drei Frühwerke von NAPALM DEATH gehören wohl zu den Alben, die mich musikalisch am meisten beeinflusst und geprägt haben. Obwohl ich zugeben muss, dass mich Veröffentlichungen der Harris, Steer, Embury, Dorrian Besetzung am meisten beeindruckt haben. Trotzdem war auch „Harmony Corruption“ immer einen Griff ins Regal wert, vor Allem wegen der exzellenten Gitarrenarbeit der Herren Harris und Pintado.
An den darauf folgenden Alben war ich, vielleicht auch zu unrecht, nur mäßig interessiert, bis ich irgendwann in einem Umsonstladen die „Order Of The Leech“ ausgekramt hatte.… weiterlesen

 Reviews  ,

Video-Premiere: MÖRSER – „All To Suffer“

2015-Moerser-All-To-Suffer

MÖRSER stehen seit jeher für eine kompromisslose Mischung aus Death Metal und Grindcore, frei nach Bremer Schule. Jetzt steht das fünfte Full-Length in den Startlöchern und hier gibt es einen kleinen Vorgeschmack auf das dicke Brett.

Zusammen mit der Band und dem Label Speck Flag, wo „V“ am 27.02.2015 auf CD, LP und als Download erscheint, präsentiert euch NecroSlaughter.de die Premiere des Videos zu „All To Suffer 3.0„.… weiterlesen

 News, Specials  , , ,

Entrails Massacre – Alienation Anarchism 6″EP

Entrails Massacre - Alienation AnarchismCoole, lockere Typen, die richtige Underground-Einstellung, interessante, aussagekräftige und lesenswerte Interviews und rabiater Wirbelwind-Grindcore, genau so lassen sich die Rostocker Rabauken am ehesten kurz beschreiben. Erst 2013 kam eine verdammt gute Highspeed Grindcore-Violence Attacke im relativ seltenen 11″ Format heraus. (Review zu „Decline Of Our Century“ gibt es auch hier – Anm. Chris)

Nun schieben die Jungs einen weiteren Brocken an rohem und ungeschliffenem Grindcore nach, und diese neuen 7 Schlitzer haben es enorm in sich, denn hier gibt es ohne Gnade permanent und aus jeder Richtung auf die Fresse, denn es wird wie gewohnt ohne Ende ausgeteilt, und so einige bekommen ihr Fett weg.… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  ,