Knüppel Aus Dem Sack Vol. III – 17.01.2015 im AZ Aachen

2015-01-17 - Knüppel Aus Dem Sack Vol. IIIMittlerweile aus der dritten Runde, etabliert sich das KNÜPPEL AUS DEM SACK zu einer festen Institution in Aachen. Damit füllen es nicht nur eine Lücke, die durch das Wegfallen der bisherigen Konzertreihen Mosh It Up, Metallize oder Operation Bang Sensation entstanden ist, sondern bringt noch mal frischen und definitiv anderen Wind in die ansonsten eher verschlafene Kaiserstadt! Im Gegensatz zu vielen anderen Underground-Konzerten in den Bunkern Aachens, sind immer viele Leute anwesend und es herrscht eine partyfreudige Stimmung, wie man sie noch aus den 2000er Jahren in Wermelskirchen kennt.… weiterlesen

 Live-Berichte  , ,

Burning Butthairs – Dirty Sanchez

Burning Butthairs - Dirty SanchezEigentlich könnte ich mir jedwede Worte sparen, das Cover-„Artwork“ spricht schon Bände. Direkt auf den ersten Blick weiß der geneigte Hörer, was ihn erwartet: Stumpfer Death-Grind mit Einschlägen aus Gore/Porn, irgendwo zwischen Vulgarität und „Humor“. Dabei sind die Protagonisten in der Szene keine unbekannten mehr, BURNING BUTTHAIRS sind nun seit 2001 unterwegs und haben schon einige Shows abgerissen. „Dirty Sanchez“ ist nunmehr ihr zweites Album, das über Rebirth The Metal Productions (Deutschland) und Satanath Records (Russland) in die öbszöne Menge gehauen wird.… weiterlesen

 Reviews  , , ,

Jesus Cröst – Fuck Powerviolence…This Is Groovy Gore Grind!

Jesus Cröst - Fuck PowerviolenceAch du lieber Himmel, dieses Mal sind es leider auch noch neue Ohrattacken von den Bekloppten. (Der gute Rayk bezieht sich auf sein traumatisches Erlebnis mit dem Vinyl-Re-Release von „010„. – Anm. Chris) Ja, der Titel dieses 7-Zollers sagt im Grunde schon alles. Und ehrlich gesagt, habe ich schon jetzt keine Böcke mehr, was darüber zu schreiben. Während die „010„er Scheibe wenigstens teilweise an alten, chaotischen Grindcore erinnerte, haben diese sechs Songs fast gar nichts mehr damit gemeinsam.… weiterlesen

 Reviews  , , ,

Gruesome Stuff Relish – Sempiternal Death Grind

Gruesome Stuff Relish - Sempiternal Death Grind
Eigentlich hat es sich der Goregrind ja mit mir verdorben. Die aktuelle Ausrichtung des Genres hat kaum noch was interessantes zu bieten, Harmonizer und übertriebenes Geballer machen aus vielen Bands nur noch Einheitslärm. Selbst bei einstigen Helden wie Haemorrhage scheint ein wenig die Luft raus zu sein. Da kommen ausgerechnet GRUESOME STUFF RELISH, und bieten mit mit „Sempiternal Death Grind“ eine verlockende Versöhnung an.… weiterlesen

 Reviews  , , , , ,

Boiler – Der Mann umgekehrt proportional zur eigenen Maske

Zu ihrer letzten Veröffentlichung, der 2009 erschienenen Promo „Mit Druckluft durch die Prärie„, war ich BOILER noch sehr wohlwollend gesonnen. Ich mochte die selbstironische und untypische Herangehensweise außerhalb der Musik. Das Steampunk-Comic-Cover der Promo war richtig schnieke und auch so Wortwitzen wie „Atüla der Druckluftkönig“ (Debüt-Album von 2008) stießen bei mir auf Gefallen. Musikalisch musste BOILER hingegen noch einiges an Nachholbedarf attestiert werden.… weiterlesen

 Reviews  , , , , ,

RazorRape – Revenge Of The Hermaphrodite Whores

Martin Schönherr singt nicht mehr bei Deranged. Dafür kann er sich wieder mehr seinem eigenen Projekt RAZORRAPE hingeben. Drei Jahre nach dem Debüt (Label-Inhaber Marco behauptet, es wäre nur ein Jahr gewesen) „Unleashing The Shemales Of Vengeance“ gibt es nun die „Revenge Of The Hermaphrodite Whores“. Wesen mit sexuellen Merkmalen beider Geschlechter scheinen es Herrn Schönherr angetan zu haben. Das liebevoll illustrierte Artwork untermalt diese doch etwas ungewöhnliche Liebe.… weiterlesen

 Reviews  ,

Dead – Hardnaked… But Dead

Damit das mal klar ist: DEAD spielen keinen Porngrind! Wenn man sich etwas mit den verschiedenen Subgenren des Grindcores auseinander gesetzt hat, klingt so eine Aussage schon fast profan. Doch der Einfluss von DEAD auf besagtes Genre mag den ein oder anderen Rückschluss zulassen. Und wenn man sich lediglich auf den optischen Eindruck verlässt, lassen die frivolen Mädels auf den Covern sicher auch eine andere Vermutung zu.… weiterlesen

 Reviews  , , , ,

Spasm – Taboo Tales

SPASM sind wieder zurück mit ihren sexuellen Gelüsten. Doch zunächst überrascht das tschechische Trio mit der visuellen Seite ihrer „Taboo Tales„. Eigentlich ist man aus dem Genre recht explizite, infantile oder billige Cover gewohnt. „Taboo Tales“ überzeugt mit einer gewissen simplen, aber stimmungsvollen Ästhetik. Ein eher unscheinbares Bild präsentiert sich auf der Vorderseite des Jewelcases. Dessen gedeckte Brauntöne und Optik durchziehen das komplette Artwork und heben SPASMs Album von anderen Releases ab.… weiterlesen

 Reviews  , , ,

Haemorrhage – Hospital Carnage

Eigentlich habe ein besonderes Verhältnis zu HAEMORRHAGE. Seinerzeit waren sie eine der ersten Goregrind-Bands, die ich kennenlernte und über die sich mir ein gänzlich neues Genre eröffnete. Seither rotieren in schöner Regelmäßigkeit die Klassiker „Grume„, „Anatomical Inferno“ und „Morgue Sweet Home“ in der Anlage. Und auch die Compilation „Haematology“ läuft mindestens genau so häufig wie das letzte Full-Length-Album „Apology For Pathology„, das 2006 noch über das leider verblichene Morbid Records erschienen ist.… weiterlesen

 Reviews  , , ,

General Surgery – Necrology (Re-Release)

Relapse Records ist eines der Label, die den Zeitgeist gesehen und erkannt haben! Neben Kooperationen mit Blogs für exklusive Streams und Features, sowie seinem eigenen Podcast setzt es nun für digitale Vermarktung auf Bandcamp. Eine sehr gute Sache, denn so bietet es dem Fan sowohl die Möglichkeit, einen Release in Gänze zu streamen und optional digital zu erwerben.

Mit dieser Disposition wurde kürzlich GENERAL SURGERY versehen.… weiterlesen

 Bandcamp  , ,