Exhumed – Death Revenge

Mit ihrem sechsten Album versuchen sich EXHUMED an einem Konzeptwerk. „Death Revenge“ handelt um die Grabräuber aus Edinburgh, Schottland, die in den 1820ern Leichen plünderten und für medizinische Zwecke verhökerten. Eine makabere Epoche, die auch andere Künstler zuvor fasziniert und beeinflusst hat. Doch so morbid kauzig, wie beispielsweise Strange Facts In The Scalpel Case werden die Leute um Matt Harvey keineswegs. Wollen sie auch gar nicht.… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  , , , ,

Exhumed – Gore Metal: A Necrospective 1998-2015

Exhumed - Gore Metal ReduxNachdem Impaled vor einigen Jahren ihr Debüt „The Dead Shall Dead Remain“ eher aus pragmatischen Gründen, nämlich der Unerreichbarkeit der Rechte daran für ein Re-Release des lange ausverkauften Semiklassikers wegen, eben dieses neu aufnahmen, so schicken sich ihre Brüder EXHUMED an, eine komplette Neuaufnahme des klassischen Debüts „Gore Metal“ aus dem Jahre 1998 nun auf den Markt zu werfen. Da hier keine Rechtsfragen offen sind – man verweilt noch immer auf Relapse -, noch das Album irgendwie schwer zu bekommen wäre, entzieht sich mir zwar der Sinn des Ganzen.… weiterlesen

 Reviews  , , , , ,

Exhumed – Necrocracy

Exhumed - Necrocracy
Vielleicht ist es nur eine Sache der Erwartungshaltung. Von der neuen Carcass hatte ich mir eigentlich nichts erhofft – und wurde positiv überrascht! Nach dem grandiosen Comeback-Album „All Guts No Glory“ waren meine Erwartungen in EXHUMED immens hoch. Es ist ein furioses, fast schon chaotisches Album, voller Hits. Entsprechend freudig ging ich an „Necrocracy“ heran…

Der erste Durchlauf war ernüchternd. Ja, es sind noch EXHUMED, aber so richtig fetzen tut die Scheibe nicht.

weiterlesen

 Reviews  , , ,