Khmer – Larga Sombra

„Larga Sombra“ ist das Debüt-Album von KHMER, die bereits seit 2012 im Untergrund rumlärmen. Faul waren die Spanier in den letzten fünf Jahren allerdings nicht! Seit Bandgründung gab es bereits ein Demo, eine EP und zwei Splits, eine davon mit den wunderbaren Crust-Punks von Livstid. Dennoch ist mir die Band bisher nicht aufgefallen. Und wer sie auf der kürzlich absolvierten Tour mit den ebenfalls großartigen Teething nicht bereits kennengelernt hat, sollte sich schleunigst das erste Full-Length zulegen.… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  , , , ,

Ancst – Furnace

ANCST bleiben sich nach ihrem Album „Moloch“ treu, setzten allerdings wieder auf ein kürzeres Format. Wie bereis bei ersten Full-Length angemerkt, ist eine kürzere Spieldauer für das Black Metal/Crust/Hardcore-Kollektiv durchaus dankbarer und so finden sich auf „Furnace“ durchaus wieder alle Trademarks der Band und entbehrt sich der scheinbaren Schwächen des Langspielers.

So ist auf dem neuesten Output durchaus wieder ein gewisser Haven Shall Burn-Touch im Track mit dem Stereotypen-Titel „Broken Oath“ erkenntlich.… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  , , , ,

Teething – We Will Regret This Someday

Ich muss zugeben: So sehr ich Grindcore zum Beginn vom NecroSlaughter noch geliebt habe, so sehr rauscht das Genre mittlerweile genau so an mir vorbei, wie viele Alben in Höchstgeschwindigkeit am Hörer. So richtig begeistern konnte mich in den letzten Jahren kaum ein Album. Klar, ein paar richtige Perlen gab es immer wieder, aber auch viel Belangloses oder eine Kopie einer Kopie einer Kopie.

So sind in meinem großen Desinteresse TEETHING bislang an mir vorbeigegangen.… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  , ,

Dead – A Dirty Mind Is A Joy Forever

Mehr Grind, mehr Rock! Deutschlands Sleazekings ziehen die Härteschraube wieder deutlicher an, ohne dabei auf die so typischen Zutaten aus den Rotzrock-, Stoner- und Doom-Ecken zu verzichten, und bieten ein Brett, dass vor allem Fans von Pungent Stench und finnischer Grindrock-Helden wie Xysma und Disgrace begeistern wird.

Doch da capo! Sechs Jahre sind seit dem letzten Album vergangen. „Hardnaked… But Dead“ fand ich zwar ordentlich, aber an den Vorgänger „In The Bondage Of Vice“ kam das Teil für mich einfach nicht heran.… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  , , ,

Escarnium – Interitus

Vor geraumer Zeit bekam ich ein Tape von „Rex Verminorum“ in die Hand und war von ein paar Songs ziemlich umgehauen. Geile Riffs und diese ungezügelte südamerikanische Wut. Echt beachtlich. Dennoch verlor ich ESCARNIUM dann etwas aus meinem Aufmerksamkeitsfeld. Mittlerweile ist viel Zeit vergangen und mit „Interitus“ bereits das zweite Album der Brasilianer draußen. Die ungezügelte Ruppigkeit ist vielleicht ein wenig gewichen, doch langsam oder zahm ist die Band bei Leibe immer noch nicht!… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  ,

Rotten Pope – Rotten Tunes

Nach dem bereits beachtlichen Demo 2014, melden sich nun ROTTEN POPE mit ihrem Debütalbum zurück. Vielleicht erinnert man sich, die Band ist quasi eine „All-Star-Band“ des deutschen Undergrounds. Mit Mitgliedern aus (teils ehemals) Mental Amputation, Sucking Void, Necrotted, Apophis, Dawn Of Dreams, Revel In Flesh, Bitterness oder Havok liest sich das Line-Up bereits illuster. Wenngleich ROTTEN POPE mit all diesen Bands wenig zu tun hat, das hat ja bereits das Demo deutlich klar gemacht.… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  ,

Brutally Deceased – Satanic Corpse

Eigentlich ist es ja eine totale Schande. Da hat Meister Paolo Girardi mal wieder ein erstklassiges Artwork gezaubert, und es wird mit so einem roten Flatschen verunstaltet. Das sieht doch aus, wie aus dem Ausverkauf bei Media Markt. Und nicht etwa wie eine hervorragende Death Metal Scheibe. Igitt, mehr fällt mir dazu echt nicht ein…

Doch von Anfang an: BRUTALLY DECEASED haben bereits mit ihrem Debüt „Dead Lovers Guide“ einen mehr als ordentlichen Eindruck bei mir hinterlassen.… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  , ,

Antrofagus – Methods Of Ressurection Through Evisceration

Um ehrlich zu sein, ich hatte ANTROFAGUS nie so recht auf dem Schirm. Obwohl es sie bereits seit 1999 gibt. Allerdings ist die Band auch nie so wirklich aus den Hufen gekommen und haben ihr erstes Album auch erst 2012 veröffentlicht ließen sich zwischen ihrem ersten Album (1999) und dem Nachfolger mal eben 13 Jahre Zeit. Nun folgt mit „Methods Of Resurrection Through Evisceration“ das dritte Full-Length.… weiterlesen

 Reviews  ,

Resurgency – No World… Nor Gods Beyond

Neuzugang bei FDA Records. Dort erscheint am 21. April das zweite Album von RESURGENCY. Indirekt passt die Musik von „No World… Nor Gods Beyond“ zwischen die Label-Kollegen Rude, Skeletal Remains oder Morfin, zocken die Griechen doch auch us-amerikanischen Death Metal alter Schule. Allerdings orientieren sich RESURGENCY nicht an Death, alten Gorguts oder Pestilence, sondern schauen eher in Richtung Morbid Angel, Vital Remains, alte Deicide oder Vader.… weiterlesen

 Reviews  ,

Encrypted – The Purge

Doppeleinstand aus NRW. Mit diesem Release veröffentlichen sowohl Band wie auch Label ihr erstes Lebenszeichen für ein breiteres Publikum. Doch derweil ENCRYPTED zuvor schon zwei Demos verbuchen konnten, ist es die erste Veröffentlichung von Star Spawn Societey. Allerdings verbirgt sich hinter diesem neuen Namen auch kein Unbekannter in der Szene. Vielmehr dürfte Betreiber Hacker einigen noch vom Unholy Terror Fanzine und seinem anderen Label Obscure Domain Productions bekannt sein.… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  , , , ,