Sardu – Standing At The Precipice

Sardu – Standing At The PrecipiceSchon mal was von den Kanadiern SARDU gehört? Nicht? Solltest du aber, denn SARDU spielen einen richtig geilen Mix aus Black Metal, Thrash, ein bisschen Speed und Crust, das Ganze mit einer Kelle Punk versehen, und fertig ist ein echt endgeiles Debütalbum, was sich verdammt gewaschen hat.

SARDU besteht aus drei coolen Typen, die ein Faible für Horrorfilme haben, was zum einen das Cover zeigt und zum anderen ihre Filmintros, die hier vorzüglich zur Musik passen.… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  , , , , ,

Ad Nauseam – Nihil Quam Vacuitas Ordinatum Est

Ad Nauseam - Nihil Quam Vacuitas Ordinatum EstSeit 2011 stand das Pre-Production Sample von „My Buried Dream“ auf Youtube. Wesentlich später machte mich Jan von Lavadome Productions auf den Track aufmerksam. Und seither wartete ich sehnsüchtig auf das fertige Album von AD NAUSEAM. Besagtes Label hat sich schlussendlich in die Verantwortung genommen und diesen Leckerbissen im März 2015 veröffentlicht. Dem Jan gebührt dafür größter Dank, denn AD NAUSEAM legen hier schlicht eines der besten Alben vor, das dieses Jahr erscheinen kann.… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  , , , , , , , ,

Omega Soul – Void

Omega Soul - VoidWenn man nicht stur auf ein Musik-Genre fixiert ist, dann ist FDA Rekotz ein sehr sympathisches Label. Denn trotz des guten Händchens für guten Death Metal, schaut Rico immer mal wieder über den Tellerrand und veröffentlicht auch schon mal gerne Sachen aus anderen Sparten. Früher, in den Anfangstagen des Labels vornehmlich Crust und Grind (was heute ja auch durchaus noch vorkommt, siehe Keitzer) und „aktueller“ mit der Gothic Metal Bands Graveyard Of Souls und Decembre Noir oder den ungewöhnlichen Bovine.… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  , ,

Visions Of War – Swine Parade

Visions Of War - Swine ParadeHeutzutage wollen viele Bands auf Teufel komm raus dreckig klingen, aber diese Belgier hier sind einfach von Natur aus verdreckt und herrlich abgefuckt. Und das Ganze ohne verkrampft zu sein! Während ihre Landsmänner Agathocles ihrem Mince-/Grindcore seit gefühlten hundert Jahren frönen, zocken diese Jungs ihren rotzigen, aggressiven Crust/Punk immerhin auch schon seit knapp 20 Jahren. Respekt! Wenn mich nicht alles täuscht, haben sich die Jungs nach einem Discharge-Song benannt, und das verrät so einiges über ihren Sound.… weiterlesen

 Reviews  ,

Party.San Open Air 2015 – Der Vorbericht

Party-San Open Air - Logo

Drei Tage Blutbad und Chaos gefällig? Dann bitten wir hiermit um Aufmerksamkeit! Auch im Jahre 2015 nach des Nazareners kurzer Stippvisite auf diesem schäbigen Planeten wird es in Schlotheim höllisch und illuster zur Sache gehen. Tod und Teufel geben sich die Ehre, das nunmehr achtzehnte Party.San Open Air mit Pech und Schwefel, Feuer und Klaue zu begleiten!

Drei Tage schweren Stahls, drei Tage Vielfalt aus den dunkelsten Regionen musikschaffender Kunst.… weiterlesen

 Live-Berichte, News

RAGING DEATH DATE – Neustadt/Orla, 4.4.-5.4.2015

2015 - Raging Death Date - FlyerProlog:
K: Wie schon die letzten zwei Jahre beschlossen wir auch 2015, übers Osterwochenende in Neustadt auf dem Raging Death Date zu versumpfen. Die Bandauswahl versprach wieder ein abwechslungsreiches Programm mit ein paar richtig coolen Überraschungen aus dem Underground.

