Eraserhead – Remnants Of Decadence

Eraserhead - Remnants Of DecadenceERASERHEAD spuken schon eine ganze Weile im Underground herum. Der ein oder andere hat die Limburger sicherlich seit Gründung 2008 schon mal gesehen. Nun kommt schlussendlich am 23.09.2016 das Debüt-Album heraus. Ein paar Kinderkrankheiten finden sich aber immer noch auf „Remnants Of Decadence“.

Kurz gesagt: ERASERHEAD dürfen gerne etwas mehr auf den Punkt kommen. Über die Gesamtspielzeit der 47 Minuten finden sich einfach zu viele Längen, alsdass das Debüt ordentlich einschlagen kann.… weiterlesen

 Reviews  ,

Ghoul – Dungeon Bastards

Ghoul - Dungeon BastardsHeute strömt viel zu viel Musik auf einen ein. Und natürlich bewegt man sich immer in seiner eigenen kleinen Filterbubble. Ich war nie ein großer Thrash Fan und habe mich wohl aus diesem Grund auch knapp 15 Jahre irgendwie vor GHOUL verschlossen. Dabei ist das Konzept eigentlich schon cool: Musiker von Impaled ziehen sich Masken über, machen einen auf Troma-Film und spielen Crossover-Thrash Metal. Party Faktor ist garantiert.… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  , ,

Dehuman Reign – Ascending From Below

Dehuman Reign - Ascending From Below

Drei Jahre nach ihrem ersten Lebenszeichen debütieren DEHUMAN REIGN nun mit ihrem ersten Full-Length. Und „Ascending From Below“ ist ein immenser Schritt nach vorne! „Destructive Intent“ hat bereits einen ordentlichen Eindruck hinterlassen. Nun baut die Band ihren Sound noch weiter aus und liefert ein echt gutes Album ab.

Die Grundsteine sind nach wie vor die gleichen. Nur eben besser ausgebaut. Die Riffs wechseln zwischen den coolen Zeiten von Cannibal Corpse und Morbid Angel, der Grund-Vibe ist häufig nahe an Immolation.… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  ,

Church Of Necrolust – Church Of Necrolust

Church Of Necrolust - Church Of NecrolustMit der selbstbetitelten EP veröffentlichen CHURCH OF NECROLUST ihr erstes Lebenszeichen. So richtig hat das Quartett aus Klagenfurt am Wörthersee seinen Stil aber noch nicht gefunden. Irgendwo in der Schnittmenge zwischen Thrash, Black und Death Metal gibt es zwar immer wieder gute Momente, aber auch eben so viele Kinderkrankheiten.

Die Grundattitüde von „Church Of Necrolust“ stimmt schon mal. Das Teil ist ranzig. Alleine der fiese Gesang ist räudig wie Bolle; die Produktion hat Ecken und Kanten, was dem allgemeinen Vibe sehr zu Gute kommt.… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  , ,

Wormed – Krighsu

Wormed - KrighsuScience-Fiction Themen sind im progressiven und technischen Death Metal nicht selten. Darum setzen WORMED auf ihrem dritten Album „Krighsu“ das Konzept um den gleichnamigen Protagonisten fort, dem letzten Mensch im gesamten Universum. Dabei erschaffen die Spanier wieder ein stimmiges Gesamtbild aus futuristischem Artwork, kosmischen Chaos und gleichzeitig transhumanistischer Perfektion an den Instrumenten.

Denn „Krighsu“ ist ein so präzises wie gleichzeitig inhumanes Album. Die Geschwindigkeit an der Doublebass ist zuweilen nur Hyperspeed.… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  ,

Funeral Whore – Phantasm

Funeral Whore - PhantasmMit einem Konzeptalbum um den Film „Phantasm“, hierzulande vielleicht besser bekannt als „Das Böse“, liefern FUNERAL WHORE ihr zweites Full-Length ab. Fans „Step into Damnation“ bekommen wiedermal genau das serviert, was sie von der Band und Oldschool Death Metal im Allgemeinen erwarten. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Und durchaus unterhaltsam.

Vielleicht darf man sich vom Artwork nicht abschrecken lassen. Denn so ein bisschen dilettantisch sieht das Cover von „Phantasm“ schon aus.… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  ,

Orphalis – The Birth Of Infinity

Orphalis - The Birth Of InfinityVier Jahre nach „Human Individual Metamorphosis“ erscheint nun das zweite Album der dortmunder Tech-Deather ORPHALIS. Technisch anspruchsvolle Lieder brauchen durchaus ihre Zeit. Und über diesen Zeitraum hat die Band auch an einigen Schwächen ihres Debüts gearbeitet. Als Ergebnis ist „The Birth Of Inifinity“ ein recht gelungenes Teil, das sich sicherlich nicht großartig vor der internationalen Konkurrenz verstecken muss.

Direkt zwei Dinge fallen an „The Birth Of Infinity“ sehr positiv auf: Zunächst ist der Sound deutlich besser.… weiterlesen

 Reviews  ,

Harm – The Evil

Harm - The EvilDie deutschen HARM melden sich mit ihrem zweiten Album „The Evil“ zurück. Diesmal mit neuem Label Final Gate Records. Und das Artwork stammt diesmal von ArtWars Mediadesign. Sonst hat sich bei den Berliner allerdings wenig geändert.

Wenn man genau hinhört, klingt „The Evil“ vielleicht ein wenig abwechslungsreicher als „Cadaver Christi„. Doch das ist der Band nicht unbedingt zum Vorteil.… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  ,

Der Rote Milan – Aus Der Asche

Der Rote Milan - Aus Der AscheOh Mysterium und Gerüchteküche. Wie kann man die Marketingtrommel sonst am besten spielen? Über DER ROTE MILAN gibt es keine offiziellen Informationen. Die Musiker sind schlicht römisch durchnummeriert, und „Aus Der Asche“ betitelt das erste offizielle Lebenszeichen der trierer Band, direkt als Full-Length. Natürlich mauschelt der ein oder andere, dass hier Leute von Stellar Master Elite oder Ichor mit am Werk seien. Doch ist solcher Gossip eher sekundärer Natur.… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  ,

Victims – Sirens

Victims - SirensCrust/Hardcore-Fans aufgepasst! VICTIMS haben nach fünf Jahren endlich ein neues Album am Start: „Sirens“! Empfehlung kann ich aber nur an Fans der Band und bedingt an Genre-Anhänger geben….

Denn bereits „A Dissident“ hinterließ einen eher fahlen Beigeschmack bei mir. Ordentlich gemachter Crustcore. Schicke Hadrcore-Riffs, nette Wolfbrigade– und Maiden-Leads. Aber insgesamt eher zahnlos. Und da knüpft „Sirens“ leider direkt an.

Einige Leads dürften den Wolfbrigade-Fans immer noch gefallen.… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  , ,