20.08.2009 – Misery Index in Essen

2009-08-20 - Misery Index - TurockInfos:
Donnerstag, 20.08.2009 / Turock, Essen
Eintritt: 16 Euro
Einlass: 19:00h
Beginn: 19:30h

Bands:
Psycroptic, Beneath The Massacre, Hate Eternal, Misery Index

Dieser Sommer hat und wird einige hochkarätige Konzerte und Touren bieten! Gut eine Woche nach den großartigen Atheist und Obscura ließ es sich ein dickes Package nicht nehmen, nach Party.san und Summerbreeze auch noch Halt im beschaulichen Turock in Essen zu machen: Psycroptic, Beneath The Massacre, Hate Eternal und Misery Index – wenn auch etwas härter, als das Konzert der vergangenen Woche, nicht minder technisch orientiert.… weiterlesen

 Live-Berichte, Reviews  , ,

Code Of Lies – The Age Of Disgrace

Code Of Lies - The Age Of Disgrace
Manchmal ist es schon irgendwie beschämend, wie viele dunkle Stellen die eigene Metal-Landkarte dieser Welt hat. Ich zum Beispiel habe wirklich nur marginale Kenntnisse über das, was im Underground von Australien abgeht! Zugegeben, die Drum-Computer-Monster von Roadside Burial und Corpsesickle oder die Krachtruppe Sordid wecken bei mir auch nicht unbedingt das große Interesse, mich weiter mit Downunder zu beschäftigen. Anders sieht es da aber bei Ebolie aus, die mit ihrem erfrischenden und humorvollen Grind/Death-Grind-Gebräu positiv überraschen konnten.… weiterlesen

 Reviews  , ,

Eradicate – Out To Destroy Your Ideal World

nocover
ERADICATE sind eine ganz junge Band aus Mönchengladbach, nicht zu verwechseln mit den mittlerweile aufgelösten Eradicate aus Lübeck, und haben ihr erstes Demo veröffenlicht. Das Teil schimpft sich „Out To Destroy Your Ideal World“ und ist kostenlos als MP3-Download über die Myspace-Seite der Band erhältllich.

Auf den gut 5 Minuten des Demos gibt es brutalen Death Grind mit sozialkritischen Texten, der neben gehöriger Härte auch Eingängigkeit und Wiedererkennungswert nicht vernachlässigt.

weiterlesen

 Reviews  , ,

Stillbirth – Plakative Aggression

Stillbirth - Plakative Aggression
STILLBIRTH gibt es bereits seit 10 Jahren. Doch scheinbar lief nicht alles so bei den Jungs, wie man es sich gewünscht hätte, denn die erste offizielle Veröffentlichung erblickt erst gegen 2004 das Licht der Welt. Weitere vier Jahre später erschienen noch zwei Splitveröffentlichungen und dieses Jahr erscheint Album Nummer zwei der Truppe aus Bilstein, NRW.

Auch wenn das Alter der Band vielleicht einen etwas klassischeren Stil vermuten lässt, gibt es auf „Plakative Aggression“ newschool wie Hölle!

weiterlesen

 Reviews  , , , , , ,

Inevitable End – The Severed Inception

inevitable-end-the-severed-inception
Es liegt das Debüt-Album der vier Schweden von Inevitable End vor. Beeindruckenderweise erscheint besagter erster Longplayer names „The Severed Inception“ bei Relapse. Dementsprechend hoch sind meine Erwartungen an die – mir vorher völlig unbekannten – Schweden.

Das erste was auffällt: Die Jungs beherrschen definitiv ihr Werkzeug. Der Anfang der Scheibe wird durch – etwas weniger abgefahrene – Parts a la Beneath The Massacre dominiert, also recht frickelig-hektisches Gebolze.

weiterlesen

 Reviews  , , , ,

Irate Architect – Mittelaltermetal oder sonstige geistige Umnachtungen

irate-architect-logo

Die Hamburger IRATE ARCHITECT haben mich mit ihrem Debütalbum „Visitors“ voll und ganz überzeugen können! Für mich ist das gut 40 Minuten lange Teil jetzt schon ein intelligenter Genre-Klassiker im sonst doch recht stumpfen Death-Grind-Sumpf. Da musste ich direkt mal eine eMail an Sänger Christoph schicken, der mir auch bereitwillig ein paar Antworten zurückgeschickt hat. Viel Spaß beim Lesen!


Hallo Christoph! Vielen Dank, dass Du Dir die Zeit nimmst, unsere Fragen zu beantworten!weiterlesen

 Interviews  , , , , , ,

Irate Architect – Visitors

irate-architect-visitors
Das erste Mal habe ich auf dem Sampler zum ersten Split-Zine vom Mystical Music und dem Carnage was von IRATE ARCHITECT gehört. Komischerweise habe ich mir damals nicht die EP geholt, obwohl mir der Song „Taschenspieler“ ziemlich gut gefallen hat. Mehr oder weniger durch Zufall bin ich dann aber an die erste Langspiel-Veröffentlichung der Band gekommen: „Visitors„, die alleine schon mit dem etwas atypischen, aber richtig guten Cover auffällt.… weiterlesen

 Reviews  , , , , , , ,

Profanation – Lustful Screams Of Torture

PROFANATION sind bereits seit über 10 Jahren im Underground aktiv und aus diesem nicht mehr wegzudenken! In dieser Zeit haben die Görlitzer drei Alben veröffentlicht, wovon mit persönlich jedoch, neben einzelnen Liedern, nur das noch aktuelle, 2007 über Morbid Records erschienene, „Lustful Screams Of Torture“ bekannt ist.

Und mit diesem Release bekommt der Hörer genau das, wofür PROFANATION bekannt sind: Soliden Death Metal, irgendwo zwischen Brutal Death und Death Grind!

weiterlesen

 Reviews  , , , ,

Trepan Dead – Niemand schläft mit Niemanden!

Logo

In Frankreich gibt es einen Haufen lohnenswerter Death/Grind-Kapellen. Eine davon ist TREPAN DEAD, von denen ich Chris, einen der Sänger, für ein Interview vor den Rechern schleifen konnte!


Hi Chris! Wie geht’s dir? Wie ist das Wetter in Frankreich? Hier in Deutschland ist es momentan verfickt kalt! (Das Interview wurde im März verfasst – Anm. d. Verf.)

Hi! Yeah, Mir geht es prima, danke!… weiterlesen

 Interviews