Dakhma – Passageways to Daena (The Concomitant Blessings of Putrescing Impurity)

dakhma-passageways-to-daenaPortal und Abyssal verschaffen dir nicht genug Albträume? Dann ist „Passageways To Daena“ genau das richtige. Denn DAKHMA erschaffen hier einen fast einstündigen Höllenritt! Abartig, garstig, extrem finster. Dabei abstrakte und dennoch irgendwie direkt. Cineastischer Horror? Ja, durchaus. Definitiv aber mehr Tod als der meiste Death Metal und mehr schwarz als vieler Black Metal. Intensiv, verstörend. Fragmentarisch und doch stimmig. Und ganz bestimmt nichts für den EMP-Käufer.… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  , , ,

Inexorable – Morte Sola

Inexorable - Morte SolaChaotisch und intensiv, düster und obskur. Garstig geradezu, modrig, beklemmend, Grabesstimmung pur. Und extrem eigenwillig. So mein Eindruck nach den ersten Umdrehungen von „Morte Sola„, der aktuellen EP der ostdeutschen Formation INEXORABLE – deren Taufname unumwunden an die großen Angelcorpse denken lässt.

Letztere haben mit Sicherheit auch musikalisch ihre Spuren in diesem wilden Treiben hinterlassen, jedoch sind INEXORABLE bei weitem nicht so direkt. Vielmehr haben sich die Ostdeutschen einer chaotischen, uneingängigen und absolut metaldiscountauglichen Variante, einer Mischform aus Schwarzstahl und Todesblei verschrieben, jener der abstrakten auralen Gewalt, nicht jener der simplen Axt.… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  , , , ,

Inexorable – Morte Sola

Inexorable - Morte SolaWas eine Geheimniskrämerei! INEXORABLE geizen mit Informationen. Vielleicht resultiert daraus auch die erschreckend geringe Anzahl an Facebook-Likes? Zum Zeitpunkt dieser Niederschrift waren es enttäuschende 74 Seelen, die ihren digitalen Daumen hoben. Diese virtuelle Anerkennung mag für eine Metalband zwar eher moderner Firlefanz sein, zeugt aber gleichermaßen von der Unbekanntheit der Band. Und das ist beschämend! Auch wenn INEXORABLE aus Chemnitz sicherlich nicht den gefälligsten und populärsten Sound fahren, sollten doch gerade einige Kultisten aus der abgefucktesten Black/Death Metal Ecke die Band unter Beobachtung stellen.… weiterlesen

 Reviews  , , , ,

Alienante Damnation – Le Chantre Du Charnier

Alienante Damnation - Le Chantre Du Charnier
Aus Liège, Belgien, melden sich ALIENANTE DAMNATION mit ihrem ersten Lebenszeichen. Oder besser gesagt, seinem ersten Lebenszeichen. Denn hinter den französischsprachigen Band steht einzig und alleine Adrien Weber, der hier unter dem Pseudonym R.O.P.S. agiert.
Bereits zuvor war der Einzelkämpfer in der Szene aktiv. Mal gleichermaßen alleine (Vociferian, Archaic) oder auch mal mit Brüllwürfel an seiner Seite (Widomar). Die jeweiligen Projekte sind mal in Belgien und mal in Frankreich beheimatet.… weiterlesen

 Reviews  , , , ,

Sulphur Aeon – Swallowed By The Ocean’s Tide

Sulphur Aeon - Swallowed By The Ocean''s Tide

Bereits vor dem Release ihres Debüts, hatten mich SULPHUR AEON. Nicht etwa, weil ich die Band von ihrem hochgelobten Demo oder der „Deep Deep Down They Sleep„-EP kannte. Das überaus detaillierte und stimmige Cover-Artwork zu „Swallowed By The Ocean’s Tide“ (von Ola Larsson) hat mich beim ersten Anblick in seinen Bann gezogen. Mit leichtem Touch von Biomechanik und Cyberpunk wird der große Cthulhu beim Erwachen in R’lyeh gezeigt.… weiterlesen

 Reviews  , ,

Lvcifyre – The Calling Depths

The Calling Depths“ erschien als LP über das mighty Blood Harvest Records (SWE, Mai 2011) und später als CD bei Pulverised Records (SG, 02.01.2012). Letzteres Label verglich LVCIFYRE mit Morbid Angel und Immolation. Zwei Aspekte, die Appetit auf dieses Debüt-Album machen. Und im Endeffekt wird man auch nicht sonderlich enttäuscht.

LVCYFYRE stehen irgendwo zwischen alten Morbid Angel und Immolation. Mal inspiriert die eine Band mehr die Riffs, mal die andere mehr die Leads.

weiterlesen

 Reviews  , , , , ,