Chthonian – Of Beatings And The Silence In Between

Habe ich mich noch im letzten Review über den Einheitsbrei des Black Metals von SVARTKRAFT beschwert, bekommt diese Stilrichtung direkt die Gelegenheit zur Rehabilitation in Form von „Of Beatings And The Silence In Between“ von CHTHONIAN!
Diese Platte fällt erstmal wegen dem ungewöhnlich komplizierten Bandnamen auf – und VIU DRAKH haben immer behauptet, sie hätten den Namen nur gewählt, weil den keiner richtig schreiben könnte, haha!weiterlesen

 Reviews  , , , ,

Svartkraft – II: The Twilight Void

Black Metal ist nicht gerade meine favorisierte Musikrichtung! Erst vor ein paar Tagen habe ich meine CD-Sammlung durchgesehen und festgestellt, dass ich von keiner Metalrichtung so wenige CDs besitze, wie vom Black Metal! Zugegeben, vom Metalcore habe ich noch weniger, aber das ist auch eher eine Zumutung, als eine Musikrichtung…
Dennoch schicken mir Plattenlabel immer wieder CDs aus dem schwarzen Metal-Bereich zum besprechen, wie vor einiger Zeit (*hust*) auch Perishing Light, die mir von SVARTKRAFT das Album „II: The Twilight Void“ haben zukommen lassen!… weiterlesen

 Reviews  ,

With Passion – What We See When We Shut Our Eyes

Schöne Scheiße, diese Kritik ist quasi eine Totgeburt! Gegründet im Jahre 2002 haben WITH PASSION mehrere schwere Probleme mit dem Line-Up gehabt und sich dann – wohl auch auf Grund von wenigem Support durch ihr Plattenlabel EARACHE – Mitte 2007 dazu entschlossen, sich aufzulösen! Verdammt schade! Denn das Debüt-Album der jungen Band klang verdammt vielversprechend!

Sehr moderner Death Metal, mit einem feinem Hauch Metalcore, der aber ausnahmsweise mal nicht nervt.

weiterlesen

 Reviews  , , , ,

Ebolie – Elevation Into Disintegration

Australien, das Land der giftigsten Tiere und langweiligsten Bands – nunja, so stark pauschalisieren wollen wir hier beim Slaughter eigentlich nicht, aber AC/DC, SORDID (Remains ??) und BLOOD DUSTER lassen diese Vermutung schon aufkommen!

Aber glücklicherweise gibt es auch gute Bands aus Down Under wie etwa FUCK… I’M DEAD oder EBOLIE, deren neueste CD über Grindhead Records vor kurzem erschienen ist. Auf den werten Namen „Elevation Into Disintegration“ hört das werte Teil und hebt sich schon mit dem coolen Cover von vielen anderen Metalbands ab!

weiterlesen

 Reviews  , , , ,

Severe Torture – Sworn Vegeance

Kaum zuvor habe ich immer wieder die Qualitäten der niederländischen Band NOX, darf ich hier den 4. offiziellen Langspiel-Output der Hauptband einiger NOX-Mitglieder besprechen: SEVERE TORTURE!
Ich persönlich beobachte die Band schon seit einiger Zeit und war anfangs recht angetan von dem stumpfbrutalem Gekloppe der Tulpentruppe. Als dann auf dem dritten Album „Fall Of The Despise“ auf einmal der Stil der Band von simplen Brutal Death Metal zu etwas atmosphärischerem, düsteren Death Metal mit fettem Oldschool-Hang mutierte, war ich nicht schlecht überrascht und mehr als positiv angetan!… weiterlesen

 Reviews  , ,

Ephel Duath – Pain Remixes The Known

Auch wenn der Bandname der außergewöhnlichen Truppe aus Italien auf den ersten Blick exotisch anmuten mag, so stammt dieser aber mal wieder auch nur diesem komischen Machwerk von Tolkien. Wer nun in Folge dieser Info irgendwelches episches Folk Metal oder melodisches Black Metal-Gedöns erwartet, der wird arg überrascht! Wo normalerweise der Begriff Avantgard gerade im Black Metal inflationär verwendung finden mag, werden die Italiener dieser Schublade äußerst gerecht!… weiterlesen

 Reviews  , , , , , , , ,

Akercocke – Antichrist

Die bekennend praktizierenden Teufelsanbeter von AKERCOCKE dürften sicher dem ein oder anderen Leser ein Begriff sein! Ich selber kannte die Band bis zum aktuellen Album „Antichrist“ leider nur vom Namen her und wusste, dass die Musik sehr fassettenreich sein soll… Umso überraschter war ich dann, als ich die „Antichrist“ in meine Anlage gelegt habe und zunächst von einem brutalen oldschool Death Metalstück („Black Messiah“) überwalzt zu werden, das mittig in einen jazzigen Part á la CYNIC verfällt!… weiterlesen

 Reviews  , , , ,

Jack Slater – Blut/Macht/Frei

Meine Lieblingsbonner sind wieder zurück, und zwar mit einem neuen Klumpen hammer-technischem Death Metal mit eigenwilligen Texten!
Sah es gegen ende letzten Jahres noch alles andere als rosig um JACK SLATER aus, so klingt das im Mai erschienene Album „Blut/Macht/Frei“ durchweg modern, kraftvoll und ziemlich reif! – Ein Endprodukt, dass ich nach der temporären Trennung der Band nicht erwartet hätte!

Die geballte Ladung an technischen, durchweg qualitativ hochwertiger und von Sobo bekannten Riffs durften sicher den ein oder anderen Metaller umhauen und verschrecken.

weiterlesen

 Reviews  , ,

11.07.2008 – Under The Pledge Of Secrecy

Infos:
11.07.2008 / Aachen, AZ
Beginn: 19:00h
Eintritt: 5,– Euro

Bands:
Ding Dong Dead, Misantropicana, Dead Flesh Fashion, Under The Pledge Of Secrecy

„Pi ist genau 3!“ – So oder ähnlich funktionieren Mathematikerwitze. Mathematik ist das menschliche Bestreben, die Welt in Zahlen und Formeln idealisiert darzustellen – wobei sich mir oftmals die Praxisnähe dieser Unterfangen entzieht… Eine wirklich praktische Anwendung von Mathematik ist aber die Musik – auch wenn Drei-Akkorde-Schrammelpunk es beispielsweise nur schwer erahnen lässt, haha!… weiterlesen

 Live-Berichte, Reviews  , , ,

The Damnation – Into The Pits Of Hell

Cover
Nachdem die Norddeutschen oldschool Death / Thrasher mit ihrem 2003er Demo „Into The Underworld“ schon meinen Kollegen auf sich aufmerksam machen konnten, kann das mittlerweilige Quartett mich mit ihrem Debüt „Into The Pits Of Hell“ voll und ganz überzeugen! Gut durchdachte Songs mit einer Menge Groove treffen auf einen hohen Wiedererkennungswert und hohes Hitpotential! Trotz aller Eingängigkeit erleiden die Songs auch nach mehrmaligen Hören keine Abnutzungserscheinungen, sondern machen immer wieder Spaß!… weiterlesen

 Reviews  , , ,