Graveyard Ghoul – Slaughtered – Defiled – Dismembered

GRAVEYARD GHOUL beweisen fluffige Beständigkeit und hauen mit „Slaughtered – Defiled – Dismembered“ ihr drittes Album im zwei-jahres-Takt heraus. Natürlich bleibt sich die Band treu, bewegt sich keinen Moment vom Low-Fi-Sound oder der bekannten Mischung aus Autopsy-Doom/Death, etwas Saint Vitus-Harmonie und rohem Impetigo-Punk weg. Das sollte Fans der der bisherigen Alben durchaus gefallen, bietet aber auch ein paar kleine Fallstricke für die Band.… weiterlesen

 Reviews  , ,

Benighted – Necrobreed

Über BENIGHTED muss man wohl nicht mehr viel erzählen. MIt ihrer kontemporären Mischung aus Death Metal alter und neuerer Schule wie einer Priese Grindcore haben sie sich mittlerweile zu Recht eine ordentliche Fan-Basis erspielt. „Necrobreed“ festigt diese Position abermals und präsentiert sich als ein äußert abwechslungsreiches und kurzweiliges Album. Perfekt für jeden, der sich in einer Schnittmenge aus Dying Fetus, Aborted, Gorerotted/The Rotted und Cattle Decaptiation wohl fühlt.… weiterlesen

 Reviews  , , , ,

Cryptic Brood – Brain Eater

Nach einem beachtlichen Demo, den Splits mit Restos Humanos und den Friedhofsschändern Graveyard Ghoul und der „Wormhead“-EP, konnten sich CRYPTIC BROOD bereits einen ordentlichen Namen in der Szene machen. Viele Gigs, von kleinen schmuddeligen AZs hin zum großen Party.San-Festival, brachten einen weiteren Teil zur guten Reputation der Wolfsburger. Viele Leute wünschten sich schon bald ein komplettes Album. Nun kommt endlich der „Brain Eater“ über Xtreem Music.… weiterlesen

 Reviews  ,

Krachmanifest Ausgabe 1

Nachdem das Hammerheart-Fanzine nicht mehr ist, haben die beiden ehemaligen Autoren Katja und Rayk nun ihr eigenes Ding. Rayk hat zwar zuvor bereits auch fleißig hier bei NecroSlaughter.de mitgeschrieben, aber es geht halt nichts über ein richtiges, gedrucktes Fanzine. Und für den ersten Wurf, macht das KRACHMANIFEST einen sehr guten Eindruck.

Auf 88 Seiten, inklusve Einband, überzeugt diese erste Ausgabe mit einem kohärenten Design und aufgeräumten, gut lesbaren Layout.… weiterlesen

 Reviews  

Werbung: Krachmanifest #1

2017-Krachmanifest-Nr1Es ist soweit! Nach dem Ende des Hammerheart-Fanzines, haben Katja und Rayk ihr eigenes Ding auf die Beine gestellt! Der ein oder andere kennt vielleicht ihre Beiträge hier auf dem NecroSlaughter und weiß: Die beiden haben Ahnung und stehen auf gute Musik! Grindcore, Death Metal und gelegentlich auch schon mal Black Metal.

Entsprechend spannend liest sich auch die Inhaltsangabe vom KRACHMANIFEST #1:

Es gibt ein Interview mit den Machern vom Masters of the Unicorn (und natürlich auch einen Bericht über das letzte Festival) und viele andere Gespräche: FIEND (Grindcore, USA), Graveyard (Death Metal, Spanien), Plastic Surgery Disaster (Grindcore, Deutschland), RØDEL Records (Grind/Hardcore Label aus Deutschland), Sarinvomit (Black Metal, Türkei), VIOLENT FRUSTRATION (Grind/Death, Deutschland), WODE (Black Metal, England),Cryptic Brood (Death Metal, Deutschland) und Sun Worship (Black Metal, Deutschland).… weiterlesen

 News

Dakhma – Passageways to Daena (The Concomitant Blessings of Putrescing Impurity)

dakhma-passageways-to-daenaPortal und Abyssal verschaffen dir nicht genug Albträume? Dann ist „Passageways To Daena“ genau das richtige. Denn DAKHMA erschaffen hier einen fast einstündigen Höllenritt! Abartig, garstig, extrem finster. Dabei abstrakte und dennoch irgendwie direkt. Cineastischer Horror? Ja, durchaus. Definitiv aber mehr Tod als der meiste Death Metal und mehr schwarz als vieler Black Metal. Intensiv, verstörend. Fragmentarisch und doch stimmig. Und ganz bestimmt nichts für den EMP-Käufer.… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  , , ,

Albert Mudrian – „Choosing Death“

choosing-death-neuLiteratur über extremen Metal ist selten. Natürlich ist „Lords Of Chaos“ das wohl bekannteste, wenngleich auch etwas pejoratives Buch über die wütende Jugendkultur hinter dem Black Metal. Wesentlich umfangreicher und besser ist hingegen Dayal Patterson „Cult„-Reihe. Für den Death Metal hingegen findet man eher Informationen um die spezielle Szene des „Swedish Death Metal“ bei Daniel Ekeroth oder den angereicherten Erfahrungsberich „Extremity Retained“ von Jason Netherton.… weiterlesen

 Reviews  

Serpent Spells – Mantras Within Ascending Fire

serpent-spells-mantras-within-ascending-fire„Mantras Within Ascending Fire“ ist die Debüt-EP der recht jungen SERPENT SPELLS aus Bangladesch. Dafür hat Godz Ov War direkt ein sehr stimmiges Rundherum spendiert. Mit Golddruck verziert, ist das Booklet auf angenehm schwerem Papier gedruckt, präsentiert alle Texte und die Danksagungen in einem sehr gutem Layout, das mit entsprechend düster-morbiden Grafiken verziert wurde. Insgesamt also eine hochwertigere Aufmachung für dieses erste Lebenszeichen, als manch gestandener Band zuteil wird.… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  ,

Skáphe – Skáphe²

skaphe-skaphe%c2%b2Was ein abgefucktes Drecksstück! Das ist kein Album. Das ist ein tonales Zeugnis eines abartigen Alptraums. Eine Kakophonie aus allen sieben Höllenkreisen; wahrscheinlich sogar darüber hinaus. SKÁPHE waren schon mit ihrem ersten, selbstbetitelten Album unkonventionell, unbequem, verstörend. Doch mit „Skáphe²“ geht das Duo noch einen Schritt tiefer in den Abgrund. Es ist garstig, fies und inhuman. Aber gerade dieser widerliche Klumpen Klangmaterial ist gleichzeitig so unglaublich intensiv, mitreißend und grandios, dass man ihn einfach nur abfeiern muss!… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  , , ,

God Disease – Rebirth Of Horror

god-disease-rebirth-of-horrorKurz ist die bisherige Geschichte von GOD DISEASE. Laut Metal Archives existiert die Band bereits in der zweiten Inkarnation. Die erste Konstellation lebte nur von 2010 bis 2012, ohne ein weitreichendes Lebenszeichen. Seit der Wiedergeburt 2013 folgten aber schlussendlich dann ein Demo und drei EPs. Letztere erschien zunächst über die Band. Digital und wahrscheinlich als selbstgebrannte CD – wobei das an dieser Stelle lediglich meine Mutmaßung ist; ich kenne nur die Veröffentlichung auf Kassette.… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  , , ,