Damage Source – Raise Hell

Damage Source - Raise HellSeit 2007 aktiv, haben DAMAGE SOURCE ihr erstes Debüt gerade erst letztes Jahr veröffentlicht. Scheinbar mit Erfolg, denn mittlerweile gibt es die zweite Auflage der professionell gepressten CD im Cardsleeve. Weswegen ein erstes Lebenszeichen als Tonträger erst sechs Jahre nach Bandgründung erschien, darüber kann ich selber nur mutmaßen. Vielleicht lag es am mangelnden Drummer? Zumindest wurde „Raise Hell“ noch von Session-Musiker Hannes Feder eingespielt.… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  , , ,

Bölzer – Soma

Bölzer - SomaEin Geheimtipp sind BÖLZER schon lange nicht mehr. Dafür hat ihre letzte EP „Aura„ zu tief eingeschlagen. Gerade Mal drei Lieder, und die Szene war hin und weg. Meiner Meinung nach zurecht, war „Aura“ schlichtweg ein mächtiges Stück Metal, irgendwo in der Schnittmenge aus Black und Death. Grandiose Gitarrenarbeit, hervorragende Atmosphäre, überaus gelungenes Songwriting.

Die Erwartungen waren nun entsprechend hoch. Eine grandiose EP im Gepäck, die Live-Shows schienen dem Publikum auch zu gefallen.… weiterlesen

 Reviews  , ,

Slaughterday – Ravenous

Slaughterday - Ravenous

Knapp ein dreiviertel Jahr nach ihrem Debütalbum legen SLAUGHTERDAY nach und halten sich geschickt im Gedächtnis. Denn „Ravenous“ ist schlicht ein Must-Have im Jahr 2014!

Für den Fan frühster Stunde ist „Ravenous“ aber nur bedingt neues Futter. Denn „Abyss of Nameless Fear“ und „Crawling In Secrecy“ stammen noch vom Demo „Cosmic Horror„. Dafür wurde beiden Songs ein neues Soundgewand gezaubert und zum ersten Mal gibt es die Lieder auf einem audiophileren Medium.… weiterlesen

 Reviews  , , ,

Brujeria – Angel Chilango

Brujeria - Angel ChilangoJa, sie sind wieder zurück! Endlich kann ich nach Jahren wieder mal eine neue 7″EP von den alten Herren in den Händen halten, und das Teil hat es faustdick hinter den Ohren. Ich mach keinen Hehl draus, dass ich nach wie vor fast alles kaufen würde, wo irgendwo BRUJERIA drauf steht. Allerdings muss ich gestehen, dass ich in den letzten Jahren BRUJERIAs Aktivitäten etwas aus den Augen verlor und mir somit auch die „Debilador“ Single von 2008 durch die Lappen ging.… weiterlesen

 Reviews  , , ,

Myrkur – Myrkur

Myrkur - MyrkurOne-Woman Black Metal. Na, wenn das nicht für jeden Promomenschen ein gefundenes Schlagwort ist! Bei uns spielt das allerdings keine Rolle, hier zählt nur die Musik. Und die ist ganz in Ordnung.

2nd Wave Black Metal der eher melodischen Art trifft auf ätherischen Schwulst und betörend-elfenhaften Frauengesang sowie minimale Shoegaze- und Postrock-Elemente. Das war es schon und ist ungefähr so spannend, wie es sich anhört. Generische, ziemlich weichgespülte, geschepperunterlegte Riffs, die unentwegt frühen Borknagar, Enslaved oder frühen Ulver „entlehnt“ sein könnten, zum Teil etwas arg pathetische, hymnenhafte Arrangements, dann und wann durchsetzt von schwülstigen, etwas an The Angelic Process erinnernde, jene aber niemals in Brachialität und gleichzeitiger Fragilität nur in Ansätzen erreichende Ambientpartikeln.… weiterlesen

 Reviews  , ,

HorseBastard – Giraffetermath

HorseBastard - GiraffetermathZugegeben, der Bandname ist alles andere als originell, aber ich garantiere, die Mucke macht es definitiv wieder wett. HORSEBASTARD ist neben The Drip ein weiterer Geheimtipp in Sachen Grindcore der alten und sehr extremen Schule. Ich muss zugeben, ich hatte bis vor ein paar Wochen selbst noch nie etwas von dieser Truppe aus England gehört. Als ich letztens mal wieder bei Power It Up bestellte, war eben auch diese LP dabei, und ich bin von diesem Grindcore regelrecht besessen, und das, obwohl die Mucke an sich gar nicht sooooo spektakulär anmutet, denn im Grunde genommen gibt’s auch diesen gewissen Stumpffaktor auf der Scheibe.… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  , , , ,

Torture Throne – Stench Of Innocence

Torture Throne - Stench Of InnocenceVier Jahre nach „Thy Serpents Cult„, legen TORTURE THRONE endlich nach und machen dabei alles richtig! Trotz den Wurzeln in der New Wave of Swedish Death Metal, baut die Band ihren Hang nach Finnland weiter aus, hat die tontechnischen Defizite des Vorgänges gänzlich ausgebügelt, zieren „Stench Of Innocence“ mit einem ziemlich schnieken Artwork und kommen so zackig auf den Punkt, dass man einfach Lust auf Mehr hat!… weiterlesen

 Reviews  , , , ,

Promethean Fire – Narkissos

Promethean Fire - NarkissosWenn ich das richtig mitbekommen habe, ist „Narkissos“ die erste EP der 2010 gegründeten Kasseler PROMETHEAN FIRE. Zwar findet man auf Youtube vereinzelte Proberaum-Aufnahmen und einen Demo-Song von 2011. Aber ob davon jemals ein physischer Tonträger erhältlich war, entzieht sich meines Wissens. Auch die aktuelle Veröffentlichung macht es den interessierten Fans nicht einfach. In den Kommentaren zu einem anderen Review erwähnt die Band, dass es die 3-Song-CDr nicht zum kaufen gibt.… weiterlesen

 Reviews  , , , , ,

Stench – Stench

Stench - StenchIrgendwie ist es eine Schande! Da kommt die neue EP von STENCH raus, und kaum einer bekommt es mit. Die Band selber schweigt sich auf ihrem Facebook-Profil aus. Letzten Hinweis auf den Release-Termin am 17. Februar 2014, gab es Mitte Dezember. Und bei Agonia Records wurde das Shop-Update um die neue EP auch nur beiläufig erwähnt. Fast hätte ich die gute 7″ verpasst. Dabei ist diese Veröffentlichung kontextuell doch so unglaublich spannend und interessant!… weiterlesen

 Reviews  , ,

Paramnesia / Unru – Split

Paramnesia - Unru - Split

Gerade steht mein persönliches Highlight im Black Metal anno 2014 so was von fest! Wiedermal sind die Bielefelder UNRU involviert, die bisher noch keine Sekunde schlechte Musik serviert haben. Auf der Gegenseite befinden sich PARAMNESIA aus Frankreich, die bisher eher marginal in meiner Wahrnehmung waren – aber nun definitiv unter strenge Beobachtung kommen! Beide Bands liefern ähnliche Ansätze, atmosphärisch dichter Black Metal, emanzipiert von gängigen Klischees, majästetisch, episch, unglaublich gut vorgetragen.… weiterlesen

 Reviews  , , , , , ,