Encrypted – The Purge

Doppeleinstand aus NRW. Mit diesem Release veröffentlichen sowohl Band wie auch Label ihr erstes Lebenszeichen für ein breiteres Publikum. Doch derweil ENCRYPTED zuvor schon zwei Demos verbuchen konnten, ist es die erste Veröffentlichung von Star Spawn Societey. Allerdings verbirgt sich hinter diesem neuen Namen auch kein Unbekannter in der Szene. Vielmehr dürfte Betreiber Hacker einigen noch vom Unholy Terror Fanzine und seinem anderen Label Obscure Domain Productions bekannt sein.… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  , , , ,

Sisters Of Suffocation – Brutal Queen

Sisters Of Suffocation - Brutal QueenHammerheart Records sind verzückt von SISTERS OF SUFFOCATION. Die junge Band aus Einhoven hat erst im April diesen Jahres ihren Einstand mit der EP „Brutal Queen“ gegeben. Seinerzeit komplett D.I.Y. auf CDr. Schnell war das Teil ausverkauft. Und das Label begeistert. So folgt just am 19.09.2016 das Re-Release als CD und für November ist auch schon die Vinyl-Edition geplant. Doch ist diese Instant-Liebe von Label zu Band gerechtfertigt?… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  , , ,

Gruesome – Dimensions Of Horror

Gruesome - Dimensions Of HorrorGerade mal zwölf Monate nach dem eher biederen, verkrampften Debütalbum „Savage Land“ legt die DEATH-Tributkapelle GRUESOME, bestehend aus einigen Semiprominenten US-Death-Metal-Musikern, ihr zweites Lebenszeichen in Form einer MLP mit sechs Tracks nach. Erstaunlicherweise hat sich stilistisch nicht viel getan, dennoch vermögen die gebotenen Stücke – natürlich, wie nicht anders zu erwarten, vorgetragen auf höchstem Niveau! – wesentlich mehr zu überzeugen, als es noch bei „Savage Land“ der Fall war.… weiterlesen

 Reviews  , ,

Total Fucking Destruction / F.U.B.A.R. – Split 7″ EP

Total Fucking Destruction - Fubar - SplitEines vorweg, mit dieser Split kann das norddeutsche Label Power It Up endlich wieder ein paar Pluspunkte verbuchen, denn gerade die letzten Veröffentlichungen waren wahrlich nicht der Bringer. Auf dieser Split-Scheibe trifft Holland auf die USA, und beide Bands passen genremäßig bestens zueinander, und überhaupt sind die Freaks schon lange keine Unbekannten mehr.

Los geht’s mit den Holländern F.U.B.A.R., die seit Jahren für ihren schnellen, ruppigen Blast Beat Grindcore mit allerhand Crustanleihen bekannt sind.… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  , , , ,

Regurgitated Innards – Feeding the Abominable

Regurgitated Innards - Feeding the AbominableIn Sachen Veröffentlichung war es eine Zeitlang recht still bei Sille von Vulgar Rec., aber jetzt hat es Sille wieder gepackt, und so steht aktuell dreckiger, abgedrehter Death/Grind auf dem Menüplan. Obwohl es REGURGITATED INNARDS schon seit 1998 zu geben scheint, habe ich bis dato noch nichts von denen vernommen.

Mit „Feeding the Abominable“ serviert man dem Krachfetisch-geeigneten Hörer 12 brutale, saftige Happen, die es echt in sich haben.… weiterlesen

 Reviews  , ,

Graveyard Ghoul – Cryptic Brood – The Graveyard Brood

Graveyard Ghoul - Cryptic Brood - SplitDa haben sich ja die beiden Richtigen gefunden! Nicht nur sind GRAVEYARD GHOUL und CRYPTIC BROOD dicke Buddies, die auch schon so manchen Gig gemeinsam abgerissen haben, auch musikalisch passt es bei den beiden wie Faust aufs Auge. Natürlich haben beide Bands unterschiedliche Ausprägungen. Aber in der Schnittmenge Doomed Death Metal sind beide sicherlich hervorragende Repräsentanten des deutschen Undergrounds.

Veröffentlicht auf Final Gate Records, wo GRAVEYARD GHOUL bereits ihre beiden Alben rausbrachten, erschien „The Graveyard Brood“ zunächst an Sam Hain, respektive Halloween des letzten Jahres.… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  , , , ,

Gouge – Doomed To Death

Gouge - Doomed To Death MCAch Fuck! Nun ist es eigentlich auch schon wieder zu spät. Zumindest für euch, die nicht rechtzeitig zugeschlagen haben. Denn die furiose Raserei von GOUGE wurde erneut veröffentlicht. Ursprünglich 2012 als rote 7″ in 333er Auflage via Hells Headbangers rausgekommen, hat Weedhunter Records nun die Kassetten-Version rausgehauen. Im Dezember 2014 erschien „Doomed To Death“ auf 166 professionell bedruckten Tapes. Richtig edel, aber gleichzeitig auch so oldschool, wie es der Musik gebührt.… weiterlesen

 Reviews  , , ,

Entrapment / Massive Assault – Split 7″

Entrapment - Massive Assault - SplitDass die holländische Death Metal Undergroundszene quicklebendig ist, muss man, glaube ich, nur jenen erzählen, die gerne ihr Dasein unter Steinen fristen. Die letzten Jahre haben sich nicht nur massig klassische Bands wieder zum Musizieren zusammengefunden, sei es, um alte Zeiten wieder aufleben zu lassen, sei es, um neue Werke abzuliefern – mal mehr, mal weniger gelungen -, auch der Underground blüht wie seit 20 Jahren nicht mehr.… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  , , ,

Kadaverficker / Depression – Split EP

Depression - Kadaverficker - split7EPKnapp zwei Jahre ist es her, dass DEPRESSION eine Split-EP veröffentlichten, und dieser Tage (für die ganz Genauen: am 1.11.) erscheint jetzt eine neue Split in Form eines Siebenzollers.

Den Anfang machen KADAVERFICKER, deren letztes Album bei mir sogar recht gut wegkam. Ja, was soll ich sagen, die ollen Leichenliebhaber bleiben ihrem Grobmörtel-Sound weiterhin treu und wildern sich in muffiger, rotzfrecher Death/Grind Manier durch vier Songs, wobei zwei davon Coversongs sind.… weiterlesen

 Reviews  , , , ,

Wound / Obscure Infinity – Souls Of Eternal Damnation

Wound_Obscure_Infinity_splitEP_coverartOh, wie habe ich mich auf diese Split gefreut! WOUND, die bereits mit ihrem Demo und ihrem Debüt hier deutlich eingeschlagen sind und seither ziemlich häufig laufen, zusammen mit OBSCURE INFINITY, meiner Meinung nach eine der besten deutschen Death Metal Bands. Vereint auf einer 7″ EP, die über FDA Rekotz rauskommt. Da kann doch eigentlich gar nichts mehr schief gehen, oder? Dazu das passende Artwork von Rebecca Hirschkonditor, die bereits das Cover von „Inhale The Void“ gemacht hat, und für „Souls Of Eternal Damnation“ noch mal archaischer und roher agiert.… weiterlesen

 Reviews  , , , , ,