17.+18.07.2009 – Dong Open Air

2009 - Dong Open Air
17.+18.07.2009 / Dong Berg, Neukirchen – Vluyn

Bands:
Interrobaeng, In December, Splatter and Gore Department, Clanrock, Elexorien, The Very End, Cast In Silence, Ravage, Dornenreich, Rage, Orphan Hate, 7 Seals, Kingdom of Salvation, Sycronomica, Sheephead, Cheeno, Hatred, Failed Perfection, Common Grave, Skyclad, Amorphis

Am 17. und 18. Juli 2009 war es wieder soweit: Open Air auf dem Dongberg. Da ich ursprünglich aus der Ecke Düsseldorf komme und ein Arsch voll mit alten Bekannten jedes Jahr das Dong Open Air besucht, kann auch ich es mir selten nehmen lassen das Dong unsicher zu machen.… weiterlesen

 Live-Berichte, Reviews  , , , , , , , , ,

Inevitable End – The Severed Inception

inevitable-end-the-severed-inception
Es liegt das Debüt-Album der vier Schweden von Inevitable End vor. Beeindruckenderweise erscheint besagter erster Longplayer names „The Severed Inception“ bei Relapse. Dementsprechend hoch sind meine Erwartungen an die – mir vorher völlig unbekannten – Schweden.

Das erste was auffällt: Die Jungs beherrschen definitiv ihr Werkzeug. Der Anfang der Scheibe wird durch – etwas weniger abgefahrene – Parts a la Beneath The Massacre dominiert, also recht frickelig-hektisches Gebolze.

weiterlesen

 Reviews  , , , ,

Japanische Kampfhörspiele / Eisenvater – Split

eisenvater-japanische-kampfhorspiele-split
Die Japanischen Kampfhörspiele sind wieder da! Diesmal im Gepäck ist eine Split mit den Hamburgern von Eisenvater. Den Eisenvater-Song „Der Greuel“ hatten die JaKas bereits auf ihrer Cover-Scheibe „Deutschland von vorne“ verwurstet. Übrigens erscheinen sowohl ein neuer Eisenvater-Longplayer, als auch ein JaKa-Riff-Sammelsurium auf dem neugegründeten JaKa-Label Unundeux.
Eisenvater steuerten zur Split den 5:49-Track „Vater kommt!weiterlesen

 Reviews  , , ,

Debauchery – Rockers and War

debauchery-rockers-and-war
An Debauchery ist mittlerweile wohl jeder Mal vorbeigekommen. Die Six-Feet-Under-Nostalgiker aus Stuttgart sind nun wieder mit einer neuen Scheibe am Start. Der Titel „Rockers and War“ lässt schon teilweise befürchten was auf dieser Platte bereit steht.
Der erste Track „There Is Only War“ fängt dabei vielversprechend an. Typisch Debauchery recht groovig und ausreichend zügig. Dann beginnt jedoch das Ende der ganzen CD: Keyboard-Einsatz.… weiterlesen

 Reviews  , , , ,

Mumakil – Behold The Failure

mumakil-behold-the-failure
Die vier Schweizer von Mumakil bringen mit „Behold The Failure“ ihren zweiten Longplayer raus und erfreuen sich zurecht zunehmender Beliebtheit. So stehen dieses Jahr noch einige Konzerte an um das gute Stück ordentlich zu promoten.
Mumakil bieten auf der aktuellen Scheibe über 35 Minuten äußerst kraftvollen, abwechslungsreichen und vor allem unvorhersehbaren Grindcore. Das Tempo ist auf der ganzen Platte sehr hoch und es gibt keine Zeit zu verschnaufen.… weiterlesen

 Reviews  ,

Insect Warfare – World Extermination

insect-warfare-world-extermination
Nach etlichen Demos, EPs und Splits ist „World Extermination“ der erste Long-Player der Texaner von Insect Warfare. Dabei scheint es Insect Warfare noch gar nicht sooo lange zu geben. 2004 kam die erste CDr-Demo raus. Und “World Extermination” ist seit dem Sommer 2007 bereits als Vinyl erhältlich gewesen. Für mich sind Insect Warfare und ihr erstes Full-Length-CD-Release jedenfalls Neuland.

Wie es sich für eine ordentliche Grindcore-Band gehört, sind die Songs nie länger als 2 Minuten und der Durchschnitt liegt wahrscheinlich knapp über 1 Minute.

weiterlesen

 Reviews  , ,

Punish – Dawn Of The Martyr

punish-dawn-of-the-martyr
Stilecht posieren die vier Schweizer von PUNISH in ihren Lederjacken auf dem Bandfoto im Booklet. Wirklich bedrohlich wirkt jedoch nur der Blick des Langhaarigen ganz links. Der sieht nämlich aus, als hätte ihm gerade jemand einen ziemlich großen Dildo in den Arsch geschoben. Das Foto kann man übrigens auch online auf ihrer Homepage im Bereich “Bio” bewundern.
Musikalisch bieten Punish auf “Dawn Of The Martyr” sehr technischen und kantigen Death Metal.… weiterlesen

 Reviews  , , ,

Deathcon – Monotremata

deathcon-monotremata
Deathcon sind vier pseudo-böse Jungs aus dem ach so düsteren Norwegen. Auf der myspace-Seite präsentiert man sich grimmig, dunkel und mit furchteinflößenden Pseudonymen. Glücklicherweise ist die Musik des Quartetts nicht so bescheuert wie ihre Selbstdarstellung.
Auf “Monotremata” bekommt eine gute halbe Stunde zügigen Death Metal geliefert. Dank gescheiter Produktion dröhnt das ganz gut aus den Boxen. Allerdings rauschen die meisten Tracks an mir vorbei.… weiterlesen

 Reviews  ,

World Downfall – Beyond Salvation

world-downfall-beyond-salvation
Drei Jahre nach ihrem Debüt „Last Step Before The Fall“ kommen die Kölner Jungs von World Downfall mit ihrem neuen Longplayer „Beyond Salvation“ vorbei. Mittlerweile haben World Downfall sich einen soliden Ruf in der Szene erarbeitet. Völlig zurecht!
Die neue Scheibe hat einen sehr angenehm differenzierten Sound ohne auch nur ansatzweise überproduziert zu klingen. Lediglich die Bass-Drum könnte – meiner Meinung nach – ein kleines bißchen fetter klingen.… weiterlesen

 Reviews  , ,

Ignominious Incarceration – Of Winter Born

ignominious-incarceration-of-winter-born
Ignominious Incarceration bestehen aus 5 Briten und machen technisch-melodischen Death Metal. Geht man nach dem Aussehen der Jungs, könnte man aber genauso gut Metalcore erwarten. Das Album-Cover wiederum erinnert, dank winterlicher Atmosphäre, Ritter mit Schwert und ein paar Wolfskötern, sehr an irgendetwas aus der Folk/Power-Metal-Ecke. Glücklicherweise bekommt man auf „Of Winter Born“ weder das eine noch das andere zu hören.

Der erste Track „Avarice“ erinnert mich sehr an die „Genesis“ von Job For A Cowboy.

weiterlesen

 Reviews  , , ,