Funeral Whore – Phantasm

Funeral Whore - PhantasmMit einem Konzeptalbum um den Film „Phantasm“, hierzulande vielleicht besser bekannt als „Das Böse“, liefern FUNERAL WHORE ihr zweites Full-Length ab. Fans „Step into Damnation“ bekommen wiedermal genau das serviert, was sie von der Band und Oldschool Death Metal im Allgemeinen erwarten. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Und durchaus unterhaltsam.

Vielleicht darf man sich vom Artwork nicht abschrecken lassen. Denn so ein bisschen dilettantisch sieht das Cover von „Phantasm“ schon aus.… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  ,

Carnal Tomb – Rotten Remains

Carnal Tomb - Rotten RemainsZwei Jahre nach Bandgründung, einem Demo und einer EP, erscheint mit „Rotten Remains“ das Debütalbum von CARNAL TOMB, deren Logo schon ein wenig Ähnlichkeit zu dem von Grave Ritual hat. Die berliner Debütanten sind vielleicht nicht ganz so finster, haben dafür aber andere Stärken auf ihrer Seite.

„Rotten Remains“ hat klar den Fokus auf der stockholmer Death Metal Schule. Grave und Vomitory dürften als grober erster Vergleich gerne herhalten.… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  ,

Derelyction – Surrounded By Death

Derelyction - Surrounded By DeathWhat you see is what you get! DERELYCTION machen bereits mit dem Cover von „Surrounded By Death“ ganz klar, was den Hörer erwartet: Dreckiger, apokalyptischer Crustcore. Endzeitstimmung ohne Beschönigung. Roher, wenngleich differenzierter Sound, leicht hektisches Geschepper. Also eigentlich alles, was der Crustie mit seiner Nietenweste und seinen Dreadlocks liebt. Doch auch für den Metalhead gibt es einige Momente auf dem Langspieler.

Stilistisch spielen DERELYCTION irgendwo zwischen Apalachian Terror Unit, Moribund Scum und Children Of Technology.… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  , ,

Orphalis – The Birth Of Infinity

Orphalis - The Birth Of InfinityVier Jahre nach „Human Individual Metamorphosis“ erscheint nun das zweite Album der dortmunder Tech-Deather ORPHALIS. Technisch anspruchsvolle Lieder brauchen durchaus ihre Zeit. Und über diesen Zeitraum hat die Band auch an einigen Schwächen ihres Debüts gearbeitet. Als Ergebnis ist „The Birth Of Inifinity“ ein recht gelungenes Teil, das sich sicherlich nicht großartig vor der internationalen Konkurrenz verstecken muss.

Direkt zwei Dinge fallen an „The Birth Of Infinity“ sehr positiv auf: Zunächst ist der Sound deutlich besser.… weiterlesen

 Reviews  ,

Harm – The Evil

Harm - The EvilDie deutschen HARM melden sich mit ihrem zweiten Album „The Evil“ zurück. Diesmal mit neuem Label Final Gate Records. Und das Artwork stammt diesmal von ArtWars Mediadesign. Sonst hat sich bei den Berliner allerdings wenig geändert.

Wenn man genau hinhört, klingt „The Evil“ vielleicht ein wenig abwechslungsreicher als „Cadaver Christi„. Doch das ist der Band nicht unbedingt zum Vorteil.… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  ,

Der Rote Milan – Aus Der Asche

Der Rote Milan - Aus Der AscheOh Mysterium und Gerüchteküche. Wie kann man die Marketingtrommel sonst am besten spielen? Über DER ROTE MILAN gibt es keine offiziellen Informationen. Die Musiker sind schlicht römisch durchnummeriert, und „Aus Der Asche“ betitelt das erste offizielle Lebenszeichen der trierer Band, direkt als Full-Length. Natürlich mauschelt der ein oder andere, dass hier Leute von Stellar Master Elite oder Ichor mit am Werk seien. Doch ist solcher Gossip eher sekundärer Natur.… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  ,

Victims – Sirens

Victims - SirensCrust/Hardcore-Fans aufgepasst! VICTIMS haben nach fünf Jahren endlich ein neues Album am Start: „Sirens“! Empfehlung kann ich aber nur an Fans der Band und bedingt an Genre-Anhänger geben….

Denn bereits „A Dissident“ hinterließ einen eher fahlen Beigeschmack bei mir. Ordentlich gemachter Crustcore. Schicke Hadrcore-Riffs, nette Wolfbrigade– und Maiden-Leads. Aber insgesamt eher zahnlos. Und da knüpft „Sirens“ leider direkt an.

Einige Leads dürften den Wolfbrigade-Fans immer noch gefallen.… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  , ,

Totem Skin – Weltschmerz

Totem Skin - WeltschmerzIch mag ja Bands, die unterschiedliche Genre zu einem eigenen Brei vermischen. Und wenn die Mischung dann auch noch so extrem fett ist, wie auf „Weltschmerz“, dann bin ich schlichtweg begeistert.

D-Beat-Uptempo trifft auf Hardcore unterschiedlichster Ausprägung. Mal eher düster und fatalistisch, wie bei Fall Of Efrafa, mal eher treibend und schnell wie bei Victims. Mal wird es tiefschwarz, schneidet Grenzen zum Black Metal an, Downfall Of Gaia nicht unähnlich.… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  , , , , ,

Unru – Als Tier Ist Der Mensch Nichts

Unru - Als Tier Ist Der Mensch NichtsKeine leichte Kost. Und erst Recht nichts für Schöngeister. UNRU hauen uns ihr Debütalbum bitterböse um die Ohren. Alleine das Cover-Artwork dürfte für Kontroversen sorgen. Eine Kollage aus Menschenteilen, irgendwo zwischen „Reek Of Putrefaction“, Night Slugs „Dismal Fucker“ und „ Hear Nothing See Nothing Say Nothing“ – wobei das Auge in der Zusammenstellung fehlt. Diese scheinbar willkürliche Konstellation von menschlichen Körper(teilen) deutet auf keinen Fall an, was dreckiges, finsteres Stück Musik sich dahinter verbirgt.… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  ,

Trvefrykt – Fanzine #2

Trvefrykt - Fanzine 2Im digitalen Wandel sterben viele Fanzines. Erst dieses Jahr wurde das Hammerheart zu Grabe getragen und mittlerweile klingt es fast schon nach altbackener Nostalgie, der Gloria von Necromaniac, Mystical Music, Carnage, Leprozine, CFMD, etc. hinterher zu trauern. Denn hin und wieder erscheinen ja auch neue Hoffnungsschimmer, die weiterhin am gedruckten Format festhalten und dennoch mit der modernen Welt des Internets harmonieren können.

Jüngstes Beispiel ist das TRVEFRYKT.… weiterlesen

 Reviews  , , , , ,