Myteri – Ruiner

Windrauschen, Donnergrollen. Eine melancholische, getragene Gitarre kündigt einen schwermütigen Auftakt an. Ein leichtes Aufbegehren – und dann die Explosion. Nach knapp zwei Minuten sind MYTERI der Lethargie überdrüssig und lassen all ihrer Wut und Hoffnungslosigkeit freien lauf, brettern konsequent im schnellen D-Beat durch die restlichen 35 Minuten von „Ruiner“. Immer ungezügelt und ungehobelt. Aber zu jeder Sekunde melodisch und melancholisch.

Es ist das zweite Album der schwedischen Crust-Band und schlichtweg grandios.… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  , , , ,

Fredag den 13:e – Domedager

Fredag den 13:e – DomedagerNenn es Crust, Hardcore, oder einfach nur D-Beat, am Ende passen alle drei Begriffe. Die ollen Schwedenkrusten hauen derweil ihr drittes Album raus und bleiben ihrem störrischen, mit leichtem Rock’n Roll getränkten Krustensound treu. Dass die Jungs aus Skandinavien kommen, würde man auch merken, wenn sie ihre Texte in Englisch heraus plärren würden, denn gerade die leicht verfiedelten, teils melodischen Einschübe, diese manische Wut, die einen regelrecht verfolgt, aber eben auch die furztrockene Herangehensweise, all das sind Merkmale, die unter anderem den Schwedensound ausmachen.… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  , , ,

Turbocharged – Militant

Adobe Photoshop PDFDu willst noch mal ordentlich Deine Bude zerkloppen? Viele der Bands aus der New Wave Of Swedish Death Metal sind Dir mittlerweile zu ausgelutscht und zahm? Du willst noch mal rohe, ungezügelte Aggression? Dann ist das neue TURBOCHARGED Album definitiv der Stinkefinger an den tausendsten Entombed-Klon dort draußen und somit genau das richtige Futter für Dich!

Freilich hört man bei „Militant“ immer noch die schwedischen Wurzeln heraus.… weiterlesen

 Reviews  , , , ,

Iron Merda – Iron Merda

Iron Merda - Iron MerdaDen Bandnamen find ich schon mal cool und abgefahren. IRON MERDA kommen aus Palma de Mallorca, wo es eine sehr gut funktionierende D-Beat/Punkszene gibt, und lassen hier richtig Druck ab. Wer etwas für schnellen, schnörkellosen D-Beat/HC, Punk und ähnliches Geschepper übrig hat, mit ungeschliffenem Sound und rotziger Herangehensweise überhaupt kein Problem hat, na hey, der ist hier genau richtig. Also, Platte aufgelegt, und los geht’s.

Nach dem überaus bekannten „Number of the Beast„-Intro geht es mit einem lauten Furz los, und dazu gibt es den passenden „Uhhhh…“-Schrei.… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  , , ,

Electric Funeral – Total Funeral

Electric Funeral - Total FuneralBeim Namen ELECTRIC FUNERAL, dann noch in Verbindung mit einem Southern Lord Release, wird so mancher erst einmal an Doom Metal denken müssen, nicht? Wirft man einen Blick auf die Tracklist: Pustekuchen! 53 Songs auf zwei Zwölfzollern, das schaffen nicht mal Noothgrush als Doom durchzuboxen. Nein, stattdessen gibt es derb-dreckigen D-Beat und noisigen Crustcore – und ziemlich geilen dazu.

