Nox – Ixaxaar

Auch wenn der Bandname und vielleicht auch der Name der CD für manchen – so wie mich – eher Black Metal oder so eine neumodische Melo-Kacke vermuten lässt, gibt es hier feinen Death Metal! Relativ traditionsbewusst geht es hier zackig zur Sache, Blastbeats, fette Doublebass-Teppiche und neben den Growls gibt es noch ab und an […]

Artikel weiter lesen »

Dom Dracul – Attack On The Crucified

Vergleichsweise gemütlich rocken sich DOM DRACUL durch ihre obligatorische halbe Stunde Musik auf „Attack On The Crucified“, was streckenweise von der Musik eher nach altem (Horror) Punk, als nach heutigem Black Metal klingt. Ab und an zeigen fiese Ufta-Ausbrüche ins untere Uptempo, dass die Intention wohl eine andere ist und der fiese, aber verdammt oldschoolige […]

Artikel weiter lesen »

The Damnation – Into The Pits Of Hell

Nachdem die Norddeutschen oldschool Death / Thrasher mit ihrem 2003er Demo „Into The Underworld“ schon meinen Kollegen auf sich aufmerksam machen konnten, kann das mittlerweilige Quartett mich mit ihrem Debüt „Into The Pits Of Hell“ voll und ganz überzeugen! Gut durchdachte Songs mit einer Menge Groove treffen auf einen hohen Wiedererkennungswert und hohes Hitpotential! Trotz […]

Artikel weiter lesen »

Disillusion – Gloria

DISILLUSION waren mir bisher immer irgendwie zu gehyped! Die einzelnen Lieder, die ich von Samplern her kannte, waren mir nicht aussagekräftig genug und irgendwie hat mir der rechte Tritt in den Arsch gefehlt für eine Death Metal Band. Nun habe ich mal eine ganze CD der hochgelobten deutschen Newcomer gehört und bin schon eher von […]

Artikel weiter lesen »

Horna – Ääniä Yössä

Oho, mit Black Metal ist es bei mir ja eh immer so eine liebe Sache! Fast über 90% des Zeugs, dass ich mir auf Grund meiner schreiberischen Tätigkeiten beim NecroSlaughter anhören musste, empfand und empfinde ich immer noch als Müll! Aber es gibt hin und wieder auch mal kleine Lichtblicke, wie beispielsweise das neue Werk […]

Artikel weiter lesen »

Hills Of Sefiroth – A Draught Of The Seas Of Inquity

Mal davon abgesehen, dass ich mit den Liedtiteln der Band total überfordert bin, kann ich mit der Musik absolut nix anfangen! Total kalter, stumpfer Nekro-Black Metal, der nicht mit rumpligem Charm oder fesselnden Melodien beeindruckt, sondern lediglich von fies sägenden Gitarren lebt. Tendenziell kann man von einem unterproduziertem Grundrauschen sprechen! Durch die langen Spielzeiten der […]

Artikel weiter lesen »

Poostew / Japanische Kampfhörspiele – Hochzeit aus Hass, Scheidung aus Spaß

In stilvollem und kostengünstigen, schwarzen Papp-Gatefold kommt diese, von vielen sicherlich heiß erwartete Split-CD (!!) zwischen den Grindnewcomern und den alteingesessenen Andersgrindern. Ja, man hat richtig gelesen, sowohl die Umverpackung und auch die Spieldauer schreien förmlich nach einer Vinyl-Veröffentlichung, aber ist da auch nichts in Planung von Silentstagnation! Schade, denn ich denke auf dem prädestinierten […]

Artikel weiter lesen »

Enthrallment – more brutal, more gore, more sick!!!

Verdammt, es gibt doch noch Bands, die sich nicht in heillosen Geschwindigkeitsorgien und verdammter Frosch-Krach monotonie verlieren und dennoch moderne und ultra brutale Elemente des neuen amerikansichen Death Grinds verwenden! Hinzu kommen sehr geile Einflüsse von alten Florida und New-Yorker Bands und eine Portion Eigenständigkeit und man hat die bulgarischen ENTHRALLMENT! Nachdem das Debüt „Smashed […]

Artikel weiter lesen »

Trepan Dead – Niemand schläft mit Niemanden!

In Frankreich gibt es einen Haufen lohnenswerter Death/Grind-Kapellen. Eine davon ist TREPAN DEAD, von denen ich Chris, einen der Sänger, für ein Interview vor den Rechern schleifen konnte! Hi Chris! Wie geht’s dir? Wie ist das Wetter in Frankreich? Hier in Deutschland ist es momentan verfickt kalt! (Das Interview wurde im März verfasst – Anm. […]

Artikel weiter lesen »

Obscenity – Gay Edition

OBSCENITY lärmen schon seit gut 17 Jahren in der Szene rum und konnten ihre Fanbasis mit ihren letzten 2 Alben „Intense“ (2000) und „Cold Blooded Murder“ (2002) – beide über Morbid Records – sehr gut ausbauen! Das neue Album „Where Sinners Bleed“ kommt diesemal über das noch kleine Armageddon Music auf den Markt, kann dafür […]

Artikel weiter lesen »