Unchallenged Hate – New Hate Order

Nachdem Dust und Human Paranoid etwas atypische Releases waren, gibt es mit UNCHALLENGED HATE wieder etwas, was dem Labelnamen Grindattack gerecht wird. Zwar gibt es keinen puren Grindcore, sondern Death-Grind. Doch das soll an dieser Stelle nicht sonderlich stören. „New Hate Order“ ist mittlerweile das vierte Album der 1997 gegründeten Truppe aus dem Rurgebiet und spielt angenehm abseits von gängigen Trends und Klischees. Für Szene-Freaks gibt es auch noch ein Wiedersehen mit Robert Nowak, der vielen vielleicht von seinen aktuellen Bands Fake Idyll und Phobiatic bekannt ist.… weiterlesen

 Reviews  , ,

Carnalation – Deathmask

„Richte nie ein Buch nach seinem Einband“ – Eigentlich ein schlauer Spruch. Dennoch ertappe ich mich immer wieder dabei, wie ich mich von Oberflächlichkeiten fehlleiten lasse. Wie auch wieder in dem Fall von CARNALATIONs „Deathmask„. Mein erster Eindruck vom Cover ist nicht sonderlich gut. Irgendwie empfinde ich die Aufmachung „billig“. Es erinnert mich an viele Low-Budget Artworks, die ich vor fünf bis acht Jahren haufenweise in den Fingern hatte.… weiterlesen

 Reviews  ,

Macabre Demise – Stench Of Death

Das „One Man Death Metal Assault“ aus Bayern ist wieder zurück. Andreas Rieger (ex-Bloodshot Eyes) firmiert wieder unter dem Namen MACABRE DEMISE und präsentiert nach der „Dead Eyes“ EP (2009) nun sein Full-Length Debüt. Dieses Mal sogar über sein eigenes Label Rebirth The Metal Productions.

Vorweg sei gesagt: An die erste MCD reicht das Material von „Stench Of Death“ nicht heran.

weiterlesen

 Reviews  , , ,

Fake Idyll – Therapist

Resteverwertung mal anders und extrem! Kaum sind die Japanischen Kampfhörspiele kapott, räubert der ehemalige Klampfer Robert Nowak (auch ex-Jack Slater und Phobiatic) in der Mottenkiste und findet ein paar Drum-Takes, die Christof Kather irgendwann 2008 mal eingespielt hat. Nun wurde aus diesen Aufnahmen und ein paar Riffs eine bunte Kollage gebastelt. Und weil alleine spielen langweilig ist, durften noch der Chris (Neumann, Bass, Jack Slater) und und ein Filmkomponist namens Carsten Benninghoff mit in den Werkraum.… weiterlesen

 Reviews  , , , , ,

Massacre The Wasteland – World Collapse Countdown

Hey Du alter Anarchist! Du bist doch auch ein Anhänger des Großen Zerstörers und hattest totalen Gefallen an der letzten Circle Of Dead Children-Platte. Und der nihilistische Charme von Cattle Decapitation ist auch total Dein Ding. Nun wartest Du auf den „World Downfall„, den Terrorizer schon vor langer Zeit angekündigt haben? Dann lehne Dich zurück und lausche in aller Unruhe dem „World Collapse Countdown“ von MASSACRE THE WASTELAND.… weiterlesen

 Reviews  , , ,

Andabata – Corpse Grinding Machine

Immer und immer wieder gibt es Bands, die so sehr althergebrachte Klischees auslutschen und mit hirnloser Stumpfheit auf ihren Instrumenten herumkloppen, dass der Death Metal bei vielen Leuten den Status von primitivem Geholze wohl nie verlieren wird. ANDABATA sind eine dieser Bands, denen man zurecht den Vorwurf der stumpfen Grobschlächtigkeit machen kann. Bereits der erste Eindruck von den typischen Promo-Fotos mit Sensen, dem schlechten CGI-Cover mit der „Fleischwolf und Leichenteile“-Thematik über die plakativen und stumpfen Texte hinterlässt kein sonderlich positives Bild.… weiterlesen

 Reviews  , , ,

Abrasive – The Birth… Born In Sodom

ABRASIVE sind ein Wolf im Schafspelz. Hinter dem genre-atypische Coverartwork, das leicht an Hieronymus Bosh erinnert, hätte wohl niemand eine ziemlich derbe Death-Grind Band erwartet. Höchstens der fanatische Brodequin-Fan, haha!
Doch ein Wolf ist ein anmutiges Tier. An dieser Stelle hinkt der eröffnende Vergleich. Vielmehr sind ABRASIVE ein Reißwolf. Einfach, grobschlächtig und aus Metal(l).

The Birth… Born In Sodom“ erinnert an diversen Stellen an den Dying Fetus-Track „Born In Sodom„.

weiterlesen

 Reviews  , , ,

Extinctionist – World Extinction

Jack Slater machen leider nicht mehr lange. Bereits Anfang diesen Jahres hat die Band angekündigt, dass sie nur noch die geplanten Shows spielt, und dann aufhört. Eigentlich schade, ich mochte die Band seit dem ersten Album „Playcorpse“ bis hin zum aktuellen „Extinction Aftermath„.

Wo „Bonns ekligste Band“ aber bereits nach der Auslöschung sind, stehen EXTINCTIONIST gerade bei ihrem Debüt und scheinen in die Fussstapfen der Köln/Bonner-Truppe zu treten.

weiterlesen

 Reviews  , , ,