LLNN – Loss

Anfang des Jahres veröffentlichten die Dänen LLNN ihr Debütalbum „Loss“ nur digital via bandcamp. Nach der damaligen Erstlauschung tat ich dieses Werk als zwar nettes Post-Hardcore-/-Metal-Werk ab und verstaute es in der digitalen Rumpelkammer. Nun kündigen Pelagic Records ein physisches Release an, also Grund genug, den Dänen nochmal ein Öhrchen zu leihen. Und ja, und […]

Artikel weiter lesen »

Vidargängr – A World That Has To Be Opposed

„Vidargängr stands for nothing.“ Yo! Zumindest für ziemlich rabiaten, radikal knallenden Black Metal deutlichster Zweite-Welle-Prägung stehen die Ostdeutschen mit Punk-Background. Seinerzeit schlug das selbstbetitelte, ultrarohe und etwas chaotische Debüt gerade wegen seiner ungekünstelten, überaus direkten Schlag-in-die-Fresse- und Pfeif-auf-Originalität-Mentalität ziemlich heftig bei mir ein. Zwar waren irgendwelche Punk-Referenzen so gut wie nicht zu vernehmen, aber gefühlt […]

Artikel weiter lesen »

Purgatory – Omega Void Tribvnal

Man muss PURGATORY einfach mögen. Seit mehr als 20 Jahren sind die sympathischen Ostdeutschen in der Szene präsent und liefern in unregelmäßigen Abständen mindestens gutklassige (früher) bis überaus tolle (die letzten Jahre) Alben ab. Man könnte glatt Konsistenz als ihr Markenzeichen feiern, auch wenn sich stilistisch nicht wenig seit den simpel rumpelnden Frühwerken getan hat. […]

Artikel weiter lesen »

Uada – Devoid Of Light

Bereits vor Monaten geisterte der Vorabtrack „Black Autumn, White Spring“ durch’s Netz und sorgte vor allem für Vergleiche mit den (verdienten) Black-Metal-Shooting-Stars MGLA. Nun liegt uns endlich das vollständige Album „Devoid Of Light“ der INFERNUS-Nachfolgekapelle UADA vor – und als Ganzes betrachtet schaut die Sache schon etwas anders aus. Vom vollen, modernen und kraftvollen Sound […]

Artikel weiter lesen »

Cough – Still They Pray

Die Sludge/Doom-Clique und WINDHAND-Schwesterband COUGH und mich verbindet ein gespaltenes Verhältnis. Eigentlich haben die Amerikaner bisher eigentlich genau das gemacht, was mir gefallen sollte – tat es aber nicht. Weiß der Teufel warum. Dann gehen sie mit ELECTRIC WIZARDs Jus Oborn ins Studio und produzieren eine Scheibe, die nicht unwesentlich nach neueren ELECTRIC WIZARD klingt, […]

Artikel weiter lesen »

Gruesome – Dimensions Of Horror

Gerade mal zwölf Monate nach dem eher biederen, verkrampften Debütalbum „Savage Land“ legt die DEATH-Tributkapelle GRUESOME, bestehend aus einigen Semiprominenten US-Death-Metal-Musikern, ihr zweites Lebenszeichen in Form einer MLP mit sechs Tracks nach. Erstaunlicherweise hat sich stilistisch nicht viel getan, dennoch vermögen die gebotenen Stücke – natürlich, wie nicht anders zu erwarten, vorgetragen auf höchstem Niveau! […]

Artikel weiter lesen »


Vorbericht: Party.San Open Air 2016

Es grenzt schon an Wahnsinn, was unsere Freunde vom Party.San Festival dieses Jahr an Bands auffahren. Es folgt Klassiker auf Klassiker und selbst die Newcomer könnten hochkarätiger nicht sein. Schaut auch doch mal dieses Billing an! Man will meinen, die Veranstalter wollten jedes Extrem-Genre abdecken. Death und Black Metal natürlich, modern und klassisch und in […]

Artikel weiter lesen »

Vorbericht: Chaos Descends Festival 2016

Nachdem wunderbaren und erfolgreichen Auftakt im vergangenen Jahr ist das bittersüße Schwelgen in Pößnecker Erinnerungen gar nicht mehr nötig: Das CHAOS DESCENDS Festival geht in die zweite Runde! Wieder im beschaulichen Crispendorf, wieder im putzig-anachronistischen ‚NVA-Trainingslager‘ Ferienland mitten im Nirgendwo, wieder mit einem kunterbunten, geschmackvollen Line Up, das hierzulande seinesgleichen sucht!   Traditionsgemäß bietet auch […]

Artikel weiter lesen »

Vorbericht: Acherontic Arts Festival am 6./7. Mai 2016 in den Turbinenhalle Oberhausen

Bereits zum zweiten Male bitten VÁN RECORDS zum düsteren Treiben in Oberhausen und präsentieren einen breitgefächerten, hochwertigen und namhaften Querschnitt des eigenen Label-Programms, welcher sich zwischen allerlei obskurem Dunkelwerk musikalischen Schaffens aufspannt und dazu noch ob der anwesenden internationalen Künstler völlig zu recht sich einen exklusiven Charakter zu eigen nennen darf. So dürfte es für […]

Artikel weiter lesen »