Cadaveric Incubator – Sermons Of The Devouring Dead

Sonderlich aktiv waren CADAVERIC INCUBATOR bisher eigentlich nicht. In dreizehn Jahren bestehen, bringt die Band es bisher lediglich auf zwei Demos und eine Split. Dafür kommt mit „Sermons Of The Devouring Dead“ ein wunderschönes Stück stumpf-direkter Stilmix, der sich hervorragend zum Zerkloppen der eigenen Inneneinrichtung anbietet.

Mit (ehemaligen und Live-)Mitgliedern aus Slugathor, Torsofuck, Festerday oder Lantern finden sich entsprechend auch viele Einflüsse.… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  , , ,

The Spirit – Sounds From The Vortex

Mit ihrem ersten Lebenszeichen offenbaren THE SPIRIT einen wunderbaren Anachronismus. Sicherlich ist das Rückbesinnen auf „the glorious times“ heute mitnichten ein Novum. „Retro“ und „oldschool“ machen viele, versuchen noch mehr – und häufig ist es wie mit der analogen Fotokopie: Jede Kopie einer Kopie wird schlicht blasser, substanzloser. Dieser Gefahr unterliegen die Saarbrückener mit „Sounds From The Vortex“ glücklicherweise gar nicht. Klar, es ist Worship, es tropft an manchen Stellen nur so von Klischees.… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  ,

Krossfyre – Burning Torches

Lederjacken, Nieten und Patronengurt-Fraktion aufgepasst! KROSSFYRE laden mit ihrer Debüt-EP zum furiosen Boogie-Woogie! Morbide Melodien, reitender Thrash Metal, garstiger Black Metal und eine gewisse Speed Metal-Attitüde machen „Burning Torches“ zu einem giftigen und dennoch groovenden Biest!

Aber was soll man auch anderes erwarten? Hinter der Band stehen Mitglieder u.a. von Korghull The Exterminator, den guten Graveyard aus Spanien und den exzellenten Sheidim. Also alles keine Frischlinge und allesamt mit ordentlich Ahnung, wie schwarzer Metal zu klingen hat.… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  , , ,

Arroganz – Primitiv

Wenn man es genau betrachtet, ist „Primitiv“ ein sehr spannendes Album in der Entwicklung von ARROGANZ. Auf der einen Seite führt es den bisher eingeschlagenen Weg der Band fort, deutet aber gleichzeitig in eine sehr eigenständige, spannende Richtung. Wer bisher gefallen an der Band gefunden hat, wird sich vielleicht etwas umgewöhnen müssen. Und wer sich für neue, experimentelle Wege des extremen Metals interessiert, wird hier vielleicht auch noch die ein oder andere Kröte schlucken müssen.… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  , , ,

Exhumed – Death Revenge

Mit ihrem sechsten Album versuchen sich EXHUMED an einem Konzeptwerk. „Death Revenge“ handelt um die Grabräuber aus Edinburgh, Schottland, die in den 1820ern Leichen plünderten und für medizinische Zwecke verhökerten. Eine makabere Epoche, die auch andere Künstler zuvor fasziniert und beeinflusst hat. Doch so morbid kauzig, wie beispielsweise Strange Facts In The Scalpel Case werden die Leute um Matt Harvey keineswegs. Wollen sie auch gar nicht.… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  , , , ,

Haemorrhage – We Are The Gore

HAEMORRHAGE melden sich mit ihrem siebten Album zurück. Nachdem „Hospital Carnage“ eher einen fahlen Beigeschmack hatte, zu sehr nach Selbstwiederholung und Handbremse geklungen hat, war ich nicht gerade gespannt auf „We Are The Gore„. Dazu ein Cover-Artwork, dass deutlich an die „Severed Survival“ von Autopsy erinnert, und ich war zusätzlich skeptisch. Teilweise sollten meine Zweifel bestätigt werden. Doch gleichzeitig überraschten die spanischen Pathologen doch wieder.… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  , ,

Gravesite – Neverending Trail Of Skulls

Eigentlich klingt das doch ganz spannend: „Horror Death Metal“ mit Mitgliedern von Undead Creep, Assumption, Haemophagus oder Morbo. Alles Bands, die mich durchaus überzeugen konnten. Warum sollte GRAVESITE da nicht auf meinen Geschmack treffen? In einer klassischen Mischung aus Exhumed/Carcass, Autopsy, Death und etwas Slayer, ist „Neverending Trails Of Skulls“ auch ein durchaus nettes Album geworden.… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  , ,

Dråp – Rotten Till Allt Ont

DRÅP hauen mit ihrem zweiten Album „Rotten Till Allt Ont“ ein überraschendes Brett heraus. Es ist intensiv, es ist direkt, es ist extrem vielseitig. Und es ist verdammt gut!

Das Cover ist zum einen bereits ein erster Hinweis auf die Musik. Doch wird es gleichzeitig dem Gesamtbild nur annähernd gerecht. Die schwarz-weiße Collage huldigt definitiv dem Grindcore der frühen Tage. Das ist durchaus auch ein essentieller Bestandteil auf dem Album.… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  , , , ,

Blackevil – The Ceremonial Fire

BLACKEVIL sind ein Anachronismus; aber ein wunderbarer. Wo unter dem Deckmantel der „old school“ heute viele Generika agieren, ist die Band mit ehemaligen Mitgliedern aus Under That Spell und Nocturnal mitreißend anders. Nicht zu räudiger, wilder und wunderbar erfrischend abwechslungsreicher Black/Thrash zwischen traditionellen Heavy-Metal-Harmonien und angeschwärzter Raserei ist auf „The Cermeonial Fire“ Programm. Für die Spikes-&-Leather-&-Dosenbier-Fraktion unverzichtbar!

Klar, dieses Debüt tropft nur so vor Klischees. Alleine Bandname und Logo sprechen deutliche Sprache.… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  , , ,

Khmer – Larga Sombra

„Larga Sombra“ ist das Debüt-Album von KHMER, die bereits seit 2012 im Untergrund rumlärmen. Faul waren die Spanier in den letzten fünf Jahren allerdings nicht! Seit Bandgründung gab es bereits ein Demo, eine EP und zwei Splits, eine davon mit den wunderbaren Crust-Punks von Livstid. Dennoch ist mir die Band bisher nicht aufgefallen. Und wer sie auf der kürzlich absolvierten Tour mit den ebenfalls großartigen Teething nicht bereits kennengelernt hat, sollte sich schleunigst das erste Full-Length zulegen.… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  , , , ,