Harm – The Evil

Harm - The EvilDie deutschen HARM melden sich mit ihrem zweiten Album „The Evil“ zurück. Diesmal mit neuem Label Final Gate Records. Und das Artwork stammt diesmal von ArtWars Mediadesign. Sonst hat sich bei den Berliner allerdings wenig geändert.

Wenn man genau hinhört, klingt „The Evil“ vielleicht ein wenig abwechslungsreicher als „Cadaver Christi„. Doch das ist der Band nicht unbedingt zum Vorteil.… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  ,

Totem Skin – Weltschmerz

Totem Skin - WeltschmerzIch mag ja Bands, die unterschiedliche Genre zu einem eigenen Brei vermischen. Und wenn die Mischung dann auch noch so extrem fett ist, wie auf „Weltschmerz“, dann bin ich schlichtweg begeistert.

D-Beat-Uptempo trifft auf Hardcore unterschiedlichster Ausprägung. Mal eher düster und fatalistisch, wie bei Fall Of Efrafa, mal eher treibend und schnell wie bei Victims. Mal wird es tiefschwarz, schneidet Grenzen zum Black Metal an, Downfall Of Gaia nicht unähnlich.… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  , , , , ,

Trvefrykt – Fanzine #2

Trvefrykt - Fanzine 2Im digitalen Wandel sterben viele Fanzines. Erst dieses Jahr wurde das Hammerheart zu Grabe getragen und mittlerweile klingt es fast schon nach altbackener Nostalgie, der Gloria von Necromaniac, Mystical Music, Carnage, Leprozine, CFMD, etc. hinterher zu trauern. Denn hin und wieder erscheinen ja auch neue Hoffnungsschimmer, die weiterhin am gedruckten Format festhalten und dennoch mit der modernen Welt des Internets harmonieren können.

Jüngstes Beispiel ist das TRVEFRYKT.… weiterlesen

 Reviews  , , , , ,

Spheron – A Clockwork Universe

Spheron - A Clockwork UniverseIch muss gestehen: „A Clockwork Universe“ kam für mich recht unerwartet. Zugegeben, bereits „Ecstasy Of God“ hat mich zwar durchaus positiv angesprochen. Doch mit ihrem zweiten Album machen SPHERON mal eben locker einen Satz nach vorne und gesellen sich locker zu Obscuras „Akróasis“; mit zu dem Spannendsten, was progressiver/technischer Death Metal 2016 so bieten kann.

Dabei wäre es infam beide Bands zu vergleichen.… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  , , ,

Purgatory – Omega Void Tribvnal

Purgatory - Omega Void TribunalMan muss PURGATORY einfach mögen. Seit mehr als 20 Jahren sind die sympathischen Ostdeutschen in der Szene präsent und liefern in unregelmäßigen Abständen mindestens gutklassige (früher) bis überaus tolle (die letzten Jahre) Alben ab. Man könnte glatt Konsistenz als ihr Markenzeichen feiern, auch wenn sich stilistisch nicht wenig seit den simpel rumpelnden Frühwerken getan hat. Die Tendenz zu zeitgemäßen (und damit meine ich nicht moderne, sondern in der Szene populäre), düsteren Todesbleisounds war schon länger vorhanden, doch so tiefschwarz wie auf dem nicht gerade pfiffig „Omega Void Tribvnal“ betitelten neuen Album gingen PURGATORY noch nie zur Sache.… weiterlesen

 Reviews  ,

Cobra Death – Sick

Cobra Death - SickZuallererst ein großes „Sorry“ an Ralf von Kink Rec., dass ich so ewig für dieses Review gebraucht habe, um aus der Hüfte zu kommen. Mann, ich bin echt eine Flitzpiepe, jetzt liegt die Scheibe schon seit Monaten hier auf Halde, und das nur, weil mir im Grunde genommen die A-Seite nicht so recht behagt bzw. nicht wirklich was hängen bleiben wollte. Cobra Death kommen aus der Schweiz und haben mich mit ihrer 2013 selbstveröffentlichten und gleichnamigen 12“ mal so richtig umgehauen, und somit wachgerüttelt, denn gerade ihr kompromissloser Mix aus schnellem Thrash mit aggressiven HC-Einflüssen wusste zu überzeugen.… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  , , ,

Gruesome – Dimensions Of Horror

Gruesome - Dimensions Of HorrorGerade mal zwölf Monate nach dem eher biederen, verkrampften Debütalbum „Savage Land“ legt die DEATH-Tributkapelle GRUESOME, bestehend aus einigen Semiprominenten US-Death-Metal-Musikern, ihr zweites Lebenszeichen in Form einer MLP mit sechs Tracks nach. Erstaunlicherweise hat sich stilistisch nicht viel getan, dennoch vermögen die gebotenen Stücke – natürlich, wie nicht anders zu erwarten, vorgetragen auf höchstem Niveau! – wesentlich mehr zu überzeugen, als es noch bei „Savage Land“ der Fall war.… weiterlesen

 Reviews  , ,

Harmony Dies – Indecent Paths Of A Ramifying Darkness

Harmony Dies - Indecent Paths Of A Ramifying DarknessDass die Berliner HARMONY DIES nach über 13 (!) Jahren seit ihrem letzten Album so stark zurückkehren, hätte ich jetzt so auch nicht erwartet. In der Vergangenheit hatte es so einige Male in der Besetzung gerappelt, aber die neue und somit aktuelle Besetzung hätte definitiv nicht besser ausfallen können. Die Karten sind neu gemischt, und ich habe den Eindruck, dass die Berliner nicht nur stärker und ausgereifter, sondern auch ein gutes Stück wütender zurück sind.… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  ,

Autopsy – Skull Grinder

Autopsy - Skull GrinderJa, ich gebs zu, ich habe eine, okay, okay, es sind mehrere Macken, aber die größte Macke heißt „totale AUTOPSY-Verehrung“. Als ich Ende letzten Jahres las, dass AUTOPSY um Chris Reifert mit einer neuen MLP am Start sind, war die Unterbuchse schneller feucht als mir lieb war. Also war logisch, dass ich mir auch das neue Gerät zulegen werde. Wenn der Grandmaster des verruchten, räudigen Death Metals und „Wunschschwiegervater“ aller Death Metaller zum Tanz bittet, bin ich einer jener Bekloppten, die ganz vorne mit dabei sind.… weiterlesen

 Reviews  ,