Galvanizer – Horrid Tales Of Death

Galvanizer - Horrid Tales Of DeathNicht nur alte Recken versuchen seit einigen Jahren, Finnland nach dem Auswimpen von Xysma und Disgrace und Convulse, von Sentenced und Amorphis, wieder auf die gute, alte Death-Metal-Map zurückzubringen. Auch so manche junge Kapelle zeigt Stil und Mut und so durften wir Zeugen von so frischen und unverbrauchten Großtaten wie „Where Death And Decay Reign“ und „Abysmal Thresholds“ werden. Stilistisch ist heuer wieder die ganze Bandbreite gegeben, von typisch finnischem Doom & Gloom bis zu derbem Gebolze, mal mehr, mal weniger erfolgreich, jedoch fehlte mir dabei immer eine musikalische Ecke gänzlich – oder ich habe einfach kaum eine vor allem jüngere Band mitbekommen, die diesen vermissten Stil fährt.… weiterlesen

 Reviews  , , ,

Pissgrave – Suicide Euphoria

Pissgrave - Suicide EuphoriaWillkommen zum asozialsten Death-Metal-Massaker des Jahres! Ja. Wirklich! Keine Frage, auch 2015 war nicht arm an Genreveröffentlichungen, von generisch bis brillant, doch an das Radikalmonument „Suicide Euphoria“ kommt zumindest in Sachen rabiatester Rigorosität kein Album heran. Nicht mal Revenges letztes Machwerk oder das Chaospamphlet von Tetragammacide. Nein. Nichts!

Suicide Euphoria“ ist konzentrierte Scheußlichkeit, geballte Abscheu und radikalste Gorepoesie. Und nebenbei mal DIE Überraschung des Jahres für mich.… weiterlesen

 Reviews  ,

Master – An Epiphany Of Hate

Master - An Epiphanie Of HateZugegeben, Speckmann hat einen Stein bei mir im Brett. Warcry, Abomination, Death Strike, Funeral Bitch, Master, selbst Solutions: jede Band für sich ein Killer mit ebensolchen tödlichen Releasen. Natürlich ist seit den Frühwerken keines mehr wegweisend gewesen, niemals irgendwie grenzüberschreitend oder herausragend, dennoch vermochte die Legende fast immer mit seinem schnörkellosen, direkten, charakteristischen, prähistorischen Death Metal meinen Nerv zu treffen (jüngste Ausnahme: das überflüssige Projekt mit dem überpräsenten Paganizer-Diktatoren Johansson).… weiterlesen

 Reviews  ,

Atomwinter – Iron Flesh

Atomwinter - Iron FleshVöllig überraschend kam für mich die neue Full Length der deutschen Todestruppe ATOMWINTER daher. Seit dem gelungenen Debüt „Atomic Death Metal“ hatte ich diese nämlich völlig aus den Augen verloren – dem fiel auch die 2013er EP „Death Doomination“ (mit klischeetriefenden Titel scheint es die Band zu haben, eh?) zum Opfer. Nun liegt also Album Nr. 2 im Schacht und tönt kraftvoll und angenehm altbacken daher.… weiterlesen

 Reviews  ,

Wifebeater – Misogynist

Wifebeater - MisogynistBock auf schmutzige Sachen? Dann bleibt dir verdammt nochmal nichts anderes übrig, als diese abgefuckten Zeilen weiter zu lesen. Diese asozialen Stumpfbeutel aus NRW (nicht zu verwechseln mit gleichnamiger Thrashband, gääähn!) habe ich vor ein paar Wochen auf einem Sampler entdeckt und tatsächlich geglaubt, die unehelichen Söhne von Motörhead, GG Allin und Blizzard hätten sich in einem versifften Proberaumbunker verschanzt, um einen ekelhaften Wut- und Hassklumpen in die Welt zu setzen.… weiterlesen

 Reviews  , , , ,