Dehuman Reign – Destructive Intent

Dehuman Reign - Destructive Intent
Oldschool Swedish Retro Death Metal Übersättigung? Nicht mit FDA Rekotz! Wo einem die ganzen Entombed– und Dismember-Kopien langsam zum Hals rauskommen, pfeffert das Qualitätslabel erfrischende Abwechslung heraus; angefangen von traditionellem Gothic Metal mit Graveyard Of Souls oder Crust Death Metal von Wound. Nun gibt es mit DEHUMAN REIGN auch den Beweis, dass die alte amerikanische Schule nicht gänzlich vergessen wurde, und dass abseits von Morbid Angel und Suffocation auch andere Bands ihren Einfluss auf das heutige Musikbild hatten.… weiterlesen

 Reviews  , , , ,

Gruesome Stuff Relish – Sempiternal Death Grind

Gruesome Stuff Relish - Sempiternal Death Grind
Eigentlich hat es sich der Goregrind ja mit mir verdorben. Die aktuelle Ausrichtung des Genres hat kaum noch was interessantes zu bieten, Harmonizer und übertriebenes Geballer machen aus vielen Bands nur noch Einheitslärm. Selbst bei einstigen Helden wie Haemorrhage scheint ein wenig die Luft raus zu sein. Da kommen ausgerechnet GRUESOME STUFF RELISH, und bieten mit mit „Sempiternal Death Grind“ eine verlockende Versöhnung an.… weiterlesen

 Reviews  , , , , ,

Retaliação Infernal – Retaliação Infernal

Retaliacao Infernal - Retaliacao Infernal
Der Kollege Rayk vom Hammerheart-Fanzine fragte mich mal, ob er mir ein paar der Promos zuschicken könnte, die er immer wieder bekommt. Ein nettes Angebot, was ich natürlich nicht ablehnen konnte. Kurze Zeit später war ein kleines Päckchen mit ein paar CDs in meinem Briefkasten. Darunter auch das erste Demo der brasilianer RETALIAÇÃO INFERNAL. Für gerade mal zwei Lieder in nicht mal vier Minuten, war das eine verdammt lange Reise für die CDr im Pappschuber.… weiterlesen

 Reviews  , ,

Murder Construct – Results

Murder Construct - Results

Eigentlich konnte ich es ja kaum abwarten. Nachdem mich die selbstbetitelte EP von MURDER CONSTRUCT 2010 dermaßen weggeballert hat, habe ich voller Spannung das Debütalbum erwartet. Doch leider kamen andere Verpflichtungen der Mitglieder dieser Allstar-Band dazwischen. Darum folgte „Results“ erst zwei Jahre später, im August 2012. Und aus diversen Gründen komme ich wiederum erst nach fast einem halben Jahr dazu, mich genauer und intensiv mit dem Album zu beschäftigen.… weiterlesen

 Reviews  , , , , , ,

Blackwater – Founded On The Shambles

Blackwater - Founded On The Shambles
BLACKWATER gehen für ihr erstes Lebenszeichen richtig professionell vor. Die EP der 2008 gegründeten Band aus Kiel erscheint als gepresste CD mit achtseitigem Booklet. Dort finden sich die Texte, die sowohl grafisch sehr ansprechend aufgemacht, wie auch mit Fussnoten zu ihren Ursprüngen ergänzt wurden. Interessant, dass Nietsche oder Schoppenhauer den Brutal Death Metal inspirieren können, haha!
Gleichsam ist auch das Cover professionell umgesetzt. Das Motiv erinnert von der Idee an die Collagen des frühen Grindcores, von der digitalen Ausführung ist es aber schon eher typisch für das Genre.… weiterlesen

 Reviews  , ,

Kevlar Skin – Unforseen Consequences

Kevlar Skin - Unforseen Consequences
Zunächst mag das Cover von „Unforseen Consequences“ befremdlich wirken. Mit seiner groben, fast schon comic-haften Zeichnung und der rudimentären Koloration, die direkt aus Microsofts Paint entsprungen scheint. Das Motiv zeigt einen bewaffneten, weiblichen Cyborg, der Kopf und Rückgrat eines männlichen Vertreters der gleichen Art hochhält. Alles vor einer dystopischen Ruinenszene. In mehrfacher Hinsicht zeigen KEVLAR SKIN hier ein etwas andersartiges Ästhetikverständis. Doch gleichermaßen ist diese atypische und archaische Bebilderung auch ein guter Eindruck von den akustischen Visionen der Band!… weiterlesen

 Reviews  , , ,

Pathology – The Time Of Great Purification

PATHOLOGY sind fleißig, verdammt fleißig! Die Band haut seit 2006 in einer solchen Frequenz neue Scheiben raus, dass ich mit dem Review des letzten Albums „Awaken To The Suffering“ nicht mit ihrem Release-Zyklus mithalten konnte. Verständlicher ausgedrückt, beehren uns PATHOLOGY seit 2006 jedes Jahr mit einer neuen Platte. Doch ist Masse etwa gleich Klasse? Im Falle der US-amerikanischen Brutal Death Metal Band ist das Niveau zumindest konstant.… weiterlesen

 Reviews  , , ,

Parasite – Invation

Der erste Eindruck ist ja ganz positiv. PARASITE zieren ihr Debütalbum „Invastion“ mit einem gut gemachten Cover. Mit einer H. G. Wells -ähnlichen Dystopie, einer zerstörten Welt, nur nicht unter der Invasion der Marsianer, sondern von Lovecraft-inspirierten Parasiten in Anlehnung an diverse Larven- und Insektenarten. Ein stimmiges Bild, das eigentlich einen hohen Qualitätsanspruch erkennen lässt und Vermutungen an ähnlich endzeitliche Musik erweckt.

Doch sind PARASITE musikalisch auf ihrem ersten Lebenszeichen nicht annähernd in der gleichen Liga, wie es der Illustrator ihres Artworks ist.

weiterlesen

 Reviews  , , , , , ,

Boiler – Der Mann umgekehrt proportional zur eigenen Maske

Zu ihrer letzten Veröffentlichung, der 2009 erschienenen Promo „Mit Druckluft durch die Prärie„, war ich BOILER noch sehr wohlwollend gesonnen. Ich mochte die selbstironische und untypische Herangehensweise außerhalb der Musik. Das Steampunk-Comic-Cover der Promo war richtig schnieke und auch so Wortwitzen wie „Atüla der Druckluftkönig“ (Debüt-Album von 2008) stießen bei mir auf Gefallen. Musikalisch musste BOILER hingegen noch einiges an Nachholbedarf attestiert werden.… weiterlesen

 Reviews  , , , , ,