Mastic Scum – The EP’s Collection 1993-2002

mastic-scum-the-eps-collection-1993-2002
Zum 15-jährigen Bandbestehen (2007) von MASTIC SCUM hat Krachlabel Power-It-Up Records eine Compilation mit allen bisher (ebenso zum Zeitpunkt des Reviews) erschienenen EPs der Band veröffentlicht – Tapes und Split-CDs ausgeschlossen!

Dabei umreißt die Geschichte der hier zusammengefassten Veröffentlichung neun Jahre, von 1993 bis 2002, die in umgekehrt chronologischer Reihenfolge präsentiert werden. Angefangen wird mit der Split-EP „crap„, die sich die Österreicher mit niemand geringerem als Rotten Sound 2002 teilten!

weiterlesen

 Reviews  , , , , ,

Mesrine – Unidentified

mesrine-unidentified
Nachdem Power It Up Records bereits zuvor die EP-Collection („Jack Is Dead„) von MESRINE veröffentlicht hat, hat es sich das kleine Krachlabel nicht nehmen lassen, ebenfalls das dritte Full-Length-Album der Kanadier zu veröffentlichen! Und als weitere Besonderheit haben es die Mörder-Fans geschafft, zum ersten Mal in 10-jährigem Bestehen (die Jungs gibt es seit 1997) richtige Texte zu verwenden – soweit die eigene Aussage der Band!… weiterlesen

 Reviews  , , ,

Cerebral Turbulency – Segregace K Nule

cerebral-turbulency-segregace-k-nule
1993 haben sich CEREBRAL TURBULENCY gegründet und feierten 2008 somit ihr 15-Jähriges bestehen. Anlässlich dieses Ereignis kam Mitte des Jahres das siebte Album der Band heraus, das auch gleichzeitig das letzte der Band sein sollte. Und nachdem ich „Segregacy K Nule“ gehört habe, und nochmal das Review zur „Crash Test“ gelesen habe, bin ich mir nicht mal so sicher, ob es sich dabei um einen Verlust handelt…

Das letzte „Werk“ der Tschechen ist wiedermal lärmiger Grindcore mit Hardcore-Einschlag, das kaum über die Durchschnittlichkeit hinausgeht.

weiterlesen

 Reviews  , , ,

Heaving Earth – Visions Of The Vulture

heaving-earth-visions-of-the-vultures
Gabriel von Nihilistic Holocaust ist schon seit ein paar Jahren aktiv in der Szene unterwegs, sowohl als Webzine, wie auch als Label veröffentlicht er in regelmäßigen Abständen. Dabei hat er sich mit seinem kleinen Underground-Label auf das Herausbringen von Kassetten und CD-r spezialisiert – gibt es da überhaupt noch einen Absatzmarkt? Eigentlich ist das Trägermedium für uns irrelevant, solange die Musik darauf stimmt!

Und so ist die letzte Veröffentlichung via Nihilistic Holocaust das erste offizielle Lebenszeichen der tschechischen HEAVING EARTH, die sich 2007 gegründet haben.

weiterlesen

 Reviews  , , , ,

Kreator – At The Pulse Of Kapitulation

kreator-at-the-pulse-of-kapitulation-_-live-in-east-berlin-1990
KREATOR gehören zu den Thrash Metal Urgesteinen aus Deutschland. Die Wichtigkeit der Band nicht nur für den Thrash Metal, sondern für die Deutsche Metal-Szene im Allgemeinen (die Ostdeutsche im Besonderen), wird mir persönlich erst richtig mit der (Wieder-)Veröffentlichung der DVD „At The Pulse Of Kapitulation“ bewusst! Auf diesem Medium findet sich nämlich der überarbeitete Mitschnitt des legendären ersten großen Metal-Konzerts in Ost-Berlin 1990. Und zu der Zeit habe ich mich mehr für den Inhalt meiner Schultüte, als Heavy Metal interessiert….… weiterlesen

 Reviews  , ,

Stam1na – Uudet Kymmenen Käskyä

stam1na1
„Ich brech gleich im Strahl“ – mein Gedanke nach 2 Minuten „Uudet Kymmenen Käskyä“ von Stam1na. Stam1na sind vier Finnen, die auf ihrer Website neben Größe und Gewicht angeben welche Schuhe sie tragen – wtf?! Genau so auf Hochglanz poliert wie deren Fotos und Website ist jedenfalls auch deren Musik.

Die Produktion und teilweise auch das Songwriting könnten locker von Dieter Bohlen stammen.

weiterlesen

 Reviews  , , , ,

Hellmouth – Destroy Everything, Worship Nothing

hellmouth-destroy-everything-worship-nothing
Hellmouth sind vier Jungs aus Michigan, die sich scheinbar erst vor kurzer Zeit zum Musizieren zusammengefunden haben. Eine anständige Biographie kann ich nirgendwo finden. Die vorliegende CD „Destroy Everything, Worship Nothing“ ist jedenfalls ihre erste richtige Veröffentlichung nach einer Demo-Aufnahme aus dem Jahr 2008.

Das Erste was mir auffällt ist das Cover. Gemalt von Andrei Bouzikov (bereits tätig gewesen für Municipal Waste) lässt es eine besonders unchristliche Gangart der enthaltenen Musik vermuten.

weiterlesen

 Reviews  , , , ,

Divine Noise Attack – Creating The End

divine-noise-attack-creating-the-end
Die Braunschweiger DIVINE NOISE ATTACK melden sich zurück! Nachdem 2006 das Re-Release der MCD „Torn Appart“ zusammen mit dem ersten Demo über MDD erschienen ist, kam im Dezember 2007 das zweite Album der Band auf den Markt. Und im direkten Vergleich zu „Torn Appart“ kann man eine deutliche Weiterentwicklung des Quartetts feststellen!
Wesentlich härter und brutaler und gleichzeitig etwas reifer geht es auf „Creating The End“ zur Sache!… weiterlesen

 Reviews  , , ,

Job For A Cowboy – Genesis

job-for-a-cowboy-genesis
Nach der durchgestarteten EP „Doom“ der Amis von Job For A Cowboy hat sich Metal Blade höchstpersönlich nicht lange drum bitten lassen, die Jungs unter Vertrag zu nehmen. Das erste Produkt dieser Ehe heißt „Genesis“ und enthält eine halbe Stunde technischen Death Metal. Und da liegt auch schon die vergewaltigte Nutte begraben: Der Unterschied zum Vorgänger „Doom“ ist enorm.

Die würzigen Hardcore-Zusätze und vor allem auch die Breaks sind fast völlig verschwunden.

weiterlesen

 Reviews  ,

Job For A Cowboy – Doom

job-for-a-cowboy-doom
Aufmerksam auf Job For A Cowboy bin ich durch eins der unzähligen YouTube-Fun-Videos geworden: Sponge Bob der zu Job For A Cowboy abspackt (http://www.youtube.com/watch?v=jYfl8MGB9H4). Als geneigter Zuschauer fiel mir dabei die verwendete Musik besonders positiv auf. Kurze Zeit später hielt ich dann den verantwortlichen Silberling „Doom“ in der Hand.

Auf „Doom“ wird relativ brutaler Death/Grind, kombiniert mit vielen typischen Metalcore-Elementen, geboten. Böse Zungen sprechen von sogenanntem DeathCore.

weiterlesen

 Reviews  , , ,