Cryptic Brood – Brain Eater

Nach einem beachtlichen Demo, den Splits mit Restos Humanos und den Friedhofsschändern Graveyard Ghoul und der „Wormhead“-EP, konnten sich CRYPTIC BROOD bereits einen ordentlichen Namen in der Szene machen. Viele Gigs, von kleinen schmuddeligen AZs hin zum großen Party.San-Festival, brachten einen weiteren Teil zur guten Reputation der Wolfsburger. Viele Leute wünschten sich schon bald ein komplettes Album. […]

Artikel weiter lesen »

Vastum – Hole Below

Nochmal eine Kante wetziger, nochmal eine Idee fieser (was alleine gemessen an „Patricidal Lust„ schon eine Leistung für sich ist), und nochmal eine herbe Kelle dunkler, so kommen San Franciscos VASTUM mit ihrem dritten Longplayer daher. Zwar ist die Grundgeschwindigkeit VASTUMs mittlerweile eher auf Doom geeicht, dennoch bietet „Hole Below“ weitestgehend die zu erwartende Kost: fieser, weitestgehend […]

Artikel weiter lesen »

Legio Occulta – The Cross Turned Upside Down

Morbid Angelo war 2011 absolut nicht ausgelastet. Neben seiner Tätigkeit bei den ambitionierten Entrails und den aktuell eher faulen Birdflesh, hat er locker noch mal ein eigenes Solo Projekt gegründet: LEGIO OCCULTA. Das erste Demo „Slime Crawler„ kam umgehend via Weed Hunter Records heraus. Doch noch im gleichen Jahr folgte das zweite Demo „The Cross […]

Artikel weiter lesen »

Vastum – Patricidal Lust

Es ist kein schönes Umfeld. Es ist eine schmierige Spielunke. Zeitlos. Egal ob wir uns gerade im Cyberpunk 2020, dem dreckigen Film Noir der Roaring 1920s, dem One-Eyed Jack im dubiosen Örtchen Twin Peaks oder einem Rotterdammer Hafenviertel irgendwo dazwischen befinden. Es ist räudig, dreckig, verrucht. Erotik knistert in der Luft, schwitzig, vulgär. Leichte Mädchen, […]

Artikel weiter lesen »



Outer Heaven

Der Lobi vom Ancient Spirit hat wieder was feines gefunden! OUTER HEAVEN aus Douglassville, Pennsylvania (USA) spielen schön reduzierten Krach irgendwo zwischen Death Metal, Doom, Crust/Hardcore und sogar ein bisschen Black Metal. Die Riffs sind tonnenschwer, die Leads richtig griffig und die Atmosphäre angenehm düster. Dabei wurde die Band wohl erst dieses Jahr gegründet! Einen […]

Artikel weiter lesen »

Solothus – Ritual Of The Horned Skull

Ich mag ja dieses offensichtliche Selbstverständnis, mit denen die Finnen mit der Dunkelheit umgehen. Scheinbar härten die geografische Situation mit der Nacht, die ein halbes Jahr andauert, dem garstig kaltem Winter und den überzogenen Alkoholpreisen mächtig ab. Anders kann ich mir nicht erklären, wie das skandinavische Völkchen lächelnd in den Abgrund schaut, und wenn dieser […]

Artikel weiter lesen »

Rattenfänger – Epistolae Obscurorum Virorum

Eigentlich ist es ja absurd, dass man hinter einem deutschsprachigen Bandnamen auch direkt eine deutsche oder deutschsprachige Musikkapelle vermutet. Im Wechselschluss müsste hinter jedem englischen Namen auch eine englischsprachige Truppe stehen. Zumindest muttersprachlich ist dieser Umstand definitiv nicht immer gegeben. Darum sollte es eigentlich auch kein großes Wunder sein, dass RATTENFÄNGER keine deutsche (oder aus […]

Artikel weiter lesen »