Usurpress – Ordained

Usurpress - OdainedOrdained“ ist aber mal ein richtig dicker Stinkefinger! In seiner rohen, punkigen Attitüde für den Dorfmetaller zu sehr Crustcore, in seiner verspielten, progressiven Art gleichzeitig aber auch für den Crust-Puristen zu verschroben. Am Ende merkt man das allgemeine Unverständis im Pressespiegel, wenn dem Album „Unausgereiftheit“ oder „mangelnde Ideen“ vorgeworfen werden. Oder der jeweilige Autor USURPRESS alleinig auf Bassisten Daniel Ekeroth als Autoren reduziert, den die meisten wohl durch seine Buch „Swedish Death Metal“ kennen dürften.… weiterlesen

 Reviews  , , , , ,

Serpent Eater – Hyena

Serpent Eater - HyenaOh, SERPENT EATER stecken voller Ideen und voller Feuer! Gerade mal 2011 gegründet, unter anderem aus Mitgliedern der Hardcore-Punkband Hammerhead und den kaputten Das Krill, haute die Köln/Bonner Trupppe dieses Jahr bereits zwei „Alben“ heraus. Einmal das selbstbetitelte Debüt im September auf CD und nun „Hyena“ als LP via Alerta Antifascista Records. Dessen CD Version folgt später über Ecocentric Records, wo bereits der erste Output erschien.… weiterlesen

 Reviews  , , , , , , , ,

Who’s My Saviour – Wall Of Sickness

Who's My Saviour - Wall Of SicknessOh, ich war überrascht, voller Spannung, Erwartung, Vorfreude. WHO’S MY SAVIOUR! Die gibt es ja noch! Deren letztes Album „Glasgow Smile“ hat mich ziemlich umgehauen. Doch seither wurde es recht ruhig. Sechs Jahre seit dem letzten Release (2007) habe ich quasi nichts mehr von der Rostocker/Berliner Band gehört. Und auf einmal kommt die neue 12″ EP aus dem Hause 7Degrees Records in meinen digitalen Briefkasten geflatter.… weiterlesen

 Reviews  , , , ,

Zodiac – Menschenstaub

ZODIAC sind richtig angepisst von dieser Welt. Sie zählen zu den Leuten, die diese Welt nur brennen sehen wollen. Was sie aber von anderen Hobby-Anarchisten und Misanthropen unterscheidet: Sie sind keine Chaoten, die ein paar Instrumente auf dem Sperrmüll gefunden haben. ZODIAC sind trotz aller Wut im Bauch immer noch in der Lage, intelligente und wohl durchdachte Songs zu schreiben. Dabei bedienen sie sich aus einem bunten Fundus, vermischen dreckigen Hardcore (den guten, und nicht diese Kindergeburtstagskacke!) mit Grindcore, etwas Crust und verschiedenen Ausrichtungen des extremen Metals.… weiterlesen

 Reviews  , , , , , , , ,

Macabre Demise – Stench Of Death

Das „One Man Death Metal Assault“ aus Bayern ist wieder zurück. Andreas Rieger (ex-Bloodshot Eyes) firmiert wieder unter dem Namen MACABRE DEMISE und präsentiert nach der „Dead Eyes“ EP (2009) nun sein Full-Length Debüt. Dieses Mal sogar über sein eigenes Label Rebirth The Metal Productions.

Vorweg sei gesagt: An die erste MCD reicht das Material von „Stench Of Death“ nicht heran.

weiterlesen

 Reviews  , , ,

Electro Toilet Syndrome – The Meathookers

Ist das verdammt lang her, dass ich das letzte Mal ELECTRO TOILET SYNDROM gehört habe. Und das auch nicht ganz ohne Grund! Ich glaube, mein letzter bewusster Kontakt mit der Lärmtruppe war zu ihrer Split mit Vaginal Incest. Schon damals kristallisierte sich schnell raus: Meine Lieblingsband wird ELECTRO TOILET SYNDROM sicherlich nicht! Auch wenn ich der Kapelle damals einen gewissen, kurzweiligen Unterhaltungsfaktor zusprach.

Man wird aber auch älter und dem neuen Langeisen der Truppe, „The Meathookers„, kann ich persönlich eigentlich gar nichts abgewinnen.

weiterlesen

 Reviews  , , , , , , ,

The Dead – Ritual Executions (Re-Release)

Es gibt Bands, die folgen Trends. Es gibt Bands, die machen die Musik, die sie kennen und mögen. Und es gibt Bands, die erschaffen etwas neues, eigenständiges. Letztgenannte Gruppe ist heute sehr selten doch zu ihr gehören die australischen THE DEAD. Angefangen hat es wohl als düstere Death Metal Truppe, aber mit dieser Aussage will ich mich eigentlich nicht zu weit aus dem Fenster lehnen, da ich dafür zu wenige der alten Songs kenne, sondern eigentlich nur das letzte Album „Ritual Executions“ in Gänze gehört habe.… weiterlesen

 Reviews  , , , , , ,

Macabre Demise – Dead Eyes

Der totale Underdog mag bei dem Namen Andreas Rieger ein leichtes Rascheln im Hinterstübchen haben. Der Junge hat das winzige Label Rebirth The Metal, auf dem dennoch Perlen wie Moonfog veröffentlicht haben. Und bei wem es noch etwas mehr raschelt, der weiß vielleicht auch noch, dass der Andi bei Bloodshot Eyes teilweise an den Kesseln saß und Gebrüllt hat. Und nun meldet er sich mit seiner Ein-Mann-Kapelle MACABRE DEMISE zu Wort und schlägt genau in die Kerbe, die bereits diverse Bands gleicher Besetzung aus den USA präsentiert haben: Brutaler Death-Grind.… weiterlesen

 Reviews  , , ,

Mortiferous Scorn – Masochistic Therapy

Alexander Oden ist ein absolutes Arbeitstier! Als Ein-Mann-Kapelle hat er nicht nur mit schöner Regelmäßigkeit seit 2007 jedes Jahr ein Album für seine Death Metal Band MORTIFEROUS SCORN veröffentlicht, sondern nebenbei noch diverse andere Solo-Projekte: Black Epiphany (Industrial/Black/Death), Geinazaug (Grindcore/Death Metal) oder The Agony Experiment (Progressive). Und all seine musikalischen Werke bietet er under Alex Oden Music zum kostenlosen Download an: http://alexoden.wordpress.com/

Bei einer Ein-Mann Death Metal-Band denkt man gerade im amerikanischen Raum schnell an diverse Brutal Death Metal Bands wie Insidious Decrepancy, Viral Load oder Putrid Pile.

weiterlesen

 Reviews  , , ,