Southern Lord Record veröffentlichen mit „Total Funeral“ eine DoppelLP mit allen bisherigen Releases des Ein-Mann-Rawpunk-Projekts um den überaus aktiven Schweden Jocke D-Beat, seines Zeichens u.a.… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  , , , ,

VA – Undead – A Tribute To Disrupt

VA - Undead - A Tribute To Disrupt

Man glaubt es ja kaum. Aber so ein Sampler macht hinter den Kulissen eine ganze Menge Arbeit. Besonders wenn man nicht einfach beliebige Bands zusammenkrallt und auf CD bannt, sondern thematisch zusammengefasst einer bestimmten Band Tribut zollen will. Dennoch hat sich Dirk Wettlaufer, seines Zeichens eigentlich Gitarrist von MY COLD EMBRACE und ehemals Schreiber bei diversen Underground-Zines, der unliebsamen Aufgabe angenommen für seinen Helden DISRUPT eine Ehrerbietung zusammenzustellen.… weiterlesen

 Reviews  , , , , , , ,

Cluster Bomb Unit – Heute Wie Morgen Wie Gestern

Cluster Bomb Unit - Heute Wie Morgen Wie GesternCLUSTER BOMB UNIT sind ein Urgestein im Crustpunk-Underground. Gegründet 1989, verzeichnet die Band bereits einen enormen Back-Katalog, stilecht vornehmlich auf 7″ Vinyl. Dazu kommt die Dokumentation „Punk Im Dschungel„, die – soweit ich das recht in Erinnerung habe – auch schon auf Arte (oder sonst einem öffentlich rechtlichem Sender) ausgestrahlt wurde, und die Band bei ihrer Südost-Asien-Tour 2006 begleitet hat.
Nicht zuletzt kennt man die Band aber sicherlich aus den besetzten Häusern, autonomen Zentren und anderen selbstverwalteten Institutionen, wo CBU als Hintergrund-Beschallung einfach genau so dazu gehört, wie veganes Essen und billiges Bier.… weiterlesen

 Reviews  , , ,

Kru$h – Kru$h

Kru$h - Kru$hHey Grind-Aficionados! Habt ihr auch die Schnauze voll von überproduziertem Metal-Grind und all dem fälschlicherweise tituliertem Mumpitz? Keinen Bock mehr auf Gore- und Porn, tschechischen Death-Grind oder diesen Fun-Krempel wie Gronibard und Birdflesh? So Geschisse wie We Butter The Bread With Butter und andere Pig-Squeal-Kacke war euch eh immer zu wider, wenn es von Medien und Jungspunden als „Grindcore“ bezeichnet wurde? Ihr wollt wieder richtigen Grind alter Schule, gespielt von Crustpunks in besetzten Häusern?… weiterlesen

 Download Dungeon, Reviews  , , , ,

Accion Mutante – Worse Than A Virus

Accion Mutante - Worse Than A VirusBeim Namen ACCION MUTANTE sollte es eigentlich klingeln. Jeder, der sich schon mal mit Crustcore auseinander gesetzt hat, wird wohl über die untriebige süddeutsche Truppe gestoßen sein, die bereits seit 1994 ihr Unwesen im Underground treibt. Unzählige Splits und Eps gehen auf das Konto der Band. Doch viele Full-Length Alben gibt es nicht. Wenn ich mich nicht irre, ist „Worse Than A Virus“ der erste oder zweite Langspieler (Compilations mal außen vor gelassen) – doch an dieser Stelle lasse ich mich gerne von den Punks dort draußen korrigieren!… weiterlesen

 Reviews  , , , ,

Days Of Desolation – Days Of Desolation

Days Of Desolation - Days Of Desolation
Irgendwie hat das alles wieder länger gedauert. Die ersten Ankündigungen für dieses Album geschahen bereits im Oktober 2011. Damals noch unter der Aussage: „Starting (re-)recording our debut full-length today“. Schlussendlich erschien das Debüt „Days Of Desolation“ erst zum gemeinsamen Gig mit Fuck The Facts im July 2013. Ob diese immense Zeitspanne irgendwem anders aufgefallen ist als mir, weiß ich allerdings nicht. Vielleicht denjenigen, die Gitarrist Jasper durch seine Untriebigkeit im Grindcore/Crust-Underground kennen.… weiterlesen

 Reviews  , , , , ,