Maruta – Remain Dystopian


Maruta - Remain DystopianMit „Remain Dystopian“ legen MARUTA ihr Labeldebüt bei Relapse Records vor, nach zwei Alben via Willowtip sicher ebenfalls eine beste Wahl für den gebotenen Stil: Moderner, technischer Grindcore. Hektisch, hysterisch, aggressiv, dissonant, streckenweise vertrackt, schweinezerstörend voll auf Discordance Axis getrimmt. So tötet man den Klienten.

17 Mal erbarmungslos kurz und knapp auf die Glocke und gegen die Welt; auf’s erste Hören direkt, auf’s zweite dann detailreicher vor allem in der Gitarrenarbeit, die so mancher Mathcore-Band in nichts nachsteht.
Die Blasts sind präzise rasend, die Breakdowns mitunter schmerzhaft und in die US Death Metal Ecke schielend, ohne aber zu sehr den Sound zu verwässern.

Und sonst? Sonst gibt es nicht unbedingt viel zu „Remain Dystopian“ zu sagen. Die Scheibe erfüllt die Genrestandards bestens und tadellos. Musikalisch ist – wie nicht anders zu erwarten! – alles im Lot, der Sound ist angemessen klar, aber nicht zu poliert, Grunzi und Kreischi geben ihr Bestes und im Gegensatz zu vielen anderen Bands dieser Stilecke verzichtet man auf die typischen Harsh-Noise-Einsprengsel, was ich allerdings etwas schade finde, da dies sogar diesem Sound so etwas wie Atmosphäre abgewinnen kann. Dafür überschlagen sich die Gitarristen manchmal nahezu bei ihren wilden, schrägen Frickelorgien. Intensiv!

Warum aber Schreihals Mitchell Luna mit Noisear eine weitere genau identisch klingende Band am Start hat, muss man wohl nicht verstehen.

Infos:
Relapse Records – 02.06.2015
CD – 17 Lieder / 27:31 Min.

https://maruta.bandcamp.com/
https://www.facebook.com/Marutagrindcore

https://relapserecords.bandcamp.com/
http://www.relapse.com/
https://www.facebook.com/RelapseRecords