From the Other Side – MMXVII-XI

Mein Musikgeschmack ist über die Jahre breiter geworden. Damit NecroSlaughter.de nicht zu sehr aus dem Rahmen Death Metal, Crust, Grindcore ausbricht, habe ich mitte 2016 eine weitere Spielwiese eröffnet: TheNocturnalSilence.de. Dort bespreche ich alles an düsterem und atmosphärischem Kram. Von (Hipster-)Black Metal zu Wave, von Crust zu Doom zu Folk. Hauptsache, es gefällt mir. Abseits […]

Artikel weiter lesen »

Kommentar: Metal auf Youtube

Kürzlich habe ich mal etwas Zeit gefunden und mich durch den Youtube-Kanal von Seuche, dem Krachmucker-TV, geklickt. Darunter war auch ein ganz spannendes Video: „Metal-YouTuber: Warum hat der Parabelritter keine Konkurrenz?“ Als kurze Zusammenfassung: Die deutsche Youtube-Szene für Metal ist erbärmlich! Die großen Magazine Rock Hard, Deaf Forever oder Metal Hammer haben recht kleine Channel, […]

Artikel weiter lesen »

Zusammenarbeit: Der Death Metal Shop von Lycanthropic Chants

  NecroSlaughter.de verkündet stolz die Zusammenarbeit mit dem kleinen Label LYCANTHROPIC CHANTS. Betreiber Steffen ist dank seiner Bands DISSOULED, CRYPTIC BROOD oder OPHIS wohl genau so bekannt, wie für die Konzerte, die er in Wolfsburg veranstaltet. Nun hat er mit LYCANTHROPIC CHANTS sein eigenes kleines Label gestartet und einen richtig guten Shop eröffnet. Schaut mal […]

Artikel weiter lesen »

Statement: Die Selbstdemontage im linken Black Metal

Black Metal hat einen schlechten Ruf. Noch vor einigen Jahren hatte man gerade in linksautonomen Zentren immer wieder Erklärungsnot, wenn man ein Shirt oder einen Patch aus dieser Musikrichtung öffentlich zur Schau stellte. Stellenweise gab es begründete Kritik an manchem Namenszug, oftmals gab es aber auch den Generalverdacht: Black Metal sei Nazi-Musik. Man muss gar […]

Artikel weiter lesen »

गणेश – Der NecroSlaughter im neuen Gewand

Namaste Motherfucker! Auch wenn Retro-Trends immer wieder aufschwappen, entwickelt sich dieses Internet® immer weiter. Deswegen war es längst an der Zeit, dass NecroSlaughter.de auch mal wieder eine neue Optik bekommt. Neben Anforderungen an die Lesbarkeit auf allen Geräten, vom Smartphone über Tablet zum großen Bildschirm am Desktop-PC, zu geänderten Ansprüchen an das grundlegende Design mit […]

Artikel weiter lesen »

Vorbericht: Chaos Descends Festival 2015

Raider heißt jetzt Twix, sonst ändert sich (hoffentlich) nichts. Alt und ausgelutscht mag diese Phrase klingen, für manche gar unbekannt. Und dennoch: sie passt. Vergangenes Jahr nämlich wurde das feine Hell’s Pleasure Open Air mit Hawkwind und Sadistic Intent, Manilla Road und vor allem The Ruins Of Beverast angemessen zu Grabe getragen. Und an dessen […]

Artikel weiter lesen »

Jahresrückblick 2014

# Status Quo Der Musikmarkt wandelt sich. Mittlerweile haben Streamingdienste wie Spotify die digitalen Downloads überholt. 164 Milliarden Songs wurden 2014 in den USA gestreamt. Hingegen gab es bei den Downloads ein Minus von 9% im Vergleich zum Vorjahr. Ob in dieser Rechnung auch Bandcamp erfasst wurde, weiß ich allerdings nicht. Eine super Plattform, die […]

Artikel weiter lesen »

Surrender is not an option!

Früher konnte ich es ja nicht verstehen. Wenn auf einmal die Leute ihre Fanzines/Webzines immer sporadischer befüllt, und schlussendlich dann komplett eingestellt haben. Das Problem „Zeitmangel“ war im jugendlichen Enthusiasmus so abstrakt, wie Quantenphysik. Heute ist zumindest ersteres recht bekannt… Fehlende Freizeit bremst ein Musikmagazin in der Tat aus. Lange Zeit stand deswegen auch die […]

Artikel weiter lesen »

Unholy Alliance – Wenig Zeit und viel Hilfe

Aktuell habe ich wenig Zeit. Blöder Vollzeitjob und private Verpflichtungen fordern ihren Tribut. Entsprechend passiert hier auf NecroSlaughter.de auch schon mal längere Zeit wenig bis nichts… Da bin ich eigentlich ganz froh, dass Rayk und Lobi gerade sehr aktiv sind und mich tatkräftig mit ihren Reviews unterstützen! Gerade Rayk, der wohl mittlerweile den Status des […]

Artikel weiter lesen »

Grindcore in a Nutshell

Grindcore in a Nutshell? Oha, das ist kein einfaches Unterfangen. Denn auch wenn das Genre oft auf Krach, Schreien und Songs unter 30 Sekunden reduziert wird, ist Grindcore mehr als nur Lärm. Selbst dem eigenen Mantra „Grindcore is not music“ zum Trotz. Doch fange ich am besten von vorne an! Mich erreichte desletzt eine Nachricht: […]

Artikel weiter lesen »