Antrofagus – Methods Of Ressurection Through Evisceration

Um ehrlich zu sein, ich hatte ANTROFAGUS nie so recht auf dem Schirm. Obwohl es sie bereits seit 1999 gibt. Allerdings ist die Band auch nie so wirklich aus den Hufen gekommen und haben ihr erstes Album auch erst 2012 veröffentlicht ließen sich zwischen ihrem ersten Album (1999) und dem Nachfolger mal eben 13 Jahre Zeit. Nun folgt mit „Methods Of Resurrection Through Evisceration“ das dritte Full-Length.… weiterlesen

 Reviews  ,

Benighted – Necrobreed

Über BENIGHTED muss man wohl nicht mehr viel erzählen. MIt ihrer kontemporären Mischung aus Death Metal alter und neuerer Schule wie einer Priese Grindcore haben sie sich mittlerweile zu Recht eine ordentliche Fan-Basis erspielt. „Necrobreed“ festigt diese Position abermals und präsentiert sich als ein äußert abwechslungsreiches und kurzweiliges Album. Perfekt für jeden, der sich in einer Schnittmenge aus Dying Fetus, Aborted, Gorerotted/The Rotted und Cattle Decaptiation wohl fühlt.… weiterlesen

 Reviews  , , , ,

Skinless – Only The Ruthless Remain

Skinless - Only The Ruthless RemainZugegeben: Die Ankündigung einer SKINLESS Reunion (im Line-Up des Debüts „Progression Towards Evil„) hat mich trotz zweier starker Frühwerke und wirklich bombigen Liveshows (Ludwigshafen Death Fest 2003!) nicht gerade in freudige Zuckungen versetzt. Mit den beiden letzten, modern angehauchten und bemüht progressiven Alben vor dem Split war für mich die Band längst ins Abseits geraten, uninteressant und belanglos. Und komischerweise fand ich das auch beim damaligen Überangebot an brutalen Death Metal Bands kaum bedauerlich.… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  , , ,

Obsolete Incarnation – New Breed Of An Uncurable Disease

Obsolete Incarnation - New Breed Of An Uncurable DiseaseBrutaler und technischer Death Metal ist meist ein schwieriges Thema. Viele Bands vergessen gänzlich den eigentlichen Song, und verlieren sich lieber in Superlativen. Schneller, komplexer, tiefer, brutaler. Am Ende versumpft die Musik in einem Einheitsbrei aus Saitengewichse, monotonem Bree-Bree oder stumpfsinnigem Gekloppe. Da ist es umso erfrischender, dass OBSOLETE INCARNATION den schwierigen Spagat zwischen Brachialität, technischem Anspruch, Abwechslungsreichtum und guten Songs recht souverän auf ihrem Debüt absolvieren.… weiterlesen

 Reviews  , ,

Human Waste – Human Waste

Human Waste - Human WasteOhren auf! Denn endlich ist das Debüt-Album von HUMAN WASTE aus Aachen draußen. Obwohl sich die Band mittlerweile auf einigen Konzerten bereits einen Namen machte (unter anderem auf dem legendären NRW Deathfest zu Wermelskirchen und diversen Untergrund-Shows), sind diese heißen Newcomer aus Aachen noch viel zu unbekannt! Das liegt vielleicht an dem etwas unglücklichen Namen. Immerhin gibt es viele HUMAN WASTEs. Nicht zu verwechseln mit der gleichnamigen Punk-Band oder der mittlerweile dahingeschiedenen Brutal Death Metal/Goregrind-Band aus Trier!… weiterlesen

 Reviews  , ,

Knüppel Aus Dem Sack Vol. III – 17.01.2015 im AZ Aachen

2015-01-17 - Knüppel Aus Dem Sack Vol. IIIMittlerweile aus der dritten Runde, etabliert sich das KNÜPPEL AUS DEM SACK zu einer festen Institution in Aachen. Damit füllen es nicht nur eine Lücke, die durch das Wegfallen der bisherigen Konzertreihen Mosh It Up, Metallize oder Operation Bang Sensation entstanden ist, sondern bringt noch mal frischen und definitiv anderen Wind in die ansonsten eher verschlafene Kaiserstadt! Im Gegensatz zu vielen anderen Underground-Konzerten in den Bunkern Aachens, sind immer viele Leute anwesend und es herrscht eine partyfreudige Stimmung, wie man sie noch aus den 2000er Jahren in Wermelskirchen kennt.… weiterlesen

 Live-Berichte  , ,

Day Of Doom – The Gates Of Hell

Day Of Doom - The Gates Of HellFür DAY OF DOOM ist es bereits das dritte Full-Length. Und das erste, das über ein Label erscheint. Dabei ist die Band bereits seit 2000 aktiv. Doch ist ihr eigenwilliger Stil sicherlich nichts für jedermann. Wer sich jedoch vor unangenehmer und etwas sperriger Musik nicht sträubt, bekommt auf „The Gates Of Hell“ sehr eigenständigen, ja zuweilen schrulligen Death Metal, den man nicht jeder Tage hört!… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  , ,

Four Formidable Forms – 4way Split

Four Formidable Forms - 4way SplitSlam Death Metal ist ein Mikrokosmos für sich. Von Traditionalisten verhasst, erfreut sich die Stilistik dennoch international einer aktiven Szene. So vereint Rebirth The Metal nun zwei Bands aus den USA mit zwei Bands aus Asien; eine davon mit Unterstützung aus dem Ural.

Den Anfang machen PARASITIC EJACULATION aus Santa Cruz. Zwei Songs mit typischem analfixiertem Sexismus, in prototypischer Devourment-Art wiedergegeben. Derweil „Anal Incest“ teilweise etwas zerstückelt ist, und dadurch auch an Groove verliert, ruft „Hematogenic Masturbation“ brav zum Circlepit auf.… weiterlesen

 Reviews  , , ,

Killchain – Where Is Your Saviour

Killchain - Where Is Your SaviourDas „Severed Survival“ Artwork, mal eben durch unnötig explizite Gedärme und übertriebene CGI in bester Brutal Death Metal Manier verhunzt. Das ist der erste Eindruck, den KILLCHAIN mit ihrem dritten Album bei mir erwecken. Und ob diese künstliche Guts’n Gore Geschichte die richtige Zielgruppe anspricht? So ganz bin ich mir da auch noch nicht sicher. Klar, „Where Is Your Saviour“ geht ganz klar in die Richtung Brutal Death Metal.… weiterlesen

 Reviews  ,

Enthrallment – The Voice Of Human Perversity

Enthrallment - The Voice Of Human PerversityENTHRALLMENT sind seinerzeit mit ihrem Debüt „Smashed Brain Collection“ mächtig in meiner Anlage eingeschlagen. Doch seither habe ich die Bulgaren etwas aus den Augen, respektive Ohren verloren. Mein letzter Kontakt war nebenläufiger Konsum von „Immerse Into The Bloody Bliss„, dem zweiten Album von 2008. Irgendwie zündete es aber nicht direkt, vielleicht waren die Erwartungen etwas zu Hoch gesteckt. Schlussendlich verpasste ich den 2012er-Output „People from the Lands of Vit„.… weiterlesen

 Reviews  , ,