Iron Merda – Iron Merda

 , , ,

Iron Merda - Iron MerdaDen Bandnamen find ich schon mal cool und abgefahren. IRON MERDA kommen aus Palma de Mallorca, wo es eine sehr gut funktionierende D-Beat/Punkszene gibt, und lassen hier richtig Druck ab. Wer etwas für schnellen, schnörkellosen D-Beat/HC, Punk und ähnliches Geschepper übrig hat, mit ungeschliffenem Sound und rotziger Herangehensweise überhaupt kein Problem hat, na hey, der ist hier genau richtig. Also, Platte aufgelegt, und los geht’s.

Nach dem überaus bekannten „Number of the Beast„-Intro geht es mit einem lauten Furz los, und dazu gibt es den passenden „Uhhhh…“-Schrei. Killer, hehe. IRON MERDA klingen dermaßen abgefuckt und sind so fucking old school, dass man meinen könnte, das Demo wäre aus den tiefsten 80er Jahren. Isses aber nicht, denn das ist die neuste Scheibe aus dem Hause Rödel Rec. und Co. Genau sechsmal gibt’s hier so richtig eines auf die Fresse, einfach nur geil. Gegrölt, geplärrt wird in Spanisch, was die Sache noch eine Nummer krasser wirken lässt als ohnehin schon.

Waren die letzten Sachen, die via Rödel Rec. veröffentlicht wurden, nicht wirklich mein Geschmack, passt es hier umso treffender. Wie es in diesem Genre üblich ist, gibt es Songs von knapp einer bis maximal eineinhalb Minuten.

Diese Mucke ist definitiv dafür gemacht, live in besetzten Häusern gezockt zu werden oder in irgendeinem Hinterhof, wo es richtig laut und dreckig hergeht. Die beiden Sänger Marti und Oscar duellieren sich verdammt gut, denn der zweistimmige Gesang geht durch Mark und Bein, da er verdammt garstig ist.

Gerade der Song „Ben Parit“ hat es mir enorm angetan: schroffer, aggressiver Gesang, tiefer getunte Gitarre und deutlicher Skandie Einfluss. Da passt alles. Gitarre und Bass scheppern alkoholgeschwängert schön im perversen Singsang nebeneinander her. Und auch der Schlagzeugbeat macht echt was her, da eine stete Abwechslung auszumachen ist.

Mehr gibt’s eigentlich zu so einer kurzen Scheiblette nicht zu sagen. Abgefahrene, dreckige Mucke für Leute, die auf schnelle, raue Musik stehen und generell eine Anti-Einstellung innehaben. IRON MERDAs Motto ist, wir sagen Ja zum Nein. Ich hoffe, dass alsbald ein ganzes Album der Spanier auf LP via Rödel Rec. erscheint und man die Jungs demnächst mal live sehen kann. Also, wer auf oben genannte Genres abfährt, sollte sich schleunigst bei Keule von Rödel Rec. melden und das Teil eintüten.


Infos:
Rödel Rec., Desörden, Old Kids Brigade – 2014/2015
EP – 6 Songs

https://www.facebook.com/pages/IRON-MERDA/512328678912787
https://ironmerda.bandcamp.com

http://www.punkdistro.de/shop/Roedel-Records:.:469.html