Erotic Gore Cunt – The Gore Clit Arise

Simpel-fröhliches Gepolter zu den schönen Themen des Lebens, sexueller Perversionen und Gewalt gibt es knapp eine halbe Stunde lang auf dem Debüt-Album von EROTIC GORE CUNT. Dabei nimmt sich das Quartett glücklicherweise selber nicht zu ernst, was aber an einigen Stellen auch für ein paar Ausfälle auf „The Gore Clit Arise“ sorgt. So spaßige Nummern wie „Gains, You Bastard„, was nur aus kurzem Krach besteht, oder das ähnlich gestrickte „Knife In The Ass“ sind zwar kurzzeitig unterhaltsam, aber spätestens in der Dauerrotation des Albums werden gerade diese Stellen schnell nervig.… weiterlesen

 Reviews  ,

Satans Revenge On Mankind – Supreme Malirious Necro Terror

Seien wir ehrlich: SATAN’S REVENGE ON MANKIND ist eigentlich ein richtig geiler Bandname! Nicht zuletzt, weil er so ultra prollig ist, haha! Und von Rotten Roll Rex ist es auch eine geile Aktion, dass „Supreme Malirious Necro Terror“ die Label-Nummer 666 bekommen hat! Ebenso kann man als Fan der Band und des Goregrinds sicherlich nicht über das Preis-Leistungsverhältnis hinter diesem Tonträger meckern, knapp 50 Minuten Goregrind ist schon eine Hausnummer!… weiterlesen

 Reviews  , ,

Choked By Own Vomits / S.C.A.T. – Zombie Yegers / Stench Of Corpse Anal Tract

Tschechen-Grind anybody? Ja? Dann sollte man mal Rotten Roll Rex beehren, wo die Split-CD von CHOKED BY OWN VOMITS und S.C.A.T. vor kurzem erschienen ist! Zackige Blast-Attacken, rumplig-groovende Beats und nasale Vocals all inclusive!

Mit der Seite „Zombie Yegers“ machen die original Tschechen von CHOKED BY OWN VOMITS den Anfang und grooven dabei genau so schön, wie Ahumado Granujo und erinnern – besonders bei den „klareren“ Shouts ein wenig an Cerebral Turbulency, auch wenn die Stimme etwas nach Sanitys Dawn klingt.

weiterlesen

 Reviews  , , , ,

Hymen Holocaust – Hot Love

Genau wie die Tschechen haben es die Niederländer richtig gut drauf, wenn es um extreme Musik geht! So kommt quasi in direkter Folge zu den Rumpel-Perversos Rompeprop das Ein-Mann-Projekt HYMEN HOLOCAUST mit seiner neuen CD über Rotten Roll Rex daher! Hier in Deutschland müsste man bei so einer Konstellation ein bisschen bangen, dass es rumpelnde bis schlechte Songs, beschissene Drum-Computer und stupides Songwriting gäbe. Doch wie gesagt: Die Niederländer haben einfach ein Händchen für gute Musik!… weiterlesen

 Reviews  , ,

RazorRape – Unleashing The Shemales Of Vengeance

Rotten Roll Rex melden sich mit neuem Krach für kaputte Leute zurück. Dieses Mal mit einem Projekt von niemand geringerem als Deranged-Brüllnase Martin Schönherr, der hier zusammen mit Niklas Lindeke (Carnalist) seinen kleinen Perversionen frönt. Denn mit Deranged hat RAZORRAPE wenig zu tun, hier gibt es ordentlich brutalen Goregrind mit deftigem Einschlag aus dem Slam Death Metal. Die Vocals sind meistens übelst unverständlicher Frognoise und brechen nur selten mal in etwas Bree-Bree aus.… weiterlesen

 Reviews  , ,

Black Market Body Parts – The Perfecte Grime

BLACK MARKET BODY PARTS sind zwar zwei Mann, reihen sich aber dennoch in die schier unüberschaubare Masse an Gore/Porn-Grind-Soloproejekten ein. Die Gitarren klingen ziemlich schrill und bissig, der Drum-Sound ist eigentlich eine plumpe Beleidigung für die Ohren. Lediglich bei den etwas rhythmus-orientierten Stellen, die fast schon von den Beats her aus dem Hip Hop stammen können, kommt etwas tiefendruck in die Lieder. Schade, sehr schade, denn gerade der versuch von „Glass Fucked“ etwas auf groovigen Porngrind zu machen scheitert an dem dünnen Sound.… weiterlesen

 Reviews  , , , ,

Gore Obsessed – Cannibal Holocaust

Gore Obsessed - Cannibal Holocaust
Man mag ja ein wenig bedenken bekommen: Ein Ein-Mann Projekt, das sich Thematisch eng zu alten Horror-Filmen hingezogen fühlt. Das letzte Mal, das ich mit so was konfrontiert wurde, war es Blue Holocaust, der wirklich derben Goregrind abseits von den meisten Konventionen gemacht hat. Ebenso bedient sich der niederländer Justin an 70er-Jahre Filmen für seinen Album-Titel „Cannibal Holocaust“ und an diversen Filmen der nachfolgenden Jahre für seine Intro-Samples.… weiterlesen

 Reviews  , , ,

Nashgul – El Dia Despues Al Fin De La Humanidad

Nashgul - El Dia Despues Al Fin De La Humanidad
Die Diktatur von Franko scheint den Spaniern gar nicht gut bekommen zu sein! Oder vielleicht doch? Immerhin sind die Horror/Gore Botschafter aus Spanien qualitativ recht hochwertig: Machetazo, Avulsed, Haemorrhage und nun NASHGUL, die nach gefühlten 1000 Split-Veröffentlichungen ihr erstes Full-Length über Power It Up rausbringen.
Und auf „El Dia Despues Al Fin De La Humidad“ hat man sich voll und ganz dem Grindcore der alten Schule verschrieben; ich sage einfach nur: 19 Songs in 26:24 Minuten – inklusive In- und Outro.… weiterlesen

 Reviews  , ,

Intestinal Disgorge – Sociopath

Intestinal Disgorge - Sociopath
Eines meiner Lieblingsbücher ist „American Psycho“ von Bret Easton Ellis – und nein, ich habe den Film nicht gesehen und weigere mich auch ihn anzusehen! Jeder, der das Buch gelesen hat, wird mich verstehen – diese kalte Ambivalenz zwischen sauberen Yuppie und brutalem Psychopathen, nackte Gewalt und perverse Gelüste, einfach ein Klassiker. Und in gewisser Hinsicht erinnert mich das 2008er Full-Length von INTESTINAL DISGORGE sehr an „American Psycho“.… weiterlesen

 Reviews  , , , , , ,

Spasm – Paraphilic Elegies

Spasm - Paraphilic Elegies
Willkommen zurück in Tschechien, dem Land des Grindcores und der sexuell Perversen mit ungewöhnlichen Paraphilien! So könnte ich eigentlich die Kritik zu SPASMs „Paraphilic Elegies“ stehen lassen und geneigter Fan ist voll im Bilde. Doch so einfach mache ich es mir nicht, ein paar mehr Worte verdient die CD auf jeden Fall!

Die Tschechen haben einfach den Längsten, wenn es um groovigen, brutalen Gore/Porn/Normalo-Grind mit Gurgelvocals und hohem Tanzbarkeitsfaktor geht.

weiterlesen

 Reviews  , , ,