Dieses Jahr gestaltete sich die Suche nach einer Unterkunft etwas schwieriger. Anscheinend sind wir doch nicht die einzigen Weicheier, die keinen Bock haben, im April bei Temperaturen um den Gefrierpunkt im Zelt zu pennen.… weiterlesen

 Live-Berichte  , , ,

Ulcerous Phlegm-Phlegm As A Last Consequence

Ulcerous Plegm - Phlegm As A Last ConsequenceMit dieser coolen Wiederveröffentlichung schickt uns P.I.U. auf eine Zeitreise und dokumentiert mit vorliegender LP, was die Bayern damals in ihrer Jugend und somit Sturm- und Drangzeit zwischen 1990-92 musikalisch so getrieben haben. Obwohl es 2008 und 2009 schon mal zwei Compilations gab, die über zwei unterschiedliche Labels herauskamen, einmal als Kassette und später auf CD, macht diese LP dennoch Sinn, denn es befinden sich hier ein paar Sachen drauf, die eben bisher noch nicht ausgegraben wurden.… weiterlesen

 Reviews  , , , ,

Minsk – The Crash and the Draw

Minsk - The Crash and the DrawMINSK, eine Band, die qualitativ wirklich eine Berg- und Talfahrt hinter sich hat, was ihre Alben angeht, hat wohl endlich und somit verdient nach mehrjähriger Releasepause zu ihrem Stil gefunden. Und wie! „The Crash & The Draw“ ist nicht nur mein bisher favorisiertes Album des Jahres – was ich gerade aus dieser Ecke NIE erwartet hätte, nicht nur das beste Album dieser Band (übrigens war der famose Sanford Parker einmal Teil dieses Reigens) bisher, nein, MINSK schaffen es sogar, mit nichts Neuem einem meiner Meinung nach völlig überlaufenen und totgespielten Genre tatsächlich wieder Leben einzuhauchen und das Feeling aufleben zu lassen, als dieses Genre noch quasi in der Teenagerschuhen steckte.… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  , , ,

Weak Aside – The Next Offensive

Weak Aside - The Next OffensiveHervorgegangen aus der Asche von Fearer und mit (ehemaligen) Mitgliedern aus Dew-Scented, Obscenity, BK-49, Dawn Of Disease oder den „Perlen“ Morsgatt, dürften WEAK ASIDE dem ein oder anderen Underground-Fanatiker bereits bekannt sein. Mir, wie sicherlich auch dem Großteil der Szene, wird die Band mit ihrem zweiten Album „The Next Offensive“ über FDA Rekotz vorstellig.

The Next Offensive“ passt genau in das Erfolgsrezept, das bereits den Label-Kollegen Deserted Fear zu einer hohen Rezeption bei Fans und Magazinen verholfen hat: Der dicke Groove von Bolt Thrower, etwas mehr Melodie, Songwriting wie in den mittleren 90ern, eine klare und druckvolle Produktion für zeitgemäßen Wumms, garniert mit ein paar dicken Blastbeats und fertig ist das gefällige Full-Length.… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  ,

Vorbericht: Chaos Descends Festival 2015

Chaos_Descends_Logo

CDF-FlyerRaider heißt jetzt Twix, sonst ändert sich (hoffentlich) nichts. Alt und ausgelutscht mag diese Phrase klingen, für manche gar unbekannt. Und dennoch: sie passt. Vergangenes Jahr nämlich wurde das feine Hell’s Pleasure Open Air mit Hawkwind und Sadistic Intent, Manilla Road und vor allem The Ruins Of Beverast angemessen zu Grabe getragen.

Und an dessen Stelle soll in diesem Jahr nun das Chaos Descends Festival – mit ähnlichem Personal gestartet – treten: im selben Geiste, in derselben Region.… weiterlesen

 Blog, Live-Berichte