Wrong – Wrong

Wrong - WrongUnd siehe da, die 90er kommen auch wieder… Nein! Ich meine nicht Grunge oder irgendwelche Abominationen dieser Zeit. Ich meine den guten, alten Noise Rock. Und WRONG, bestehend aus Ex-Capsule, –Kylesa– und –Torche-Muckern, machen keinen Hehl daraus, sich selbst genau in dieser Tradition zu sehen. Und gehen doch einige Babysteps weiter…

Riffs, Riffs, Riffs. Massive Riffs, Feedback und noisig-dissonante Leads.… weiterlesen

 Reviews  , ,

LLNN – Loss

LLNN - LossAnfang des Jahres veröffentlichten die Dänen LLNN ihr Debütalbum „Loss“ nur digital via bandcamp. Nach der damaligen Erstlauschung tat ich dieses Werk als zwar nettes Post-Hardcore-/-Metal-Werk ab und verstaute es in der digitalen Rumpelkammer. Nun kündigen Pelagic Records ein physisches Release an, also Grund genug, den Dänen nochmal ein Öhrchen zu leihen. Und ja, und damit umso überraschender, beim Zweitversuch zündet „Loss“ vollkommen!… weiterlesen

 Reviews  , ,

Kannibal Krach – Untermenschen in der Überzahl

Kannibal Krach - Untermenschen In Der ÜberzahlMit der „Fickt euch Allee“ kokettieren Großstadtgeflüster ihr hedonistische Trotzigkeit. Doch nur KANNIBAL KRACH meinen es so richtig ernst. Ihr „Fickt euch ALLE!“ geht wortwörtlich gegen alles und jeden. Keiner bleibt verschont, ihre angepisste Wut geht gegen rechte Dumpfbacken, linke Jungspunde, die das Wohnzimmer ihrer Oma zum autonomen Freiraum erklären, bigotte Ärzte, Islamisten, die ihr Futter anbrennen lassen, Marktforschung und Paybackpunkte, die reichen Ein-Prozent, Kommentarspalten-Ritter, Metalheads, der Spaßgesellschaft im Allgemeinen.… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  , ,

Vidargängr – A World That Has To Be Opposed

Vidargängr - A World That Has To Be Opposed

Vidargängr stands for nothing.“ Yo! Zumindest für ziemlich rabiaten, radikal knallenden Black Metal deutlichster Zweite-Welle-Prägung stehen die Ostdeutschen mit Punk-Background. Seinerzeit schlug das selbstbetitelte, ultrarohe und etwas chaotische Debüt gerade wegen seiner ungekünstelten, überaus direkten Schlag-in-die-Fresse- und Pfeif-auf-Originalität-Mentalität ziemlich heftig bei mir ein. Zwar waren irgendwelche Punk-Referenzen so gut wie nicht zu vernehmen, aber gefühlt durchaus vorhanden. Die Nähe zur D.I.Y-Szene sowieso, was nochmals für Sympathiepunkte sorgte.… weiterlesen

 Reviews  ,

Purgatory – Omega Void Tribvnal

Purgatory - Omega Void TribunalMan muss PURGATORY einfach mögen. Seit mehr als 20 Jahren sind die sympathischen Ostdeutschen in der Szene präsent und liefern in unregelmäßigen Abständen mindestens gutklassige (früher) bis überaus tolle (die letzten Jahre) Alben ab. Man könnte glatt Konsistenz als ihr Markenzeichen feiern, auch wenn sich stilistisch nicht wenig seit den simpel rumpelnden Frühwerken getan hat. Die Tendenz zu zeitgemäßen (und damit meine ich nicht moderne, sondern in der Szene populäre), düsteren Todesbleisounds war schon länger vorhanden, doch so tiefschwarz wie auf dem nicht gerade pfiffig „Omega Void Tribvnal“ betitelten neuen Album gingen PURGATORY noch nie zur Sache.… weiterlesen

 Reviews  ,

Cobra Death – Sick

Cobra Death - SickZuallererst ein großes „Sorry“ an Ralf von Kink Rec., dass ich so ewig für dieses Review gebraucht habe, um aus der Hüfte zu kommen. Mann, ich bin echt eine Flitzpiepe, jetzt liegt die Scheibe schon seit Monaten hier auf Halde, und das nur, weil mir im Grunde genommen die A-Seite nicht so recht behagt bzw. nicht wirklich was hängen bleiben wollte. Cobra Death kommen aus der Schweiz und haben mich mit ihrer 2013 selbstveröffentlichten und gleichnamigen 12“ mal so richtig umgehauen, und somit wachgerüttelt, denn gerade ihr kompromissloser Mix aus schnellem Thrash mit aggressiven HC-Einflüssen wusste zu überzeugen.… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  , , ,

Uada – Devoid Of Light

Uada - Devoid Of LightBereits vor Monaten geisterte der Vorabtrack „Black Autumn, White Spring“ durch’s Netz und sorgte vor allem für Vergleiche mit den (verdienten) Black-Metal-Shooting-Stars MGLA. Nun liegt uns endlich das vollständige Album „Devoid Of Light“ der INFERNUS-Nachfolgekapelle UADA vor – und als Ganzes betrachtet schaut die Sache schon etwas anders aus.

Vom vollen, modernen und kraftvollen Sound her erschallen die Amerikaner definitiv MGLA nicht unähnlich, jedoch hat sich damit der Vergleich weitestgehend erledigt.… weiterlesen

 Reviews  ,

Cough – Still They Pray

Cough - Still The PrayDie Sludge/Doom-Clique und WINDHAND-Schwesterband COUGH und mich verbindet ein gespaltenes Verhältnis. Eigentlich haben die Amerikaner bisher eigentlich genau das gemacht, was mir gefallen sollte – tat es aber nicht. Weiß der Teufel warum. Dann gehen sie mit ELECTRIC WIZARDs Jus Oborn ins Studio und produzieren eine Scheibe, die nicht unwesentlich nach neueren ELECTRIC WIZARD klingt, was mir eigentlich nicht gefallen sollte – tut es aber.… weiterlesen

 Reviews  , ,

Gruesome – Dimensions Of Horror

Gruesome - Dimensions Of HorrorGerade mal zwölf Monate nach dem eher biederen, verkrampften Debütalbum „Savage Land“ legt die DEATH-Tributkapelle GRUESOME, bestehend aus einigen Semiprominenten US-Death-Metal-Musikern, ihr zweites Lebenszeichen in Form einer MLP mit sechs Tracks nach. Erstaunlicherweise hat sich stilistisch nicht viel getan, dennoch vermögen die gebotenen Stücke – natürlich, wie nicht anders zu erwarten, vorgetragen auf höchstem Niveau! – wesentlich mehr zu überzeugen, als es noch bei „Savage Land“ der Fall war.… weiterlesen

 Reviews  , ,