Fake Idyll – Genome Of Terror

Fake Idyll - Genome Of TerrorOh, war dies ein schönes Experiment. Als die Japanischen Kampfhörspiele interimsmäßig die Segel strichen, machten sich die ehemaligen Kreativköpfe Robert Nowak (Gitarre und auch bei Phobiatic, ex-Jack Slater, Unchallenged Hate, bla, blupp) und Christ Of Kather (Drums, auch Elektrokill) daran, in der Mottenkiste zu plündern. Angereichert durch tiefe Töne von Christian Neumann (Aardvarks, Jack Slater, Vermis (<3), Warfield Within, etc.… weiterlesen

 Reviews  , , , , , , ,

Retarded Noise Squad – Bananas

Lange ist es her, das letzte Lebenszeichen von RETARDED NOISE SQUAD. Doch im Frühjahr 2005 konnte die eigenwillige Interpretation des Thrash Metals auf „Plastic Surgery And World Domination“ meinen Kollegen Martin so sehr überzeugen, dass er von den „heißesten Newcomern des Jahres“ sprach und empfahl, den weiteren Werdegang der Band im Auge zu behalten. Die Jahre zogen ins Land und nichts geschah. Mittlerweile haben wir 2011 und RETARDED NOISE SQUAD hat mittlerweile ein neues Album am Start.… weiterlesen

 Reviews  , , , , , ,

Fake Idyll – Therapist

Resteverwertung mal anders und extrem! Kaum sind die Japanischen Kampfhörspiele kapott, räubert der ehemalige Klampfer Robert Nowak (auch ex-Jack Slater und Phobiatic) in der Mottenkiste und findet ein paar Drum-Takes, die Christof Kather irgendwann 2008 mal eingespielt hat. Nun wurde aus diesen Aufnahmen und ein paar Riffs eine bunte Kollage gebastelt. Und weil alleine spielen langweilig ist, durften noch der Chris (Neumann, Bass, Jack Slater) und und ein Filmkomponist namens Carsten Benninghoff mit in den Werkraum.… weiterlesen

 Reviews  , , , , ,

Dephosphorus – Axiom

Ein wenig albern ist es schon, wenn jede Band eine neue Genre-Schublade für sich aufmachen muss. Im Falle von DEPHOSPHORUS heißt der erwählte Neologismus „Astrogrind“. So unnötig das erfinden von neuen Stilbezeichnungen an sich eigentlich auch ist, so sehr kann ich der aktuellen MLP aber gleichermaßen bescheinigen: Mit einem Schlagwort lässt sich „Axiom“ nicht beschreiben!

Das macht die Musik der griechischen Experimentierfreunde in mehrfacher Hinsicht interessant.… weiterlesen

 Reviews  , , , , ,

Electro Toilet Syndrome – The Meathookers

Ist das verdammt lang her, dass ich das letzte Mal ELECTRO TOILET SYNDROM gehört habe. Und das auch nicht ganz ohne Grund! Ich glaube, mein letzter bewusster Kontakt mit der Lärmtruppe war zu ihrer Split mit Vaginal Incest. Schon damals kristallisierte sich schnell raus: Meine Lieblingsband wird ELECTRO TOILET SYNDROM sicherlich nicht! Auch wenn ich der Kapelle damals einen gewissen, kurzweiligen Unterhaltungsfaktor zusprach.

Man wird aber auch älter und dem neuen Langeisen der Truppe, „The Meathookers„, kann ich persönlich eigentlich gar nichts abgewinnen.

weiterlesen

 Reviews  , , , , , , ,

Drug Honkey – Death Dub

Wie viele Eltern reden sich täglich den Mund vor ihren Kindern fusselig, dass Drogen schlecht seien? Wie viele Kampagnen und Aufklärungsfilme wurden zu diesem Thema gemacht? Und nun die abschließende Frage: Was hat es genutzt? Nichts! Tja, verschwendete Liebesmühe würde ich mal sagen. Effektiver wäre es gewesen, wenn die Drogenbeauftragten und Eltern dieser Welt ihre Kinder einer krassen Schocktherapie unterziehen würden: Ihnen einfach mal die „Death Dub“ von DRUG HONKEY vorspielen!… weiterlesen

 Reviews  , , , , , ,

Tzun Tzu / Altars – Nephenthe… Sepulcher / Ko‘ muso

Zwei Bands aus Down-Under präsentieren sich hier mit ihrer ungewöhnlichen Musik auf einem ungewöhnlichen Weg! Mit jeweils einem Song bringen ALTARS und TZUN TZU eine Split-CD über Advoco Terra Sonitus Productions heraus. Die Aufmachung ist schon mal auffällig, das schöne Gatefold hält die CD in einer Tasche, anstatt in einem Plastikbett, wird von einer Seite mit einem ungewöhnlichen asiatischen Motiv und auf der anderen Seite mit einem schwarzen Glanzdruck von ALTARS-Logo auf schwarzem Grund geziert.… weiterlesen

 Reviews  , , , ,

Tyrael – Der Wald Ist Mein Zuhause

Das trügerische Triumverat, Bandlogo, Cover und Albumtitel, wie oft hat uns diese Kombination vielleicht schon auf eine falsche Fährte lenken wollen? Der erste Eindruck vermag uns auch beim vermeintlich ersten Lebenszeichen von TYRAEL auf eine grimmige Black Metal-Zugfahrt durch das Nebelgebirge zu schicken – und trifft dabei nur entfernt die Lichtung im dunklen Wald!
Wo sich sich das junge Quintett aus Hennef eher zu Hause fühlt, ist zeitweise undurchsichtig wie dichtes Unterholz.… weiterlesen

 Reviews  , , , , ,

Black Market Body Parts – The Perfecte Grime

BLACK MARKET BODY PARTS sind zwar zwei Mann, reihen sich aber dennoch in die schier unüberschaubare Masse an Gore/Porn-Grind-Soloproejekten ein. Die Gitarren klingen ziemlich schrill und bissig, der Drum-Sound ist eigentlich eine plumpe Beleidigung für die Ohren. Lediglich bei den etwas rhythmus-orientierten Stellen, die fast schon von den Beats her aus dem Hip Hop stammen können, kommt etwas tiefendruck in die Lieder. Schade, sehr schade, denn gerade der versuch von „Glass Fucked“ etwas auf groovigen Porngrind zu machen scheitert an dem dünnen Sound.… weiterlesen

 Reviews  , , , ,