Ghoul – Dungeon Bastards

Ghoul - Dungeon BastardsHeute strömt viel zu viel Musik auf einen ein. Und natürlich bewegt man sich immer in seiner eigenen kleinen Filterbubble. Ich war nie ein großer Thrash Fan und habe mich wohl aus diesem Grund auch knapp 15 Jahre irgendwie vor GHOUL verschlossen. Dabei ist das Konzept eigentlich schon cool: Musiker von Impaled ziehen sich Masken über, machen einen auf Troma-Film und spielen Crossover-Thrash Metal. Party Faktor ist garantiert.… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  , ,

Church Of Necrolust – Church Of Necrolust

Church Of Necrolust - Church Of NecrolustMit der selbstbetitelten EP veröffentlichen CHURCH OF NECROLUST ihr erstes Lebenszeichen. So richtig hat das Quartett aus Klagenfurt am Wörthersee seinen Stil aber noch nicht gefunden. Irgendwo in der Schnittmenge zwischen Thrash, Black und Death Metal gibt es zwar immer wieder gute Momente, aber auch eben so viele Kinderkrankheiten.

Die Grundattitüde von „Church Of Necrolust“ stimmt schon mal. Das Teil ist ranzig. Alleine der fiese Gesang ist räudig wie Bolle; die Produktion hat Ecken und Kanten, was dem allgemeinen Vibe sehr zu Gute kommt.… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  , ,

Hate Force One – Wave of Destruction

Hate Force One - Wave of Destruction
Also rein optisch präsentieren sich HATE FORCE ONE gar köstlich! In schwarz-weiß-roter Tricolore hat Sebastian Jerke (der mir zuvor auch kein Begriff war) ein wunderschönes Gesamtkonzept erschaffen. Angefangen von dem umfassenden Cover, das sich über Vorder- wie Rückseite des Booklets erstreckt und irgendwo zwischen Evil Ernie, Spawn und Hellboy-Comics und der biomechanischen Alptraumwelt früher Egoshooter wie Quake oder Doom bewegt, über das wunderschöne Zombie-Bandbild im inneren des Beipackzettels.… weiterlesen

 Reviews  , , ,

Sabiendas – Restored To Life

Sabiendas - Restored To Life
Ich bin mir nicht mehr sicher, von wem dieses weise Zitat stammt. Aber auf SABIENDAS trifft es voll zu: „Some Bands should have remained fans.“ Zugegeben, in solch einem vernichtenden Urteil sollte auch immer ein bisschen differenzierte Reflexion liegen. Immerhin kann man fast jedweder akustischen Auslebung auch eine gewisse Daseinsberechtigung zusprechen oder zumindest in diese hinein interpretieren. Selbst, wenn „Restored To Life“ nur für die Band selber eine nachhaltige Relevanz besitzen sollte.… weiterlesen

 Reviews  , ,

Abuso Verbal – Evil Syndicate – Sindicato da Tortura

Abuso Verbal - Evil Syndicate - Sindicato da Tortura
Vier Jahre hat diese Split bereits auf dem Buckel. Dennoch hat sie mir Rayk vom Hammerheart, Campaign For Musical Destruction und seit kurzem auch von dieser Seite, mit der Bitte um Review per Post zugesandt.
Für EVIL SYNDICATE ist dies das erste offizielle Lebenszeichen. ABUSO VERBAL können bereits auf diverse Demos, Splits und ein Full-Length zurückblicken. Mich erreicht diese Kollaboration als CDr in professionell gedrucktem Pappschuber, der leider alle Meta-Infos auf portugisisch enthält.… weiterlesen

 Reviews  , ,

Sudden Death – Resource

Sudden Death - Resource
SUDDEN DEATH ist ein denkbar ungünstiger Name. Weltweit gibt und gab es wohl ungefähr – so Pi mal Daumen – 22 Bands mit diesem Namen. Doch diese SUDDEN DEATH sind bereits seit 22 Jahren im Geschäft und haben schon 1990 mit ihrem Lärm angefangen. In der nationalen Szene sind sie somit ein Urgestein. Durch diverse berufliche und private Umstände, die zwischenzeitlich auch schon mal für eine längere Pause sorgten, ist „Resource“ aber erst das dritte Full-Length der Band.… weiterlesen

 Reviews  ,

Postmortem – Bloodground Messiah

Postmortem - Bloodground Messiah
Mit „Bloodground Messiah“ haben mich POSTMORTEM ein wenig überrascht. Doch leider nicht im positivem Sinne. Vielmehr stellte sich mir nach den ersten paar Hördurchläufen die Frage, ob ich den Vorgänger „Seeds Of Devastation“ wirklich so falsch in Erinnerung hatte? Immerhin war ich vom 2010 erschienen Album der berliner Death-Thrasher doch recht positiv angetan. Sicherlich hatte das fünfte Album der Band einige grobe Macken, wie stumpfes Songwriting oder etwas uniforme und nicht gerade besonders auffällige Songs.… weiterlesen

 Reviews  , ,

Bitter Piece – Vastyrion Rising

Da haben BITTER PIECE aber eine Mogelpackung am Start! Das Artwork von „Vastyrion Rising“ erinnert leicht an eine saubere Version der Arbeiten von Putrid Gore Art und lässt Hoffnungen auf räudigen Death Metal aufkommen. Doch sollte das Bandlogo den Szenekenner in eine andere Richtung dirigieren, denn der kantige Schriftzug ist deutlich Thrash Metal. Den optischen Parallelen zu den Bandnamen von Havok (US) oder Breathless zum Trotz, spielen BITTER PIECE aus Osnabrück aber auch nicht den wütenden Bayarea-Style.… weiterlesen

 Reviews  , , ,

Gentrification – Part Of The Process

Gentrification beschreibt den baulichen und sozialen Wandel eines Stadtviertels durch einkommensstärkere Bevölkerungsschichten. Ein Phänomen, was in Berlin rege beobachtet werden kann. Und scheinbar auch die Menschen dort beschäftigt. So erwählten im Jahre 2008 Jens Bargmann (Gitarre) und Michael Gückel (Schlagzeug), die beide erst kurz zuvor nach Berlin gezogen waren, GENTRIFICATION als Namen für ihre musikalischen Visionen. Nach einigen Wechseln in der Besetzung, wurde 2011 das erste Lebenszeichen der Band eingespielt, die EP „Part Of The Process„, die seit Juni 2012 offiziell erhältlich ist.… weiterlesen

 Reviews  , , ,

Hammercult – Anthems Of The Damned

Manches Mal schrecken mich Schlagworte ab. Nach meinen letzten, nicht unbedingt sonderlich positiven Kontakten zum Thrash Metal, bin ich dem Genre gegenüber noch ein wenig distanzierter als sonst. Und auch wenn ich etwas von „Wacken Metal Battle“ Gewinner lesen, bekomme ich latente Vorurteile. Zum Glück werde ich immer und immer wieder belehrt, dass die meisten meiner Vorurteile unbegründet sind, und es immer wieder Überraschungen in allen Lebenslagen gibt.… weiterlesen

 Reviews  , , ,