Cadaveric Incubator – Sermons Of The Devouring Dead

Sonderlich aktiv waren CADAVERIC INCUBATOR bisher eigentlich nicht. In dreizehn Jahren bestehen, bringt die Band es bisher lediglich auf zwei Demos und eine Split. Dafür kommt mit „Sermons Of The Devouring Dead“ ein wunderschönes Stück stumpf-direkter Stilmix, der sich hervorragend zum Zerkloppen der eigenen Inneneinrichtung anbietet.

Mit (ehemaligen und Live-)Mitgliedern aus Slugathor, Torsofuck, Festerday oder Lantern finden sich entsprechend auch viele Einflüsse.… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  , , ,

Exhumed – Death Revenge

Mit ihrem sechsten Album versuchen sich EXHUMED an einem Konzeptwerk. „Death Revenge“ handelt um die Grabräuber aus Edinburgh, Schottland, die in den 1820ern Leichen plünderten und für medizinische Zwecke verhökerten. Eine makabere Epoche, die auch andere Künstler zuvor fasziniert und beeinflusst hat. Doch so morbid kauzig, wie beispielsweise Strange Facts In The Scalpel Case werden die Leute um Matt Harvey keineswegs. Wollen sie auch gar nicht.… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  , , , ,

Haemorrhage – We Are The Gore

HAEMORRHAGE melden sich mit ihrem siebten Album zurück. Nachdem „Hospital Carnage“ eher einen fahlen Beigeschmack hatte, zu sehr nach Selbstwiederholung und Handbremse geklungen hat, war ich nicht gerade gespannt auf „We Are The Gore„. Dazu ein Cover-Artwork, dass deutlich an die „Severed Survival“ von Autopsy erinnert, und ich war zusätzlich skeptisch. Teilweise sollten meine Zweifel bestätigt werden. Doch gleichzeitig überraschten die spanischen Pathologen doch wieder.… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  , ,

Dråp – Rotten Till Allt Ont

DRÅP hauen mit ihrem zweiten Album „Rotten Till Allt Ont“ ein überraschendes Brett heraus. Es ist intensiv, es ist direkt, es ist extrem vielseitig. Und es ist verdammt gut!

Das Cover ist zum einen bereits ein erster Hinweis auf die Musik. Doch wird es gleichzeitig dem Gesamtbild nur annähernd gerecht. Die schwarz-weiße Collage huldigt definitiv dem Grindcore der frühen Tage. Das ist durchaus auch ein essentieller Bestandteil auf dem Album.… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  , , , ,

Teething – We Will Regret This Someday

Ich muss zugeben: So sehr ich Grindcore zum Beginn vom NecroSlaughter noch geliebt habe, so sehr rauscht das Genre mittlerweile genau so an mir vorbei, wie viele Alben in Höchstgeschwindigkeit am Hörer. So richtig begeistern konnte mich in den letzten Jahren kaum ein Album. Klar, ein paar richtige Perlen gab es immer wieder, aber auch viel Belangloses oder eine Kopie einer Kopie einer Kopie.

So sind in meinem großen Desinteresse TEETHING bislang an mir vorbeigegangen.… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  , ,

Haemophagus – Stream Of Shadows

Italiens Weirdos sind wieder da. Drei Jahre nach dem letzten Album „Atrocious“ bringen HAEMOPHAGUS nun den „Stream Of Shadows“. Dabei halten sie am bisher eingeschlagenem Weg fest und werden sogar noch schrulliger.

Ja, das Grundgerüst steht immer noch zwischen frühen Morbid Angel in den Riffs, manchen Soli und vielleicht auch Schlagzeug-Momenten. Doch einige Blastbeats gehen auch wieder den Schritt weiter, kombiniert mit einigen hübschen Gitarren-Linien, erlauben sie wieder Reminiszenzen an Terrorizer.… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  , ,

Dead – A Dirty Mind Is A Joy Forever

Mehr Grind, mehr Rock! Deutschlands Sleazekings ziehen die Härteschraube wieder deutlicher an, ohne dabei auf die so typischen Zutaten aus den Rotzrock-, Stoner- und Doom-Ecken zu verzichten, und bieten ein Brett, dass vor allem Fans von Pungent Stench und finnischer Grindrock-Helden wie Xysma und Disgrace begeistern wird.

Doch da capo! Sechs Jahre sind seit dem letzten Album vergangen. „Hardnaked… But Dead“ fand ich zwar ordentlich, aber an den Vorgänger „In The Bondage Of Vice“ kam das Teil für mich einfach nicht heran.… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  , , ,

Trvefrykt – Fanzine #3

Ein Jahr ist rum und schon ist eine neue Ausgabe des deutschen Fanzine Hopefuls Trvefrykt draußen. Dieses Mal gewachsen auf satte 125 Seiten und zwei neue Leute im Team, strotzt es erneut vor zügellosem Enthusiasmus – verhaspelt sich an einigen Stellen aber auch leider darüber…

Wo die letzte Ausgabe durch sehr aufgeräumtes Layout überzeugt hat, zeigt sich die Nummer Drei verspielter und experimentierfreudiger; mehr Zierelemente (Bilder), Hintergründe und Variationen in den verwendeten Schriften lockern auf der einen Seite das Erscheinungsbild auf.… weiterlesen

 Reviews  , , , , ,

Totem Skin – Weltschmerz

Totem Skin - WeltschmerzIch mag ja Bands, die unterschiedliche Genre zu einem eigenen Brei vermischen. Und wenn die Mischung dann auch noch so extrem fett ist, wie auf „Weltschmerz“, dann bin ich schlichtweg begeistert.

D-Beat-Uptempo trifft auf Hardcore unterschiedlichster Ausprägung. Mal eher düster und fatalistisch, wie bei Fall Of Efrafa, mal eher treibend und schnell wie bei Victims. Mal wird es tiefschwarz, schneidet Grenzen zum Black Metal an, Downfall Of Gaia nicht unähnlich.… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  , , , , ,

Gadget – The Great Destroyer

Gadget - The Great DestroyerSchon ein bisschen unerwartet kam mir „The Great Destroyer„, GADGETs drittes Werk nach sechsjähriger Pause nach der Split-LP mit Phobia, unter. Das soll sich nun keineswegs beklagenswert lesen, denn es war keine unfreudige Überraschung, zählen doch die Schweden für mich zu den besten Nasum-Klonen überhaupt. „Remote“ war seinerzeit (2003) ein roher Knaller, dem nur ein laues Lüftchen in Form einer Split-7″ zwei Jahre zuvor vorwegging.… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  ,