Funeral Whore – Phantasm


Funeral Whore - PhantasmMit einem Konzeptalbum um den Film „Phantasm“, hierzulande vielleicht besser bekannt als „Das Böse“, liefern FUNERAL WHORE ihr zweites Full-Length ab. Fans „Step into Damnation“ bekommen wiedermal genau das serviert, was sie von der Band und Oldschool Death Metal im Allgemeinen erwarten. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Und durchaus unterhaltsam.

Vielleicht darf man sich vom Artwork nicht abschrecken lassen. Denn so ein bisschen dilettantisch sieht das Cover von „Phantasm“ schon aus. Dafür ist die Musik aber genau die richtige Fortsetzung des bisherigen Weges. Roher Death Metal. Simple, aber prägnante Riffs, treibende Beats. Und als Weiterentwicklung hier und dort schön finnische Atmosphäre, die dem Konzept hinter „Phantasm“ mehr als gerecht wird.

Da schaffen FUNERAL WHORE auch locker ein paar echt fesche Songs in die gut 41 Minuten der neuen Scheibe. Direkt der Opener „Phantasm“ ist ein echter Hammer. „Population None“, „Only The Coffins Remain“ oder „The Mortuary At Night“ stehen in nichts nach. Dazu wird auch schon mal angenehm das Tempo gedrosselt und lässt den dreckigen Friedhofs-Vibe noch besser zur Geltung kommen.

Auch wenn einige Gesangsphrasierungen eher Prototypisch sind, und es zuweilen schon etwas an dem eigenen Fingerabruck vermissen lässt, läuft „Phantasm“ insgesamt dennoch gut rein. Immer wieder finden sich Samples aus der filmischen Grundlage zum Album und schaffen so ein stimmiges Gesamtbild. Vielleicht ist es kein richtiges Genre-Highlight geworden, aber ein echt überzeugendes Zweitwerk, das die Position der Band in der Szene weiter stärkt und Vorfreude auf das berühmte dritte Album schürt.

Wenn FUNERAL WHORE mehr von der finnischen Atmosphäre der genannten Höhepunkte in das kommende Teil bringt, hat mich die Band am Sack, und kann sich gerne zwischen Demigod, Funebre und Konsorten in  meiner Musiksammlung einnisten. Solange darf „Phantasm“ aber auch so gerne immer wieder mal in den CD-Player wandern.

(FDA Rekotz, CD/LP, 2016)