Lautstürmer – Depopulator

Aus ehemaligen und aktiven Mitgliedern von Driller Killer ist LAUTSTÜRMER hervorgegangen. Und das Debütalbum „Depopulator“ ist ein ordentlich angefressener Crust-Bastard geworden! 12 wütende, fast schon verzweifelte Songs in gut 25 Minuten zeigen: Hier gibt es keine Altherren-Musik!
Natürlich ist das Korsett von LAUTSTÜRMER straff geschnürt. Variation in Geschwindigkeit und Riffing ist kaum möglich, dennoch haut die Truppe so viel Rock’n Roll in die Songs, dass immer wieder sehr eigenständige und griffige Hits dabei rum kommen: „Bow To Noone„, „In The Line Of Fire“ oder „Coffinshaker“ haben verdammt geile Riffs, Leads und Soli, die im Ohr kleben bleiben und alleine schon kaufberechtigung für „Depopulator“ darstellen!… weiterlesen

 Reviews  , , ,

Mammoth Grinder – Extinction of Humanity

Roh, geradeaus und einfach nur rotzig. So kann man in wenigen Worten wohl am besten die MCD „Extinction Of Humanity“ von MOMMOTH GRINDER beschreiben. Die Wurzeln aus dem Punk/Hardcore/Crust sind dabei ein ebenso unbestreitbarer Bestandteil, wie die vielen Einflüsse aus dem alten Death Metal. Die Marschrichtung ist also klar: Immer schön durchs Uptempo holzen, kleine Verschnaufpausen im Mid- und sogar Downtempo gibt es zwar auch, aber die sind so wohl dosiert, dass sie nicht weiter ins Gewicht schlagen.… weiterlesen

 Reviews  , , , , ,

Bastard Child Death Cult – Year Zero

Bastard Child Death Cult - Year Zero
Kennt wer von euch den Film „Doomsday„? Nein? Ich finde den Film sehr empfehlenswert. Es fängt an, wie bei „28 Days Later„, Schottland wird von einer Killerseuche überrant, worauf dieser Teil der Insel vom Rest Groß Britanniens mit einer großen Mauer abgeschottet wird. Klingt nun ein wenig nach „Die Klapperschlange„, oder? Und da bietet sich doch glatt an, dass man ein paar Leute in diesen abgetrennten Bereich schickt, um irgendwas wieder raus zu holen, oder?… weiterlesen

 Reviews  , , , , ,

Weekend Nachos – Unforgivable

Weekend Nachos - Unforgiveable
Liebes Relapse, nun bin ich doch fast ein wenig enttäuscht von dir! Normalerweise pflegst du ja eine gewisse Gleichberechtigung bei deinen Bands und sowohl Newcomer, wie auch alte Hunde bekommen mehr oder weniger die gleiche Aufmerksamkeit. Doch im Falle der WEEKEND NACHOS sind diese gar sträflich im Werberummel um Dying Fetus untergegangen. Zugegeben, eine eigene Webseite mit dem Album als Stream habt ihr für die Fans eingerichtet.… weiterlesen

 Reviews  , , , , , ,

27.08.2009 – Fall Of Efrafa in Aachen

2009 - Fall Of EfrafaInfos:
Donnerstag, 27.08.2009 / AZ, Aachen
Eintritt: 6 Euro
Einlass: 20:00h
Beginn: 21:00h

Bands:
Decleyre, Finisterre, Morne, Fall Of Efrafa

Die Frage ist immer wieder: Passt so ein Abend in ein Death Metal und Grindcore-Magazin? Crust, D-Beat und Post-Hardcore? Schlussendlich ist es auch extreme, düstere, wütende und ehrliche Musik. Darum sehe ich in diesem Blick über den Tellerrand durchaus eine Legitimation für die Publikation hier auf dem ‚Slaughter.… weiterlesen

 Live-Berichte, Reviews  , , , , , ,

Unlearned – Sold Out Soldiers

Unlearned - Sold Out Soldiers
Vielleicht habt ihr es ja mitbekommen: In der Sesamstraße darf das Krümmelmonster keine Kekse mehr essen, weil das ein schlechtes Vorbild für die übergewichtigen, amerikanischen Kinder wäre. Ex-Kollege Kermit ist darüber ziemlich angepisst. Denn: Gemüse ist absolut nicht Rock’n Roll! Um seinen Frust nun etwas Luft zu machen, brüllt er sich die Seele bei UNLEARNED aus dem Leib…

Zumindest könnte man das meinen, wenn man den Gesang der Band um Tieftöner und Drummer/Sänger von Mindflair hört.

weiterlesen

 Reviews  , , ,

Sound Of Detestation – Sound Of Detestation

Sound of detestation - Sound of detestation
Eine schwedische Band auf einem australischen Label, das klingt zunächst schon irgendwie ironisch. Doch im Falle von SOUND OF DETESTATION und Grindhead Records ist diese Kollaboration durchaus legitim, passt die noch junge Band qualitativ hervorragend zu den kürzlich besprochenen Code Of Flies. Aber auf dem ersten, selbstbetitelten Album von SOUND OF DETESTATION geht es musikalisch in eine etwas andere Richtung, weniger Death-Grind, sondern viel mehr Grindcore mit einem fetten Crust-Schlag!… weiterlesen

 Reviews  , ,

Afgrund – …denn das ist eine lange Geschichte

Afgrund
05.11.2008
afgrund-logo

Die finnisch/schwedisch/italienische Grindcore-Band AFGRUND hat mich mit ihrem Debütalbum dermaßen aus den Latschen gehauen, wie es schon lange kein Album mehr getan hat! Als ich dann erfahren durfte, dass die Band gerade mal ein Jahr existent ist, bin ich beinahe nochmal aus den Schuhen gekippt – so genial vermischt AFGRUND brutalen, düsteren Grindcore geschickt mit Elementen des Crusts! Die unglaubliche Kreativität der Band erahnt man dabei erst annähernd, wenn man bedenkt, dass sie 2007 ein Album und eine Split-CD veröffentlicht haben und vor kurzen erst den Nachfolger zu „Svarta Dagar“ eingespielt haben.… weiterlesen

 Interviews  ,

Bombstrike – Born Into This

Ab und an bekomme ich etwas sehnsucht zu meiner Zeit, als ich noch mehr Punk gehört habe. Dann greife ich meist in mein CD-Regal und höre richtige Musik, haha! Nein, im Ernst, ab und zu bekomme ich Lust auf etwas punkigeres und höre dann auch schon mal gerne Crust. Meine Favoriten in dem Bereich sind momentan MASSMÖRD und DISKONTO. Aber um die geht es in dieser Kritik gerade nicht, sondern um Schweden BOMBSTRIKE, die auf dem deutschen Krachlabel POWER IT UP RECORDS 2007 ihr aktuelles Album rausgebracht haben!… weiterlesen

 Reviews  , ,

Afgrund / Relevant Few – Split-CD

Cover
Schon seit langem hat mich keine Split-CD mehr so umgehauen, wie diese Scheibe aus dem Hause Lifestage Productions! Die beiden vertretenen Grindbands sind herrlich erfrischend und machen definitiv Lust auf mehr, die im Falle von AFGRUND sogar recht schnell befriedigt werden kann – die Kritik zu deren Langspieler folgt die Tage!
Aber schauen wir uns mal die beiden Bands genauer an:

Afgrund
Ein wirklich brutalstes Grindgeschwader lässt die junge schwedische Formation da vom Stapel!

weiterlesen

 Allgemein  , , ,